Ein Praktikum in einer Modelagentur – meine Erfahrungen bei Cocaine Models

Was steckt eigentlich hinter dem Vogue Cover und den Fashion Magazinen? Wie werden die Models gefunden und wie bekommen sie ihre Jobs? Woher weiß man, welches das perfekte Model ist und wer steckt hinter dem ganzen? Ich durfte einen Blick hinter die Kulissen werfen und habe einen Einblick bekommen, was eigentlich tagtäglich in einer Modelagentur passiert. Denn das was man nach außen hin sieht ist gar nicht immer so leicht wie man sich das vorstellt. Cocaine Models sucht jedes einzelne seiner Models sorgfältig aus, damit sie diesem auch die bestmögliche Karriere bieten können, denn das Ziel ist es natürlich die Models groß rauszubringen. Auch in einer Modelagentur gibt es verschiedene Bereiche und jeder ist für einen anderen Bereich zuständig. Ich habe mein Praktikum bei FIV Magazine gemacht. Das ist das Online Fashion Magazin von Cocaine Models.

Mein erster eigener Artikel in einem Fashion Magazin – #Tag 1

Als ich an meinem ersten Tag im Office von Cocaine Models angekommen bin, waren die Mitarbeiter mitten in einem Meeting, was eigentlich ziemlich cool war, denn dadurch hat man direkt mal mitbekommen, was in einer Modelagentur tagtäglich so passiert. Danach wurde mir die Agentur gezeigt und ich habe die Mitarbeiter ein wenig kennen gelernt. Kurz darauf ging es auch schon an meinen ersten Artikel. Ich hatte vorher noch überhaupt keine Erfahrung in dem Bereich und dementsprechend fiel mir der Anfang ein wenig schwer. Mein erster Artikel war über Schuhe online Shoppen: Trends für Frauen und Männer. Anfangs wusste ich überhaupt nicht, was ich dazu schreiben sollte, denn man möchte natürlich den perfekten Artikel schreiben, aber man muss völlig frei einfach drauf los schreiben und dann klappt das schon von ganz alleine. Der erste Tag ging richtig schnell um und ich war sehr zufrieden. Die Mitarbeiter sind alle super nett und entspannt.

Ein Artikel nach dem anderen – #Tag 2

An meinem zweiten Tag funktionierte das Artikel schreiben schon viel besser. Ich bekam eine Liste zum abarbeiten mit bestimmten Themen für Artikel und schrieb einen Artikel nach dem anderen. Die meisten Artikel waren über Schuhe, Baby schuhe selber stricken, Schuhprobleme bekämpfen, DIY’s wie man aus alten Schuhen wieder was schönes zaubern kann und noch viele weitere Artikel. Viel mehr passierte auch nicht an dem Tag, aber es machte trotzdem sehr viel Spaß und auch der zweite Tag verging wie im Flug.

Shoppen ist Arbeit? In einer Modelagentur gehört das dazu – #Tag 3

„Hast du Lust später mit mir Shoppen zu gehen?“ Als diese Frage kam, hielt ich sie im ersten Moment für einen Scherz, dementsprechend war meine Reaktion auch nicht sehr freudig, da ich mich erst einmal fragte, was genau damit gemeint sei. Aber es war genau das gemeint, was gesagt wurde. An dem Tag waren die liebe Dilara und ich shoppen für ein Shooting, was am nächsten Tag anstand. Es ging um Schuhe und wir mussten passende Outfits für die Schuhe raussuchen, damit diese perfekt in Szene gesetzt werden konnten. Was eine tolle Aufgabe!

Das erste mal hinter den Kulissen eines Shootings – #Tag 4 und 5

An meinem vierten und fünften Tag durfte ich hinter die Kulissen eines Shootings schauen und lernte auch das erste mal ein Model aus der Agentur persönlich kennen und die Models sind absolut nicht so, wie man es sich vorstellt. Das Model war super lieb, fröhlich und hatte einfach Spaß an der Arbeit. Zickereien oder Oberflächlichkeit gab es nicht. Wir sind los gezogen mit vollgepackten Rucksäcken, in denen sorgfältig die Outfits und die Schuhe verstaut waren und suchten uns einen passenden Spot. Wir gingen in ein Kino, weil es große Fenster mit  viel Licht gab und tolle Locations zum Shooten. Leider war es an dem Tag ziemlich regnerisch und kalt, weswegen wir nicht draußen Shooten konnten. Aber trotz alle dem, war es sehr interessant mal hinter die Kulissen eines professionellen Fotoshootings zu schauen.

Festivalartikel und die besten Modemagazine – #Tag 6

Das waren mit Abstand meine liebsten Artikel. Nach meiner ersten Woche ging es dann noch einmal richtig los und ich durfte einen Artikel schreiben über Festivallooks und einen über die größten Modemagazine aus New York und das waren auch die beiden Artikel an denen ich am meisten Spaß hatte. Ich suchte ein paar Inspirationen zu den perfekten Festivalloks auf Instagram und laß mich durch tausende Modemagazine durch. Der beste Job der Welt würde ich sagen.

Meeting mit Yulianna – #Tag 7

Meine Aufgaben in den zwei Wochen bestanden natürlich nicht jeden Tag daraus, Artikel zu schreiben. Ich sollte auch so viele Einblicke wie möglich aus den zwei Wochen mitnehmen und somit konnte ich an meinem siebten Tag bei einem Meeting mit Yulianna Yussef dabei sein. Cocaine Models arbeitet nämlich nicht ausschließlich mit Models, sondern auch mit einigen Influencern, wie Yulianna Yussef. Es war sehr spannend mal bei so einem Meeting dabei zu sitzen und einfach zu zuhören, was gegenseitig voneinander erwartet wird und wie die zukünftige Zusammenarbeit aussieht. Und Yuliannas Hund war einfach zucker, da wird einem zusätzlich noch einmal der Tag versüßt.  Den restlichen Tag schrieb ich an meinen Artikeln vom Vortag weiter und begann noch weitere Artikel zu schreiben.

Kategorien verfassen, was bedeutet das? – #Tag 8

So ein Modemagazin schreibt sich natürlich nicht von selbst. An Tag nummer acht habe ich für die einzelnen Kategorien der Webseite kurze Texte verfasst, welche die Kategorien beschreiben und zusammenfassen. Damit war ich auch erst einmal ein paar Stunden beschäftigt. Auf so einer Webseite von einem Modemagazin gibt es echt einige Kategorien und für jede gibt es einen abgestimmten Text. Zwischenzeitlich kam immer einer von den Auszubildenden und schaute sich meine Texte an und es ist schon ein wenig witzig, was man für Rechtschreibfehler macht, wenn man sich nur auf das schnelle Schreiben konzentriert.

Shootings mit Luisa und Yulianna – #Tag 9

An Tag neun war ich bei weiteren Shootings dabei, diesmal in einem richtigen Fotostudio. Zuerst hatte Luisa ihr Shooting. Sie ist als Model bei Cocaine Models unter Vertrag. Sie wurde geschminkt und frisiert und dann ging es los. Das Shooting war für ihre Mappe. Es wurden aufnahmen von ihrem Gesicht gemacht und jedes einzelne dieser Bilder war einfach wunderschön. Ich habe einfach das geschehen beobachtet und auf mich wirken lassen. Die Stimmung war sehr locker, alle hatten Spaß und lachten viel. Später dann kam Yulianna für ihr Shooting. Sie shootete traumhafte Bilder von ihrem Körper. Der Tag war ziemlich aufregend und spannend, ich glaube fast einer meiner Lieblingstage, denn man hat einmal gesehen, wie ein richtiges Mode-Shooting abläuft. In der Zeit während die Models gestylet wurden, habe ich auch das ein oder andere Gespräch mit dem Fotografen geführt. Er war super lieb und hat alle meine Fragen beantwortet, da habe ich auch nochmal einiges über die Modelagentur und auch über das Leben eines Fotografen erfahren. Es war super interessant, zu hören, wie der Fotograf zum Fotografieren gekommen ist und wie weit er es geschafft hat. Er hat auf jedenfall seinen Traumjob gefunden. Und auch bei den Gesprächen zwischen dem Model und dem Fotografen oder der Stylistin konnte man sehr viel interessantes aufschnappen. Von Deutschland, über Kappstadt, bis London ist alles mit dabei und für das Model geht damit wahrscheinlich ein Traum in Erfüllung. Da wird man schon fast ein bisschen neidisch, bei dem was sie alles erlebt.

Mein letzter Tag – #Tag 10

An meinem letzten Tag habe ich diesen Artikel verfasst und zwischendurch war ich dabei, als die Modelbewerbungen angeschaut wurden. Es war sehr interessant zu erleben, worauf bei der Modelauswahl geachtet wird und welche Kriterien diese erfüllen müssen. Es kommt nicht immer nur darauf an, dass die Models schön sind oder dünn, sonderen es gibt viele andere Faktoren, die ein Model ausmachen.

Mein Fazit

Das Praktikum hat einfach super viel Spaß gemacht und hat sich kaum wie Arbeit angefühlt. Ich konnte meine Leidenschaft für Fashion, Instagram und Co. täglich in meine Arbeit mit einbeziehen, hab Instastorys gemacht und viel über die neuesten Trends gelesen, hab mich durch coole Looks bei Instagram geklickt und auch meine eigenen Favourits mit einbeziehen können. Jeder Tag war sehr abwechslungsreich und ich durfte in viele Bereiche hineinschauen. Darüber hinaus habe ich auch einige coole Personen kennen gelernt, von Models, Fotografen über die Mitarbeiter und und und. Ich muss dazu sagen, man muss auch dafür gemacht sein, viel am Schrebtisch zu sitzen. Ich dachte vorher immer, dass das überhaupt nicht mein Ding ist, aber es hat mega Spaß gemacht und die Zeit ist jeden Tag aufs neue wie im Flug vergangen. Ich hatte nie langeweile und hin und wieder bewegt man sich ja trotzdem, wenn man auf Shootings mitkommt oder Shoppen geht. Ich kann jedem, der mal hinter die Kulissem schauen möchte empfehlen so ein Praktikum zu machen. Anfangs dachte ich auch, dass ich für zwei Wochen sowieso kein Prakitkum bekomme, aber Cocaine Models hat es mir ermöglicht und das fand ich richtig cool. Danke!

XOXO Tessa

Interview Mode Fotograf Oliver Rudolph – Model werden Special #8

In der letzten Folge unserer Serie haben wir ein Interview mit einem der besten Fashion Fotografen aus ganz Deutschland! Oliver Rudolph erzählt euch über seine Erfahrungen mit einer echten Germanys Next Topmodel Kandidatin. Er erzählt euch wie der echte Model Alltag aussieht! Bildet GNTM wirklich die realität in ihren Shows ab? Modeln ist nicht nur gutes Aussehen. Neben dem perfektem Licht, Styling und Make Up geht es vor allem um Charakter. Wie verhalte ich mich am Set? Und wie kann ich langfristig erfolgreich Modeln. Schaut euch jetzt das Video an! Mehr Tipps findest du jetzt auf Youtube: FIV Modemagazin.

Looking for a luxury property? New York, Los Angeles, Miami - Take a look at Lukinski: Luxury Realtor

+ AD + Do you know?

Tipp! Buch jetzt dein Model Coaching bei unserem FIV Model Guru Lutz Marquardt. Model werden, Modelagenturen, Personality, Laufsteg und Fotoshootings. Mehr Tipps und Videos findest du auf Youtube: Model Guru. Lies hier mehr auf Model Coach.

Was ist dran an GNTM? Mode Fotograf Oliver Rudolph im Interview!

Model werden Special: Alle Folgen

  1. Model Bewerbung – So wirst du Model
  2. Model Casting – Wie bereitest du dich vor?
  3. Model Jobs – Von Instagram zur Werbekampagne
  4. International modeln – New York, London, Paris
  5. Model Buch – Das Buch für junge Models, Autor Interview
  6. Modenschau – Catwalk und Modedesigner
  7. Fotoshooting Tipps – Verhalten am Shooting Set
  8. Modefotograf – Das Interview mit Tipps von Oliver Rudolph

+

Looking for a luxury property? New York, Los Angeles, Miami - Take a look at Lukinski: Luxury Realtor

+ AD + Do you know?

Shooting Tipps vom Modefotograf: Verhalten am Set – Model werden Special #7

Mode Fotograf Oliver Rudolph erzählt euch wie sich Models am besten am Set verhalten. In unserer Serie zu allen Themen rund ums Modeln haben wir euch unter anderem gezeigt, wie man ein erfolgreiches Model werden kann. Nun erzählt euch einer der besten Fotografen, was er von professionellen Models erwartet und was man tun kann um sein können am Set von Tag zu Tag zu verbessern. Wie unterscheidet man ein Newface von einem Profi Model? Schaut euch jetzt das Video an um zu erfahren, wie ihr bei jedem Shooting performen könnt! Mehr Tipps findest du jetzt auf Youtube: FIV Modemagazin.

Looking for a luxury property? New York, Los Angeles, Miami - Take a look at Lukinski: Luxury Realtor

+ AD + Do you know?

Tipp! Buch jetzt dein Model Coaching bei unserem FIV Model Guru Lutz Marquardt. Model werden, Modelagenturen, Personality, Laufsteg und Fotoshootings. Mehr Tipps und Videos findest du auf Youtube: Model Guru. Lies hier mehr auf Model Coach.

Fashion Fotograf Oliver Rudolph erzählt euch wie ihr am Set positiv auffallen könnt!

Model werden Special: Alle Folgen

  1. Model Bewerbung – So wirst du Model
  2. Model Casting – Wie bereitest du dich vor?
  3. Model Jobs – Von Instagram zur Werbekampagne
  4. International modeln – New York, London, Paris
  5. Model Buch – Das Buch für junge Models, Autor Interview
  6. Modenschau – Catwalk und Modedesigner
  7. Fotoshooting Tipps – Verhalten am Shooting Set
  8. Modefotograf – Das Interview mit Tipps von Oliver Rudolph

+

Looking for a luxury property? New York, Los Angeles, Miami - Take a look at Lukinski: Luxury Realtor

+ AD + Do you know?

Content Marketing: Strategie, Definition und Beispiele für deine Bachelorarbeit

Immer mehr Leute möchten gerne in die Selbständigkeit und eine große Reichweite aufbauen, wie z.B, durch einen Blog. Allerdings ist das meist einfacher gesagt als getan. Wir von FIV haben uns diesbezüglich mit einem Experten in dem Bereich Content Marketing getroffen, der uns alles rund um das komplexe Thema erzählt.

Warum funktioniert Content Marketing?

Die Antwort ist sehr eindeutig, Menschen sind jeden Tag auf der Suche nach Informationen und möchten zu jeder Sekunde die besten Informationen zur Verfügung gestellt bekommen. In Suchmaschinen starten die meisten ihre Suchanfragen. Dabei spielt insbesondere Google in Deutschland eine besondere Rolle. Mit einer Nutzungswahrscheinlichkeit von über 70 %. Das heißt die meisten Menschen arbeiten heutzutage, insbesondere in Deutschland, aber auch in anderen westeuropäischen Ländern über solche Suchmaschinen. Neben Google gibt es natürlich noch viele andere Branchengrößen, die man beachten sollte, z.B. Yahoo oder auch Yandex. Yandex wird z.B. in Russland verwendet. Je nachdem in welchem Land man sich aufhält, sollte man sich deshalb auch auf die verschiedenen Suchmaschinen und deren verschiedene Eigenheiten einlassen. Für Firmen und Unternehmen die z.B. Geschäfte im asiatischen Raum und in Ländern wie China machen, gelten besondere Restriktionen, z.B. bei der Content-Erstellung.

Content Marketing ist heutzutage eines der großen Zaubermittel, wenn es darum geht, Reichweite zu generieren. Da man für Klicks in Suchmaschinen unter Werbeanzeigen durchaus Preise bis zu 7,06 € bezahlt (z.B. für das Keyword “Haus verkaufen”), lohnt es sich jeden Klick kostenlos zu generieren durch die Nutzung von Content Marketing.

Bedeutung von Content-Marketing: Hype oder Paradigmenwechsel?

Content war schon immer groß, erinnern wir uns nur an die ausführliche Brockhaus Serie, die damals all das Wissen vereinte, was heute Wikipedia zusammenbringt, natürlich im aus heutiger Sicht kleinen Format. Im Marketing allerdings verändert Content vieles. Denn nun ist es möglich durch die Generierung von vielen und vor allem informativen Inhalten Reichweite zu generieren. So lassen sich durch kostenlose Suchmaschinen unmittelbar Marketing Erfolge erzielen, ohne teure Werbeflächen mieten zu müssen. Natürlich bieten Suchmaschinen die Positionierung in Werbeflächen an prominenten Stellen an, doch arbeiten heute viele Firmen fast ausschließlich mit Content Marketing für Suchmaschinen. Doch nicht nur die Suchmaschine steht im Fokus, auch der Benutzer. Denn ist der Nutzer erstmal auf unserer Seite gelandet und informiert sich über unser Angebot, müssen unsere Inhalte auch hier überzeugen und performen. Am besten so, dass der Nutzer auf unserer Seite weiter klickt und sich auch über andere Inhalte informiert. Aus Marketing Perspektive zeichnet sich damit schon eine Zeitenwende ab. Viele werden ihr Denken verändern und auch in Hochschulen und Universitäten werden neue Inhalte gelehrt.

Wie funktioniert Content-Marketing?

Wie oben beschrieben, geht es um die Zusammenstellung von Quantität und Qualität. Sie brauchen eine hohe Menge an Informationen aber gleichzeitig eine gut strukturierte und klar definierte. Dazu kommt es auf die Textlänge der einzelnen Seiten an, um in Suchmaschinen zu positionieren. Ebenso auf die interne Verlinkung unserer Seiten, so dass sich Nutzer unter Umständen auch weitere Informationen ansehen können. So erhöhen wir die Verweildauer auf unserer Internetseite und zeigen den Suchmaschinen damit, dass wir größere Relevanz haben als unsere Konkurrenz. Ein weiterer toller Booster ist die externe Verlinkungen, sogenannte Backlinks. Hier geht es wieder um die Qualität. Verlinkt der Spiegel von seinem Online-Angebot auf ihr Online-Angebot, ist dies ein guter Link. Verlinken allerdings tausende kleine Firmen auf ihr Online-Angebot, durch gekaufte Backlinks für 100 $, haben sie zwar viele Links aber keine Qualität. Wer gute Inhalte macht, der wird geteilt. Häufig beziehen sich Magazine auf Ihre Artikel, z.B. wenn die Information von ihrer Seite stammt. Deshalb ist es wichtig, insbesondere in den Seiten des Hauptmenüs, einzigartige Informationen zu platzieren. So steigt die Möglichkeit, dass andere Seiten auf sie verlinken. Natürlich kann man sich diese Links auch einkaufen, so wie es viele große Onlineshops tun. Content Marketing ist also immer ein Mix aus vielen verschiedenen Aspekten. Suchmaschine, Benutzer, System aber auch die verwendeten Informationen.

Was ist eine Content-Marketing-Strategie?

Eine gute Content Marketing Strategie beinhaltet grundlegend genau die Informationen, die wir in der vorhergehenden Frage besprochen hatten. Zunächst müssen Sie dafür sorgen, einen straffen Content Plan zu erstellen. Was ist ein Geschäft? Welche näheren Aspekte gibt es? Wenn sie z.B. ein Immobilienmakler sind, dann liegt das Thema Wohnen oder Einrichtung sehr nahe. So können Sie sich 50 Seiten bzw. Blogbeiträge überlegen zum Thema Immobilien und Makler und um diese zu unterstützen noch 200 weitere zum Thema Wohnen und Einrichten. All diese Artikel sollte natürlich auch gut geplant sein, deshalb benutzt man Software. Software für Suchmaschinen helfen einen bei der Analyse verschiedener Keywords. Der Begriff Haus kaufen wird deutlich weniger gesucht, als Wohnung mieten. Wenn Wohnung mieten so viel häufiger gesucht wird, sollten wir uns darauf fokussieren Stadt den Großteil der Zeit in das Keyword Haus kaufen oder Haus verkaufen zu investieren.

Je mehr Inhalte Sie erstellt haben, desto häufiger können Sie seiteninterne Links setzen. z.B. wenn Sie in einem anderen Artikel genauer auf dem Energiesparausweis eingehen, den heute jeder Hausbesitzer braucht. Das Wort Energiesparausweis verlinken Sie nun zu diesem Artikel. Wenn der Artikel gut ist, besteht die Chance, dass vielleicht auch andere Blogs oder Magazine auf sie verweisen, z.B. weil Sie einen Teil ihrer Erklärung übernehmen oder ein Zitat. Sorgen Sie für ständiges und organisches Wachstum, über Wochen, über Monate und über Jahre. So funktioniert Content Marketing in seinen Grundlagen.

Wer sind die Zielgruppen für das Content-Marketing?

Content Marketing zielt insbesondere auf die Internetnutzer ab. Internetnutzer sind heute breit gefächert aber tendenziell immer noch am größten, je jünger die Zielgruppe ist. Wobei die Unterschiede heutzutage wirklich kaum noch relevant sind. Der Begriff Silversurfer war bereits vor zehn Jahren im Trend, heute ist es für ältere Menschen ganz normal etwas zu googeln. Unsere Bevölkerung wird moderner und immer mehr greifen auf Online-Angebote zurück. Nicht mehr nur Suchmaschinen sondern auch z.b. Lebensmittel Online Shops. Wer will seine Flaschen heute noch nach Hause tragen? Jeder sucht mit Suchmaschinen, deshalb ist fast jeder für Sie relevant! Lediglich bei Personen ab 50 Jahren sollte man über das genaue Projekt nachdenken, da hier noch einige dabei sind, die weniger internetaffin sind. Zumindest wenn es um Projekte geht, wie z.b. Lebensmittel-Onlinehandel, der vollkommen neu ist.

Welche Ziele verfolgt Content-Marketing?

Die Ziele von Content Marketing sind schnell erklärt, Suchmaschinen positionierung und gute Rankings auf Seite eins, noch besser auf Platz eins. Das ist das primäre Ziel von online-marketing-manager, wenn sie neue Online-Projekte betreuen. Das sekundäre Ziel ist dann diese neue Reichweite, jeden einzelnen Besucher vom Angebot zu überzeugen. Das geht durch Headlines, z.b. als ich dieses Produkt bekam, veränderte es mein Leben! Natürlich geht es aber auch durch Platzierungen innerhalb des Fließtextes.

Die Relevanz von Content-Marketing für Dein Unternehmen

Wie wichtig Content Marketing für die eigene Firma und das eigene Unternehmen ist muss jeder selber für sich abschätzen. Die Bedeutung steigt aber, desto wichtiger die Suchmaschine für das Unternehmen ist. Je mehr du durch digitale Inhalte in Textform überzeugen musst, desto mehr es Content Marketing in seiner Vielfalt für dich wichtig. Chancen und Risiken müssen dabei selbst eingeschätzt werden, doch bietet extrem viele Vorteile in unserem modernen das Unternehmen ist. Je mehr du durch digitale Inhalte in Textform überzeugen musst, desto mehr es Content Marketing in seiner Vielfalt für dich wichtig. Chancen und Risiken müssen dabei selbst eingeschätzt werden, doch bietet Content Marketing Firmen in unserer digitalen Welt vor allem Vorteile. Insbesondere neuen Ideen, die erst ihren Platz in den Köpfen der Menschen finden müssen. Die Suchmaschine kann selbst den kleinen Onlineshop, quasi über Nacht, zum großen Player machen. Sie brauchen nur die richtige Nische und den richtigen Trend!

Modenschau: Laufsteg, Posing und Ablauf – Model werden Special #6

In der jetzigen Folge von unserem Model Special geht es um das Thema Modenschau. Von der Pariser Fashion Week sieht man meist nur pompöse und atemberaubends Videos. Designer stellen ihre neuen Kollektionen und Klamotten vor. In der Regel weiß man nicht wie es hinter den Kulissen abläuft. Doch welches Budget braucht man überhaupt um eine eigene Modenschau zu rocken. Stephan M. Czaja – Model Agentur Besitzer erzählt aus dem Model Alltag! Schaut euch jetzt das Video an! Mehr Tipps findest du jetzt auf Youtube: FIV Modemagazin.

The Model Book! Von Model Basics bis hin zum professionellem Modeln.

Tipp! Buch jetzt dein Model Coaching bei unserem FIV Model Guru Lutz Marquardt. Model werden, Modelagenturen, Personality, Laufsteg und Fotoshootings. Mehr Tipps und Videos findest du auf Youtube: Model Guru. Lies hier mehr auf Model Coach.

Model werden Special: Alle Folgen

  1. Model Bewerbung – So wirst du Model
  2. Model Casting – Wie bereitest du dich vor?
  3. Model Jobs – Von Instagram zur Werbekampagne
  4. International modeln – New York, London, Paris
  5. Model Buch – Das Buch für junge Models, Autor Interview
  6. Modenschau – Catwalk und Modedesigner
  7. Fotoshooting Tipps – Verhalten am Shooting Set
  8. Modefotograf – Das Interview mit Tipps von Oliver Rudolph