Joely zwischen Fitness, Youtube und Schulstress

FIV: Joely, du machst regelmäßig Musical.ly Videos, zählst auf Instagram aktuell 87.000 Follower und auf deinem Youtube Channel postest du auch immer mehr Videos. Aber erzähl doch mal ein bisschen was über dich und deinen Content. Versuch dich mal mit drei Worten zu beschreiben!

Joely: Ich würde mich als Entertainer, als lustig und sogar ein bisschen Frech beschreiben. Entertainer, weil ich gerne Menschen unterhalte und sogar Erfolg damit habe – was man ja an meiner Reichweite sieht. Lustig, weil ich immer mit viel Spaß und Energie an Projekte gehe und auch gerne Comedy Videos für meine Fans produziere. Manchmal erlaube ich mir auch gerne ein paar Scherze mit meinen Fans Frech, weil ich mich einfach traue das zu machen was ich möchte. Auch, wenn meine Familie sagt, dass es vermutlich keine gute Idee wäre – dann denke ich: „Jetzt erst recht!“

+ AD + Do you know?

FIV: Auf Youtube hast du zwar erst drei Videos hochgeladen, aber mit Musically hast du dir schon eine richtige Fanbase aufgebaut die du liebevoll ‘Team Joely’ nennst. Was meinst du, was schätzen deine Fans am meisten an dir?

Joely: Ich denke, weil ich immer für meine Fans da bin. Ich will meinen Fans einfach nur das zurückgeben was sie mir geben und bin ihnen einfach nur EXTREM dankbar, dass sie immer hinter mir stehen – egal was ist.

Joely hat trotz Schulstress Zeit fürs Gym

FIV: Wie man unschwer erkennen kann gehst du sehr gerne ins Gym. Wie regelmäßig gehst du trainieren und seit wann? Im Sommer fällt es einem ja viel leichter und man bewegt sich gerne, aber im Winter fehlt einem oft die Motivation. Hast du Tipps für meine Leser wie man am Ball bleibt?

Joely: Ich trainiere noch gar nicht so lang und mache das eigentlich nur aus Spaß, um mich besser zu fühlen. Im Gym bekomme ich einfach einen freien Kopf und nebenbei macht man natürlich noch etwas Gutes für seine Figur. Ich weiß auch nicht woher ich meine Motivation habe (lacht). Ich mache mir einfach nicht so viel Gedanken und gehe einfach zum Gym, denn sobald man dort ist, ist man irgendwie automatisch motiviert.

FIV: Du bist ja erst 16 Jahre alt, da deine sozialen Netzwerke immer upzudaten, sich neues für seine Fans ausdenken, Events, Freunde und auch noch in der Schule mitkommen. Das muss doch wahnsinnig stressig für dich sein. Wird dir das nicht manchmal zu viel?

Joely: Ja, da hast du recht. Das hält mich ganz schön auf trab aber es macht mir einfach so viel Spaß und ich würde das ja nicht machen, wenn es anders wäre. Beispielsweise musste ich mich auf eine Arbeit vorbereiten und hatte dann keine Zeit um zur Echo-Verleihung zu gehen. Da war ich sehr richtig traurig. Aber ich bin natürlich froh mit meinen 16 Jahren schon so viel erleben zu dürfen, deswegen finde ich es nicht schlimm mal ein Event abzusagen. Die Schule geht vor und ich bin ja auch erst 16 und habe mein ganzes Leben noch vor mir.

FIV: Deine Schwester Chany kennt man ja auch von Musically, Instagram und Youtube. Manchmal produziert ihr ja auch was zusammen. Wie haben eure Eltern denn darauf reagiert, dass plötzlich beide ihrer Kinder so in der Öffentlichkeit stehen? Sehen sie das streng und schauen sich euren Content regelmäßig an oder lassen sie euch da vollen Freiraum?

Joely: Unsere Eltern sind unsere größten Fans. Sie stehen immer voll und ganz hinter uns und helfen Chany und mir immer so gut sie können. Sie geben uns natürlich auch Tipps und sagen was sie ihnen gefällt und was nicht. Unsere Eltern haben von Anfang mitbekommen, wie wir auf den Sozialen Medien gewachsen sind, daher war es auch keine große Überraschung für sie.

FIV: Letzten Sommer hast du ja auch bereits deinen eigenen Merch rausgebracht. Der Style ist sehr sportlich und lässig. Wer oder was hat dich dazu inspiriert? Das muss ja ein wahnsinns Gefühl sein zu wissen, dass es Leute gibt die dein Logo und deine Designs tragen!

Joely: Ich habe bei anderen Youtubern und Influencern gesehen das sie Merch veröffentlichten und das wollte ich dann auch. Die Designs sind aber meine eigenen Ideen gewesen und ich freu mich immer mega auf Events Fans zusehen, die meinen Pulli tragen.

FIV: Dein Style ist ja wie dein Merch sehr lässig. Was ist dein absolutes Lieblings Piece worauf du nicht verzichten könntest? Was darf in keinem Kleiderschrank eines Mannes fehlen?

Joely: Ich trage sehr gerne Cappys, was mich eigentlich auch früher unter anderem immer schon ausgezeichnet hat. In letzter Zeit trage ich sie aber eher weniger und nicht mehr so oft, da ich derzeit sehr zufrieden bin mit meiner Frisur. Noch vor einem Jahr habe ich mich gar nicht getraut ohne Cap raus zugehen.

FIV: Ich habe bei meiner Recherche gesehen, dass du und deine Schwester Madison Beer getroffen habt! Ich bin da ein bisschen neugierig. Wie kam es denn dazu und warst du sehr aufgeregt oder was es für dich eher normal, weil du ja selber schon ziemlich bekannt bist?

Joely: Ich war davor schon ein bisschen aufgeregt, aber als wir sie dann trafen, war es echt gechillt mit ihr und man konnte sich ganz normal mit ihr unterhalten. Es kam dazu, weil wir gesehen haben, dass sie auf Tour in Deutschland ist und wir wollte sie halt auch unbedingt persönlich treffen. Unser Management hat sich dann darum gekümmert und dann haben wir sie nach ihrer Show in Frankfurt in ihrem Tourbus getroffen. Es war echt cool.

FIV: Auf Instagram hast du auch Videos wie die Parodie über das Dschungel Camp hochgeladen. Darf man in Zukunft auch mehr solcher Comedy Videos auf deinem Youtube Channel erwarten oder was hast du für einen Content geplant?

Joely: die Produktion der Videos haben großen Spaß gemacht! Ich würde gerne mehr davon machen aber die Videos sind sehr zeitaufwendig, weswegen ich auch noch nicht so viele hochgeladen habe. In Zukunft kann man immer mal wieder mit solchen Videos rechnen, denn ich habe ja bald wieder Ferien und viel Zeit zum produzieren. Ich plane aber nicht nur Comedyvideos, sondern möchte meinen Fans auch anderen Content bieten. Ich mache auch gerne Vlogs oder einfach ein paar coole Bilder für Instagram und mit Musical.lys zeige ich welche Moves ich drauf habe.

FIV: Wenn du gerade 16 bist müsstest du doch gerade in der 10. Klasse sein, richtig? Planst du nach deinem Realschulabschluss noch dein Abitur zu machen oder möchtest du dich mehr auf deine Karriere als Influencer konzentrieren?

Joely: Die Schule geht wie gesagt vor und ich möchte unbedingt mein Abitur machen. Wenn Zeit bleibt, investiere ich Sie in meine Karriere als Influencer.

FIV: Du warst bereits auf vielen Events wie die Kids Choice Awards und auf der Glow. Steht für dich im kommenden Jahr noch weiteres dieser Art an?

Joely: Ja, ich würde gerne mehr verreisen, nur ergibt sich das aus zeitlichen Gründen eher spontan. Jetzt war ich gerade in München bei den AboutYou-Awards und demnächst steht Amsterdam-Trip vor der Tür! Ich bin für mein Alter schon ganz schön viel unterwegs und freue mich darüber immer wieder. Mal schauen wo ich bis Ende des Jahres noch überall hingehe, fahre oder fliege.

FIV bedankt sich bei Joely für das nette Interview!

+

+ AD + Do you know?

Hafervoll – Snack to go! Müsli für die Hosentasche #spotted im Supermarkt

Heute stand ich im Supermarkt und an der Kasse tauchte ein neues Produkt auf, Hafervoll. In der Regel achte ich nicht so auf neue Produkte aber hier war das Design so niedlich, süß und ansprechen, dass man schon fast von selbst darauf schauen muss! Ein echter Blickfang. Natürlich musste ich mir direkt einen Riegel kaufen um zu schauen ob er wirklich so lecker ist, wie er aussieht. Energie für den Alltag und Sport: Ihr kennt die Story. Die Auswahl: Aprikose/Mohn, Protein/Walnuss  oder Dattel/Chia/Pistazie. Kreativ!

+ AD + Do you know?

Hafervoll? Wenn es neu ist, muss ich es haben!

Das Müsli für die Hosentasche. Okay? Klingt interessant! Besonders nach Sport, egal ob Fitnessstudio oder beim Basketball, du brachst Energie. Oft greift man zum Müsli Riegel, im Supermarkt, an der Tankstelle oder im Kiosk um die Ecke. Die meisten Riegel die ich kenne, sind aber voll mit Zucker oder Konservierungsstoffen. Deshalb greife ich dann doch lieber auf „echtes“ Müsli und Haferflocken zurück, wenn ich etwas Leckeres essen will. Dazu ein paar leckere Nüsse oder ein paar Scheibchen frisches Obst. Schon habe ich meinen perfekten Snacks für zwischendurch! Mehr zu Hafervoll gibt es hier:

ᖴᒪᗩᑭᒍᗩᑕK ᖴᖇIᗪᗩY ⠀ ⠀ Habt ihr das gewusst? 🤔⠀ ⠀ Hierzulande erreichte Kakao seine Berühmtheit durch einen spanischen Eroberer, der vor viiiielen Jahren von einem großen Aztekenherrscher eine Kakaopflanze geschenkt bekam. Er kochte daraus ein Heißgetränk, das er mit Honig 🐝 süßte – was ja wiederum ebenfalls großer Bestandteil all unserer Flapjacks ist. ⠀ ⠀ Natürlich könnten wir jetzt behaupten, wir haben uns von diesem uralten Rezept zu unserer Sorte Kakao Haselnuss inspirieren lassen – das wäre aber gelogen. ⠀ ⠀ Auf die Idee sind wir nämlich von ganz allein gekommen 🤓😌 ⠀ ⠀ #hafervoll #flapjack #kakao #haselnuss #haferriegel #oatbar #müsliriegel #snack2go #unterwegs #friyay #freakyfriday #haferflocken #foodfact #foodie #foodlover #wiederwasgelernt #flapjackfriday

A post shared by HAFERVOLL Flapjacks (@hafervoll) on

Looks like: Power Food für Pausen zwischen Arbeit, Freunden und Sport

Viele von euch kennen die Alltagssituation von Montag bis Freitag, es gibt so viel Arbeit aber nur wenig Zeit. Zwischendrin versuchen uns natürlich gesund zu ernähren. Wir gehen in den nächsten kleinen Salat Laden und kaufen uns etwas Leckeres, bis wir zurück im Büro sind, ist die Pause fast vorbei. Natürlich verzichten wir in der Mittagspause auf Süßigkeiten, Donuts oder auch den leckeren Schoko Moccacino. Warum? Wir müssen fit bleiben für den Rest des Tages. Projekte müssen fertig werden, Kunden warten… puh. Nicht nur Stress während der Arbeit, auch am Feierabend, nach dem Sport. Und dann will meine Freundin noch etwas essen gehen und manchmal gehe ich auch noch mit dem Jungs in die Stadt… wo bleibt noch Zeit für einen guten Snack?

Snack to go statt McDonald’s, Burger King & Co

Außerdem findet man grade in der City selten gute Snack to go: Überall gibt es nur Burger King, McDonald’s, Dönerläden und Fast Food. Schon wieder? Nein. Und wahrscheinlich könnte ich jetzt noch zehn weitere Gründe nennen, die mich letztendlich immer wieder dazu bringen, meinen Alltag ein wenig mehr zu optimieren.

Mein Geheimtipp: Milchshake, Bananen und leckere Toppings

Am Anfang des Jahres habe ich mich total in einfache Milchshakes verliebt! Es geht super easy und schnell ist alles wieder wegräumt. Ich habe seit längerem immer einen guten Vorrat an Bananen und Toppings (Beeren, Zitrone, etc.), so kann ich mir z.b. nach dem Sport direkt einen gesunden Shake machen. In einer Banane stecken viele Mineralstoffe und Vitamine, man glaubt es gar nicht. Klein gemixt in einem Milchshake, ein absoluter Traum. Dazu noch ein paar andere Früchte oder ein wenig Zitrone für den besonderem kleinen Kick.

I like it! Hafervoll ist mein Snack für den Sommer

Praktischerweise gibt es den nächsten Supermarkt bei uns in Berlin aber auch in Köln an jeder Ecke. Und mittlerweile finde ich auch in immer öfter diesen kleinen, leckeren Snack für die Hosentasche. Mittlerweile habe ich mich fast dran gewöhnt mir ständig einen zu kaufen, denn die Sortenvielfalt ist wirklich fantastisch. Hafervoll hat nicht diese ganzen Standardprodukte um Erdbeer oder Schokolade. Hier geht es um echte Kreativität und Vielfalt, von Aprikose und Mohn bis hin zu Sauerkirsch und Hanfsamen. Ständig gibt es bei den leckeren Müsliriegel neue Variationen zu kaufen. So werden sie auch gar nicht langweilig, sondern es gibt immer etwas Neues zu erleben. Wann hat schon etwas immer wieder „Neues“, besonders wenn man im Supermarkt ständig auf die selben Produkte trifft?

Ein echter Geheimtipp der immer mehr Fans findet, auch Joko Winterscheidt:

Hafervoll gewinnt Wettbewerb mit Joko Winterscheidt

Hafervoll hat es jetzt sogar in TV & auf YouTube geschafft. Mit ihrem Sieg beim Seven Ventures Pitch, ua. unterstützt von Joko Winterscheidt.

Mehr zu Hafervoll gibt es hier:

So süß wie die Flapjacks von Hafervoll ist auch der Videoclip:

+

+ AD + Do you know?

Fabian Arnold über seine Traumfrau, Zukunftspläne und seine erste eigene Marke PRGear!

Wer hat heutzutage noch nichts von Influencer „fabianxarnold“ gehört? Auf Instagram zählt er aktuell mehr als 120.000 Follower und es werden stetig mehr. Bei uns hat er voll ausgepackt, er spricht mit uns über frühere Selbstzweifel, wie er zum Sport gekommen ist, seine eigene Fitnessbrand und seine Traumfrau!

+ AD + Do you know?

Vom „Streber“ in der Schule zum durchtrainierten Instagram Star

FIV: Hey Fabian! Du startest ja momentan voll durch, hast erst Anfang des Jahres deine 100k auf Instagram geknackt und deine Fitnessmarke “PRGear” wurde ja jetzt auch gelaunched. Aber sag mal, was steckt hinter dem hübschen Fitness Influencer? Wie würden dich deine Freunde beschreiben?

Fabian: Dazu würde ich gerne etwas ausholen. Ich glaube, dass ich in den letzten Jahren seit der Schule einen extremen Wandel meines Aussehens und vor allem meines Charakters durchlebt habe. Damals war ich immer der kleine Fabian, der ein Jahr jünger und mindestens einen Kopf kleiner war als alle anderen in meiner Stufe. Zudem war und bin ich ein sehr strebsamer Mensch. All dies führte dazu, dass viele Späße auf meine Kosten gingen („Streber“, „kleiner Fabian“, usw. aber das sind noch die harmlosen Dinge). Darunter hat vor allem mein Selbstbewusstsein sehr gelitten.

Irgendwann kam dann der Punkt an dem ich etwas daran ändern wollte, um auch mal im „coolen“ Kreis zu stehen!

Dies war bei mir mit 16 Jahren, als ich angefangen habe ins Fitnessstudio zu gehen und meinem Körper ein paar Muskeln zu verpassen. Damals habe ich nicht eingesehen etwas an meiner Denkweise zu ändern, sondern habe mich nur aufs Äußere konzentriert. Die zahlreichen Stunden im Fitnessstudio haben letztendlich aber nicht nur etwas an meinem Äußeren geändert, sondern vor allem auch in meinem Kopf. Während einer Gymsession hast du extremst viel Zeit über alles nachzudenken und in dich zu gehen. Zum Beispiel ist es überhaupt nicht wichtig wie man aussieht, wie viel Geld man hat oder wie „beliebt“ man ist. „Beliebt“?! Was ist das schon?! Es ist komplett immateriell und stützt sich darauf, dass es andere Menschen gibt die einen mögen. Aber es ist immer eine Sache, wie man mit diesen Menschen umgeht. Viele machen sich über diese Menschen lustig oder werden arrogant. Ich finde man sollte diese Menschen mit Respekt und gleichwertig behandeln.

Dazu sagt Fabian explizit: „Instagram Follower… Was ist das schon…. Stellt euch vor Instagram wird gelöscht…. Was ist dann? Eigentlich nichts… Denn Follower bedeuten gar nichts.“

Sport und Humor als tägliche Meditation

Fabian: Aber um den Bogen jetzt mal zur Ausgangsfrage zu schließen. Meine richtigen Freunde zu denen ich maximal eine Hand voll zähle, wissen wie ich ticke. Ich schätze mit dem obigen Text habe ich euch einen kleinen Einblick geben können. Wenn es ein Problem gibt bin ich jemand, dem man alles erzählen kann. Da ich in der Natur aufgewachsen bin, gibt es für mich nichts Schöneres als an einem schönen Ort in der Natur zu sitzen und der Stille zuzuhören oder sich über etwas zu unterhalten. Das soll aber nicht heißen, dass ich nicht gerne rausgehe, also z.B. feiern oder sowas… Das geht immer! (lacht) Persönlichkeitsentwicklung ist für mich ein sehr wichtiges Thema.

Ich bin sehr zielstrebig und strebsam. Manche sagen ich bin ein Perfektionist.

Fabian: Dass ich sehr sportlich bin und gefühlt jeden Tag in der Woche Sport mache (Gym und Fußball), brauche ich ja nicht zu erzählen. Auf einer anderen Seite bin ich ein richtiger Spaßvogel und für jeden Spaß zu haben. Manchmal übertreibe ich es mit meinen Späßen, was ich dann auch meist zu spät merke (lacht). Aber ich sage immer: Lachen ist gesund und solange man auch über sich selber lachen kann und selber etwas einstecken kann, ist alles gut! Wenn es mal zu viel wird habe ich mir aber auch durch meine Vergangenheit ein ziemlich dickes Fell zugelegt. Ich habe kein Problem damit Menschen anzusprechen. Das war schon öfters nicht ganz so gut.

Also alles in allem hat man mit mir sehr viel Spaß! Manchmal liebe ich es aber auch mal abzuschalten und über alles nachzudenken.

Fabian Arnold über seine neue Fitnessbrand: PRGear!

Spezialisiert auf Trainingshandschuhe

FIV: Erzähl doch mal was über deine neue Marke. Spezialisiert hat sie sich auf Trainingshandschuhe, richtig? Was hat dich dazu inspiriert deine eigenen Handschuhe zu entwerfen und was macht deine so besonders?

Fabian: Eigentlich war es gar nicht meine Absicht. Ich wollte Garnichts in der Fitnessszene entwickeln, da ich finde, dass es dort schon extremst viele Marken gibt. Ein Freund von mir hat mich dann auf die Idee gebracht, Fitnesshandschuhe zu entwickeln. Dies ist auch die einzige Nische, welche auf dem Fitnessmarkt ausbaufähig ist. Für mich gab es nie die richtigen Handschuhe fürs Gym. Ich wollte keine Handschuhe, welche die ganze Hand abdecken und einen Handgelenkschutz haben. Daher habe ich dann mit meinen Geschäftspartnern die X1 Lite entwickelt. Für mich mit Abstand die besten Handschuhe fürs Gym, da sie die wichtigen Stellen vor Hornhaut schützen, die restliche Hand aber frei ist, um so maximale Bewegungsfreiheit garantieren zu können! Zu dem X1 Lite kamen dann noch 3 weitere Handschuhe. Einmal die Standardhandschuhe X1 und dann noch die Handschuhe X2 und X2 Lite für Sportübungen, welche maximalen Krafteinsatz fordern. Zum Beispiel für Kreuzheben. Mit diesen vier Fitnesshandschuhen decken wir nun Handschuhe für alle Sportbereiche ab. Das war fürs erste auch das Ziel. Im nächsten Schritt wollen wir die Marke auch im Bereich Sportfashion ein bisschen ausbauen. Mit dem ersten X1 Tanktop, X1 Hoodie und den X1 Shirts für Männer und Frauen haben wir schonmal einen ersten Anfang gewagt.

Um zu verfolgen was noch kommt, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr der Seite @prgear.de auf Instagram folgt.

Fabian als Designer seiner Marke

Es hat wirklich sehr viel Arbeit in der Gestaltung der Produkte gesteckt

FIV: Dass du auch designtechnisch was auf dem Kasten hast, hast du bei der Gestaltung deiner eigenen Marke bewiesen. Da muss doch bestimmt jede Menge Arbeit drin gesteckt haben! Wie war denn der Prozess vom ersten Gedanken bis zum Endprodukt?

Fabian: Ja es hat wirklich sehr viel Arbeit in der Gestaltung der Produkte gesteckt! Im ersten Schritt haben wir die gewünschte Funktionalität unserer Handschuhe ausgearbeitet. Sodass diese nicht einfach von irgendwelchen Handschuhen nachgemacht sind, sondern auch eine hohe und einzigartige Qualität haben! Im nächsten Schritt stand das Design an. Hier wollte ich möglichst dezent bleiben. Daher auch die Farbe schwarz und weiß. Es passt einfach zu jedem Sportoutfit! Als wir das ganze designt hatten, habe wir es unserem Produzenten zukommen lassen, welcher für uns einen ersten Testhandschuh angefertigt hat. Nach mehrmaligen Nacharbeiten und Abstimmen mit unserem Produzenten, hatten wir unsere fertigen Handschuhe!

Influencer werden: Fabians Tipps für euch

FIV: Man kennt dich vor allem von Instagram, mittlerweile hat bestimmt jeder schon einmal etwas von ‘fabianxarnold’ gehört. Wie kam es denn zu diesem Erfolg? Hast du bewusst daraufhin gearbeitet Influencer zu werden oder kam dieser Status durch Zufall?

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Fabian: Diese Frage habe ich schon so oft beantwortet, dass ich gar nicht mehr überlegen muss. Ich habe mit 18 Jahren angefangen für einen Fotokünstler (Teejott) zu modeln. Die Fotos habe ich aber bis Dezember 2016 nicht hochgeladen, weil ich mit meiner Figur nicht zufrieden war (zu dünn). Dann ab Dezember 2016 habe ich angefangen die ersten Fotos hochzuladen. Verschiedene Modelseiten haben auf Instagram meine Bilder gerepostet. Dadurch kam ich dann in 2 Monaten auf fast 20.000 Follower. Dann war der Moment gekommen, als ich mit meinem Modelfreund @hagenrichter, welcher zur gleichen Zeit so gehypt wurde, entschlossen habe zu versuchen auf Instagram richtig was zu erreichen. Denn wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Wir haben uns Kameras gekauft und selber angefangen Fotos zu machen (vor allem Streetstyle-Bilder). Und nach einem Jahr bin ich nun bei über 120.000 Follower. Ich denke es war eine Mischung aus Glück und Fleiß.

Fabian zusammen mit seinem Freund Hagen Richter. Gemeinsam haben sie versucht Influencer zu werden – erfolgreich!

Authenzität und Bodenständigkeit ist Fabian besonders wichtig

FIV: Man sieht ständig neue Postings von dir, täglich neue Insta Stories und auf der neuen App Vero bist du neuerdings auch aktiv. Gehen dir nicht langsam die Ideen aus oder fällt es dir auch mal schwer dir immer etwas neues für deine Follower zu überlegen?

Fabian: Ja auf jeden Fall ist es schwer sich immer etwas Neues zu überlegen und nicht nur etwas von anderen Influencern nachzumachen. Ich versuche einfach meine eigenen Style zu finden und meine Bilder sehr persönlich zu gestalten und mich nicht zu verstellen. Da kein Mensch gleich ist hat man dort schon mal ein Unterscheidungsmerkmal. In der letzten Zeit versuche ich viel zu reisen und so immer etwas Neues zu erleben. In der Insta Story versuche ich meine Community immer mitzunehmen und auch mal Späße zu machen und eine kleine Comedy-Session hinzulegen. Denn ich finde genau das macht einen Influencer sehr bodenständig und persönlich. Grundsätzlich bin ich sehr kreativ und das hilft mir dann dabei coole Motive zu überlegen. Zum Beispiel das Foto auf der Baustelle. Das war aber auch nicht gestellt, sondern ich habe für mehrere Tage auf einer Baustelle gearbeitet, um auch mal echte körperlich harte Arbeit kennen zu lernen. Und genau so entstehen dann immer die Bilder. Im Moment bin ich grade für ein Jahr in Australien. Hier hat man so viele coole Sachen, mit denen man Bilder machen kann. Also für das nächste Jahr habe ich genug Ideen!

+ AD + Do you know?

Luxus als Influencer? Von wegen!

FIV: Momentan bist du in Australien. Bist du beruflich dort unterwegs oder zum Reisen? Erzähl doch mal was du für deine nächsten Monate geplant hast!

In Australien arbeitet er auf dem Bau oder Barkeeper

Fabian: Seit der Schule habe ich davon geträumt ein Jahr ins Ausland zu gehen, zu arbeiten und zu reisen. Als ich mit 17 Jahren mein Abitur gemacht habe, habe ich mich vom Kopf her nicht bereit gefühlt alleine zu reisen. Nun nach meinem dualen Studium als Kaufmann für Versicherungen und Finanzen hatte ich die Möglichkeit weiter in dieser Branche zu arbeiten, meinen Master zu machen, meine Zeit in Instagram und Modeln zu investieren oder zu reisen und die Welt zu sehen. Da ich mit meinen 21 Jahren immer noch sehr jung bin und reisen heutzutage im Lebenslauf gern gesehen ist, habe ich mir überlegt ein Jahr Auszeit zu nehmen und in Australien Work and Travel zu machen. Dies kann ich natürlich auch sehr gut mit Instagram verbinden. Jedoch versuche ich nicht nur die ganze Zeit in Instagram zu investieren, sondern auch die Zeit zu nutzen, um meine Persönlichkeit weiter zu entwickeln und mein positives Denken zu verstärken. Arbeiten tue ich hier ganz abgelöst von Instagram im Bereich Constructions (Bauarbeiter etc.), als Barkeeper, Kellner oder was mir sonst so über die Füße läuft. Bis jetzt bin ich aber nur am reisen (Mitte März 2018).

Die ersten anderthalb Monate habe ich in Melbourne verbracht. Hier gefällt es mir echt super und eigentlich will ich hier nicht mehr weg! Am 18. März geht es für mich nach Tasmanien für 2 Wochen. Dort werde ich mit einem Van rumreisen. Von da aus dann wieder zurück nach Melbourne und dann direkt mit einem Auto die Küste hoch nach Sydney. Das ist soweit der Plan. Da ich alleine reise ist es echt schwer Fotos zu machen, da die meisten Leute die man hier kennen lernt noch nie eine Kamera in der Hand gehalten haben. Zudem wollte ich auch mit YouTube anfangen. Das musste ich aber leider canceln, da es sich als viel zu zeitintensiv gestaltet hat.

Fabians Traumfrau: natürlich und taff

FIV: Du hast doch auch bestimmt viele weibliche Fans. Da muss ich dir jetzt die eine Frage stellen: Welche Eigenschaften machen Mädchen für dich besonders zur “Traumfrau”? Und was ist für dich ein absolutes No-Go?

Fabian: Diese Frage ist echt schwer (lacht). Ich glaube ich kann das nicht verallgemeinern. Natürlich gibt es Mädchen, bei denen ich vom Aussehen direkt denke…: Boar! Aber meistens ändert sich dieses Bild dann direkt, wenn man ein paar Worte gewechselt hat. Meine Freunde sagen immer, dass ich einer der wählerischsten Menschen bin, die sie kennen.

Also grundsätzlich kann man sagen, dass ich eher auf Brünetten stehe und vom Aussehen auf eine sehr natürliche Art. Wenn man zu Hause auf dem Sofa chillt, sollte die Freundin am besten ungeschminkt sein und sich wohlfühlen. Wenn es dann auf Partys geht, darf sie sich trotzdem verdammt sexy aufstylen! Von der Art stehe ich auf taffe Mädels, die eine eigene Meinung haben und einem auch mal Kontra geben können. Zicken kann ich gar nicht leiden. Ein No-Go ist für mich eine hochnäsige Barbie, die am lästern ist und sich für etwas Besseres hält!

Fabians Fashion Must-Have: eine schwarze Lederjacke

FIV: Du bist ja auch eine besondere Affinität zu Fashion, im Januar warst du ja auch auf der Fashion Week in Berlin. Was sind Styles die für dich gar nicht gehen? Bei Frauen sowie bei Männern?

Fabian: Ich glaube jeder hat da einen bisschen anderen Geschmack. Ich stehe sehr auf schlichte und simple Outfits, die sportlich angehaucht sind. Kunterbunte Outfits würde ich niemals anziehen aber vielen stehen diese einfach verdammt gut! Es muss einfach zu der Person passen. Das kann ich nicht verallgemeinern.

FIV: Du hast einen lässigen aber dennoch leicht eleganten Style. Was ist dein absolutes Fashion Must-Have was jedes Outfit perfekt abrundet? Was darf in keinem Kleiderschrank eines Mannes fehlen?

Ich denke da würde jeder männliche Blogger mit einer schwarzen schlichten Lederjacke antworten. Ich finde Lederjacken sehr elegant und sie passen zu fast jedem Style. Sie wirken männlich und taff!

Akademiker, Influencer, Model – Fabian hat es geschafft.

FIV: Du bist ja noch sehr jung aber hast schon deinen Bachelor abgeschlossen! Fleißig, fleißig. Was genau hast du denn studiert und würdest du sagen, dass es dir auch etwas für deinen Influencer Alltag bringt oder wirklich nur im Job?

Fabian: Da ich meinen Bachelor mit dem Schwerpunkt Marketing und Vertrieb abgeschlossen habe, kann ich definitiv sagen, dass es mir etwas als Influencer bringt. Schließlich sind Influencer die neue Art Werbung an die Öffentlichkeit zu bringen. Daher passt es fasst wie die Faust aufs Auge. Durch meine Ausbildung, welche ich gleichzeitig abgeschlossen habe, habe ich zusätzlich noch die Fähigkeit als Kaufmann Rechnungen richtig zu schreiben, Bilanzen aufzustellen und ich kenne mich im Unternehmensrecht aus. Also eigentlich die perfekten Voraussetzungen.

Ob Fußball oder im Gym. Das ist ganz egal. Hauptsache Sport!

FIV: Du gehst mehrmals die Woche ins Fitnessstudio, hast lange Zeit auch Fußball gespielt, studiert und dazu kommen noch deine ganzen Social Media Aktivitäten und Termine. Wie schaffst du es das alles unter einen Hut zu bekommen und wie kannst du am besten abschalten?

Fabian: Ja das ist echt immer etwas schwierig! Ich muss dazu sagen, als ich noch studiert hatte und meine Ausbildung gemacht hatte, waren es nicht so viele Social-Media-Aktivitäten, weil ich noch nicht eine so große Reichweite hatte. Als ich dann im September mein duales Studium abgeschlossen hatte, passte es perfekt, weil ich dann viel Zeit für Instagram hatte. Abschalten tue ich immer beim Sport. Aber das war schon immer so. Ob Fußball oder im Gym. Das ist dann ganz egal. Hauptsache Sport! Es hilft einem dann wieder Kraft zu tanken und in der Schule/Studium/Arbeit wieder 100% zu geben! Daher halte ich davon auch nichts nach gemachter Arbeit auf der Coach Fernsehen zu gucken!

FIV: Zum Thema Fitness… jetzt mal ehrlich: Was trainierst du am liebsten und was ist für dich die absolute Folter? Beine sind ja nicht immer das beliebteste Training bei Jungs!

Fabian: Als ich angefangen habe zu trainieren, habe ich immer Brust am liebsten trainiert, weil man da am besten seine Kraftsteigerung messen und beobachten konnte. Beine habe ich zu dieser Zeit (16 Jahre alt) noch vernachlässigt, da ich 3-mal die Woche Fußball gespielt hatte und mir das zu dieser Zeit vollkommen reichte!

Als ich mit 18 Jahren anderthalb Jahre Pause gemacht hatte mit Fußball, habe ich angefangen richtig zu trainieren. Das heißt auch richtig mit Beintraining anzufangen. Auch wenn die Beine in den meisten Fällen nicht so schnell wachsen wie der Oberkörper, sage ich jedem der mich fragt, dass es am wichtigsten ist Beine zu trainieren, da es der größte Muskel ist und dadurch am meisten natürliches Testosteron ausgeschüttet wird. Zu dieser Zeit habe ich dann auch an sechs Tagen in der Woche im Gym trainiert. Als ich dann mit fast 20 wieder angefangen habe Fußball zu spielen habe ich versucht mindestens einmal in der Woche die Beine zusätzlich im Gym zu trainieren.

Heute trainiere ich am liebsten Rücken, da ich dort einfach den größten Pump bekomme und ich mich einfach wie HULK fühle (lacht). In Australien ist es aber verdammt schwer immer ins Gym gehen zu können, da es einfach unheimlich teuer ist und man über 40€ im Monat für ein Gym ausgeben muss + nochmal eine Anmeldegebühr in Höhe von 50€. Wenn man dann immer reist und die Stadt wechselt oder im Outback rumturnt, lohnt sich das nicht wirklich! Daher steht hier mehr Cardio und Bodyweight-Training in öffentlichen Outdoor-Parks an. Mal gucken wie ich nach einem Jahr aussehe.

Tipps zur gesunden Ernährung: gesunde Kohlenhydrate, Pflanzenmilch und viel Obst und Gemüse

FIV: Um optimale Ergebnisse zu sehen ist ja nicht nur Sport wichtig, sondern auch Ernährung spielt ja eine große Rolle. Inwiefern achtest du auf deine Ernährung, hast du eine bestimmte Diät die du verfolgst oder auch gewisse Lebensmittel auf die du komplett verzichtest, weil sie für dich zu ungesund sind?

Fabian: Ja Ernährung spielt eine sehr große Rolle! Bis ich 18 Jahre alt war, habe ich null auf meine Ernährung geachtet und auch viel Alkohol getrunken. Dann habe ich angefangen auf meine Ernährung zu achten, viele gesunde Kohlenhydrate, wie z.B. Kartoffeln, Reiß und Nudeln, gesundes Fleisch und viel Gemüse und Obst zu essen! Ich habe angefangen mich mit den verschiedenen Inhaltsstoffen auseinanderzusetzen und zu verstehen, was was eigentlich ist! Verzichtet habe ich eigentlich nur auf Süßigkeiten und Alkohol.

Heute achte ich da nicht mehr so extrem drauf. Natürlich versuche ich mich gesund zu ernähren, aber wenn ich mal Hunger auf Süßigkeiten habe, dann esse ich halt welche. Alkohol trinke ich vielleicht zweimal im Monat. Und dann auch immer nur zu besonderen Anlässen, wie z.B. Geburtstage, Silvester oder sonstiges. Vor ca. einem halben Jahr habe ich angefangen auf Milchprodukte zu verzichten und mein Müsli mit Hafer-, Mandel-, Reis- oder Kokosmilch zu trinken. Es ist zwar teurer aber ist viel gesünder, weil der Körper dadurch nicht übersäuert und die Haut dadurch besser wird. Außerdem wird es natürlich gewonnen und damit unterstützt man nicht die Ausbeutung der Kühe! Ich will nicht mehr breiter werden, sondern athletisch und gesund sein.

FIV: Neuerdings sieht man bei PRGear ja auch viele Outdoor Videos aus Australien. Trainierst du allgemein lieber im Gym oder auch mal draussen? Welche Übungen eignen sich am besten für ein Outdoor Workout?

Fabian: Als ich mit 16 angefangen habe zu trainieren wog ich 58kg. Daher war es für mich sehr wichtig Muskeln aufzubauen und erstmal breiter zu werden. Also quasi nur fürs Aussehen. Heute bin ich mit meinen 76 kg sehr zufrieden mit meinem Körper und will nicht mehr breiter werden, sondern athletisch und gesund sein. Da es hier in Australien, wie oben schon gesagt, echt schwer ist im Gym trainieren zu können, gehe ich oft in Outdoor-Parks. Mittlerweile habe ich auch echt gefallen daran gefunden mit meinem eigenen Körpergewicht zu trainieren und mehr auf die Kraftausdauer zu gehen. In diesen Outdoor-Parks trifft man sehr viele Leute, die nicht stark aussehen, aber dann Übungen machen, wo mir nur die Kinnlade runterfällt (lacht). Ich probiere mich gerade am Handstand und an Muskel-Ups. Mit meinem jetzigen Travelbuddy pushe ich mich immer und es ist immer eine Challenge wer was zuerst schafft. Das macht dann noch umso mehr Spaß. Jedoch ist es ein echt gutes Gefühl im Gym mit echten Gewichten zu trainieren.

Ganz klassische Übungen für ein Outdoor-Workout sind Pull-Ups, Liegestütze und Situps. Gerne mache ich dann noch Dips für den Trizeps und die Brust. Das geht eigentlich immer!

Fabians Marke PRGear macht Fitness Handschuhe, aber auch Trainingskleidung und Boxershorts

Tipps um auf Instagram ganz groß rauszukommen

FIV: Für viele Jugendliche ist es heutzutage der Traum Influencer zu werden – was würdest du anstrebenden Bloggern empfehlen, wie man am besten auf Instagram erfolgreich wird? Welche Tipps und Tricks funktionieren besonders gut, welche weniger? Erzähl doch mal wie es bei dir so ablief!

Fabian: Ich hatte damals einfach das Glück, dass meine Modelbilder von großen Modelpages gerepostet also geteilt wurden. Dadurch kam ich dann innerhalb von zwei bis drei Monaten auf 25.000 Follower. Als ich dann angefangen habe selber Bilder (z.B. Streetstyle-Bilder) zu machen, ging es einfach immer weiter nach oben. Man muss einfach etwas anders machen als alle anderen. Weil wenn man alles nur nachmacht, was es schon gibt, wird man niemals erfolgreicher als die anderen! Ich verbinde Fitness, Fashion und Modeln. Viele konzentrieren sich nur auf eine Kategorie. Das ist bei mir dann auf der einen Seite ein USP und auf der anderen Seite auch vielleicht ein Nachteil, weil ich keine genaue Zielgruppe anspreche, sondern meine Zielgruppe weit gestreut ist.

FIV: Als erfolgreicher Influencer bekommst du doch mit Sicherheit auch oft Kooperationsanfragen. Was geht für dich in einer Anfrage gar nicht? Und welche Anfragen erwecken bei dir am meisten Interesse?

Fabian: Die meisten Unternehmen wollen nicht einsehen, dass man Geld dafür bezahlen muss, wenn man eine Kooperation mit einem Influencer eingeht. In den meisten Fällen wollen die Unternehmen nur die Produkte kostenlos bereitstellen. Aber das die hauptberuflichen Influencer auch von etwas Leben müssen, vergessen die meisten! Das ist auch das was mich am meisten aufregt. Vor allem, weil es genug Influencer gibt, die dann auch noch Zusagen und dann somit der gesamten Branche schaden!

Am meisten Interesse erwecken bei mir persönliche Anfragen. Es gibt nichts Uninteressanteres als ein Serienbrief, wo nur rumgeschwafelt wird. Also wenn die Unternehmen sich wirklich mit einem Influencer beschäftigen, weckt das am meisten Interesse!

Und was steht in der Zukunft noch an?

FIV: In den letzten Monaten hat sich ja extrem viel bei dir getan – Bachelor, 100K, Modemarke, Australien, was kommt als nächstes? Hast du schon Zukunftspläne wo du dich in 5 Jahren siehst?

Fabian: Ne das lasse ich alles spontan kommen. Ich gucke nach meinem Auslandsjahr wie alles vorangeht und entscheide dann die weiteren Schritte. Am liebsten würde ich natürlich Instagram weiterhin hauptberuflich ausführen. Aber falls dies aus irgendwelchen Gründen nicht sein soll, werde ich meinen Master in Sales Management machen und dann zurück in einen „normalen“ Job gehen. Also bei mir ist da noch alles offen. Vielleicht werde ich ja auch noch Pilot oder ich bleibe hier in Australien. Je nachdem was sich in diesem Jahr noch so ereignet und wen man noch kennen lernt (lacht).

FIV bedankt sich für das nette Interview!

+

+ AD + Do you know?

Mode Bloggerin Angelinaxoxo – von Instagram zur eigenen Modemarke

Auch Angelina zählt zur Genration Influencer. Täglich postet die schöne Instagram-Bekanntheit neue Outfits und Fitness Tipps, welche mittlerweile schon über 230.000 Menschen verfolgen. Wir haben mit ihr über ihr Erfolgsrezept, ihre eigene Kollektion, Fitness und Bloggerevents gesprochen. Weiterlesen