10 Empfehlungen für Mode Fotografie! Bücher Tipps

Die Modefotografie ist ein Teil-Gebiet der Fotografie, welches Kleidung, die von Models präsentiert wird, in den Mittelpunkt von Fotografien stellt. Oft dienen solche Aufnahmen der Werbung, einige werden jedoch aus reinen ästhetischen Gründen abgelichtet. Mode-Fotografi Weiterlesen

Fotografieren lernen für Anfänger – Unsere Buch Empfehlungen

Die Fotografie – heutzutage ein sehr verbreitetes Hobby, sei es die Urlaubs-Fotografie, die Fotografie der Natur, Portrait-Fotografie oder Fashion-Fotografie, es gibt immer mehr Laienfotografen, die sich in die Liga der Amateur oder Profi-Fotografen hocharbeiten. Ein Hobby, das zum Beruf wird , oder neben dem Beruf für einen kreativen Ausgleich sorgt. Doch wie fotografiere ich eigentlich richtig? Was gibt es für Tricks? Wie belichte ich richtig und wie stelle ich meine Kamera der Umgebung entsprechend richtig ein? Wie arbeite ich mit Blenden und wie retuschiere ich meine Bilder natürlich? Diese und noch mehr Fragen werden in den folgend aufgelisteten Büchern bestmöglich beantwortet. Ein Foto-Workshop ist nicht zwingend notwedig, du kannst dir die Fotgrafie mithilfe dieser Bücher einfach selber beibringen. Wir haben die Top 10 Buchempfehlungen zum Erlernen der Fotografie zusammen getragen. Mehr Buchempfehlungen haben wir außerdem für Fashion & Beauty,  Mode FotografieModels & Stil-Ikonen und zu Gesundheit, Ernährung & Fitness.

+ Sponsored

+

10 Buch-Empfehlungen zum Erlernen der Fotografie

Hier 10 Bücher, die euch mit euren Fragen helfen. Besonders Nummer 6 ist unserer Meinung nach sehr empfehlenswert!

Jacqueline Esen – Der große Fotokurs

Besser fotografieren lernen (Galileo Design)

Eine Fotoschule für alle Anfänger der Fotografie. Ein praktscher und einfacher Einstieg in die kreative Welt der Fotografie. Jacqueline Esen trainiert Sie und lässt sie die Welt der Fotografie näher kennen lernen. Sie beginnt mit den Grundlagen und erklärt die Funktionen einer Digital-Kamera. Sie erfahren mehr über die richtige Schärfe, Belichtung und das Zusammenspiel von Licht & Farbe. Leichte und verständliche Erklärungen – perfekt strukturiert für den Anfänger im Gebiet Fotografie.

Der große Fotokurs: Besser fotografieren lernen (Galileo Design) bestellen

Christian Westphalen – Die große Fotoschule

Digitale Fotopraxis (Galileo Design)

Ein neues und umfassendes Fotografie-Handbuch, sowohl für Anfänger, als auch für Fortgeschrittene geeignet. Die Grundlagen der Fotografie werden näher erläutert, sie lernen den technischen Aspekt kennen und erhalten einen guten Überblick, wie eine digitale Kamera überhaupt funktioniert. Außerdem wird auf die fotografische Praxis eingegangen. Wie funktioniert die richtige Beleuchtung, wie arbeiite ich mit Blitzen und welches Objektiv ist für welche Aufnahmen geeignet? All diese Fragen werden im Handumdrehen verständlich beantwortet. Eine empfehlenswerte Investiton auf dem Weg in ihre fotografische Zukunft!

Die große Fotoschule: Digitale Fotopraxis (Galileo Design) bestellen

Cora Banek, Georg Banek – Fotografieren lernen

Band 2: Bildgestaltung und Bildsprache

In den drei Bänden „Fotografieren lernen“ erhält der Student oder Amateur-/Hobby-Fotograf einen guten Überblick über das gesamte Gebiet der Fotografie. Angefangen beim technischen Wissen, über das gestalterische Wissen bis hin zum Verständnis von Zusammenhängen in der Fotografie. In diesem Band werden die Bildgestaltung und die Bildsprache näher beleuchtet. Ein wichtiger Aspekt auf dem Weg zur professionellen Fotografie. Die Bildgestaltungsmittel werden von zwei Experten näher erläutert und Sie lernen, welche Wirkungen Sie damit erzielen können. Durch diese Kenntnisse ist es ihnen möglich, einen eigenen Stil zu entwickeln. Ein zielorientiertes Buch für zielorientierte Fotografie-Begeisterte.

Fotografieren lernen, Band 2: Bildgestaltung und Bildsprache bestellen

Benjamin Jaworskyj – Fotos nach Rezept

Schritt für Schritt zum perfekten Foto

Benjamin Jaworskyj ist ein Foto-Guru, er wird in der Szene oft als Sterne-Koch Jamie Oliver der Fotografie beschrieben. In seinem Buch erklärt er einfach und verständlich die Fotografie, extra für Anfänger und Hobbyfotografen. Er gibt eine exzellente Schritt-für-Schritt Anleitung für raffinierte Foto-Ideen und Tricks, die eine noch so komplizierte Idee einfach verwirklichen. Empfehlenswert für alle Hobby-Fotografen, sowohl blutige Anfänger, als auch etwas fortgeschrittene Amateure. Grandios und raffiniert erklärt.

Benjamin Jaworskyj – Fotos nach Rezept

Georg banek, Cora Banek – Gesichter fotografieren

In der Portrait-Fotografie ist selbstverständlich das Model, dessen Gesichtsausdrücke und die Wandelbarkeit der Darstellung der Emotionen ausschlaggebend. Diese bestimmen die Qualität und Aussage eines Bildes. Jede Kleinigkeit, sei es das Verziehen der Mundwinkel, oder das Zusammenkneifen der Augen, verändern die Aussage des Bildes. Der fotograf muss versuchen zum richitgen Zeitpunkt „abzudrücken“, um den perfekten Moment einzufangen. In diesem Buch werden die feinen Merkmale und Unterschiede der menschlichen Mimik erläutert und die Kommuunikation mit dem Model erklärkt. Die beiden erfolgreichen Fotografen und Autoren vermitteln ihr Wissen verständlich, so dass dieses Buch auch von Anfängern genutzt werden kann. Sie geben einige gute Tipps und unterstützen ihre Erklärungen anhand von Beispiel-Fotos.

Gesichter fotografieren bestellen

Eliot Siegel – Modefotografie: Grundlagen, Praxis, Techniken

Die Mode-Fotografie hat eigene Regeln. Natürlich zählt das Grundwissen der Fotografie zur Ausbildung eines Mode-Fotografs, aber dieses spezielle Genres hat spezielle Richtlinien. Nicht jeder professionelle Fotograf ist ein guter Fashion-Fotograf. Wer in dieser Branche wirklich erfolgreich werden möchte, muss seinen individuellen Stil finden, darf jedoch die grundsätzlichen Basics nicht außer acht lassen. Der Autor und Mode-Fotograf Eliot Siegel erläutert in diesem Buch die Basics der Mode-Fotografie und gibt gute Tipps für alle Amateure, die in der Branche Fuß fassen möchten.

Modefotografie: Grundlagen, Praxis, Techniken bestellen

Eliot Siegel – Models richtig fotografieren – 1000 Posen

Das Handbuch für Fotografen und Models

Ein wichtiger Bestandteil eines guten Mode-Shootings und dementsprechend gute Mode-Aufnahmen ist das Posing vor der Kamera. Sowohl für das Model, als auch für den Fotografen ist es wichtig, die guten Posings, die eine Frau in ihrem Outfit ins beste Licht rücken, zu kennen. Eliot Siegel erläutert in den einzelnen Kapiteln u.a. die Auswahl des richtigen Models, der richtigen Beleuchtung und der richtigen Körperhaltung. Dieses Buch ist ein absolutes Muss für Fotografen, Deisgner und Models.

Models richtig fotografieren – 1000 Posen – Das Handbuch für Fotografen und Models bestellen

Chris Gatcum – Light & Shoot

Fashionfotografie in der Praxis

In diesem Buch erläutert der Autor anhand voon 50 verschiedener Fotos und Fotografen, die Lichteffekte, die ein Fotograf durch die untercshiedliche Beleuchtung erzielen kann. Der Amateur erfährt, welche Ausrüstunger für den Anfang benötigt und erhält raffinierte Tricks bezüglich der Lichtsetzung beim fotografieren. Sowohl erfahrene Fotografen, als auch NewComer berichten über ihre Erfahrungen und Tricks in der Mode-Fotografie. Sie erläutern die unterschiede verschiedener Locations und Settings. Empfehlenswertes Buch für Anfänger der (Mode-)Fotografie.

Light & Shoot: Fashionfotografie in der Praxis bestellen

Mia Royal – Beautyfotografie

Die Beautyfotografie ist ein sehr umfassendes und facettenreiches Gebiet innerhalb derr Branche. Der Beauty-Fotograf muss sich in unterschiedlichen Bereichen auskennen. In diesem Buch erläutert die Autorin die abwechslunsgreiche und spannende Arbeit als Beautyfotografin und gibt ausgefallene Tricks. Sie erklärt  verschiedene Themengebiete, wie die Lichtsetzung, Technik, Styling, Make-Up, Ideenfindung, Vermarktung und Retusche, anhand von praktischen Beispielen. Dieses Buch gibt einen sehr guten Einblick in de Beautyfotografie.

Beautyfotografie bestellen

DomQuichotte – Die Bildlooks der Profis

Kreative Bildstile mit Photoshop und Lightroom

Mit diesem Buch werden Sie zum Profi in der Bildbearbeitung. Geben Sie ihren Bildern den richtigen Look. DomQuichotte gibt Tipps und Anregungen für einen coolen Look, ein bestimmtes Thema und außergewöhnliche, gute Fotos. Er erläutert einfache Einstellungen in den Programmen Photoshop, Lightroom oder Camera Raw, durch die Sie ihre Bilder verbessern können. Ein empfehlenswertes Buch für Profi- und Hobbyfotografen und Bildbearbeiter.

Die Bildlooks der Profis: Kreative Bildstile mit Photoshop und Lightroom bestellen

Video Tipps: Kostenlos fotografieren lernen

xxxxxxxxx

+

FIV Magazine #1 mit Model Angelina Kirsch + Influencer Luisa von Styleroulette (Blogwalk) + Designer DIMITRI + mehr!!

Unser Mode Magazin Best Of 2016 bekommst du jetzt bei MAGCLOUD! Alle Highlights: Interview, Fotos, Fashion Week und noch viele weitere interessante Artikel zusammengefasst. Hier haben wir die schönsten Interviews aus dem letzten Monate! Weiterlesen

Fotografin Vicky Baumann – DIE Fotografin für Hochzeiten

Kreativität, Kommunikationsstärke & Leidenschaft – diese drei entscheidenden Eigenschaften vereint die modebewusste Fotografin Vicky Baumann in ihrem Beruf. Sie ist nicht den klassischen Weg einer Ausbildung gegangen, sondern hat sich ihr Wissen zum großen Teil selber beigebracht. Spezialisiert hat sich die junge Fotografin auf „Hochzeitsfotografie“, seither ist sie Dauergast auf den unterschiedlichsten Hochzeitsfeierlichkeiten. Ich habe mit ihr über die Fotografie, Inspirationen und ihre persönlichen Zukunftspläne gesprochen.

Looking for a luxury property? New York, Los Angeles, Miami - Take a look at Lukinski: Luxury Realtor

+ AD + Do you know?

Vicky

Vicky Baumann hat viele Inspirationsquellen

FIV: Du arbeitest als selbstständige Fotografin: Woher nimmst du deine Inspirationen? Hast du Vorbilder in der Fotografie?

Vicky: Ich lasse mich von vielen Menschen, aber auch vielen Dingen in meiner Umgebung inspirieren. Das ist immer ganz unterschiedlich, es gibt da aber natürlich einige Fotografen, deren Arbeit ich absolut grandios finde. Allen voran ist meine Nr. 1 Nadia Meli.

 

FIV: Welche Eigenschaften machen dich als Mensch und als Fotografin aus?

Vicky: Mit Menschen umgehen zu können und emphatisch zu sein, ist eine unglaublich wichtige Eigenschaft, die man als Fotograf haben sollte – Ich würde behaupten, die habe ich. Die Menschen vor deiner Kamera sind meistens unsicher und wissen nicht so recht, wie sie sich verhalten sollen. Am Hochzeitstag kommt beim Brautpaar außerdem der Stress hinzu, der sich unweigerlich am Hochzeitstag einstellt. Als Fotograf besteht deine Aufgabe darin, die Angespanntheit aus der Situation zu nehmen und das Brautpaar davon zu überzeugen: Hey, ihr könnt gar nichts falsch machen, wenn ihr so seid, wie ihr eben seid. Versucht nicht, perfekt auszusehen oder Euch für das Shooting zu verstellen. Vergesst für einen Moment, dass ich da bin und genießt einfach den Moment der Zweisamkeit. Meistens funktioniert das dann auch ganz gut. Voraussetzung ist natürlich, dass das Paar in mich und meine Arbeit vertraut und auch umsetzt, was ich Ihnen rate. Ich werde niemals ungeduldig oder hektisch, weil ich mich in das Paar hineinversetzen kann und weiß, dass sie dadurch nur noch nervöser werden würden.

Der Ehrgeiz ist einer meiner wichtigsten Eigenschaften, die mich dorthin gebracht haben, wo ich heute beruflich stehe. Ich habe mir alles, was ich fotografisch je gelernt habe selbst beigebracht. Es war ein langer Weg voller Hochs und Tiefs dorthin, wenn man aber seinen Traum bis zum Schluss verfolgt und ihn niemals in Frage stellt, wird man irgendwann an sein Ziel gelangen – An meinem persönlichen Ziel bin ich heute angekommen – Das gibt einem Selbstvertrauen und den Ansporn immer weiter zu machen.

Looking for a luxury property? New York, Los Angeles, Miami - Take a look at Lukinski: Luxury Realtor

+ AD + Do you know?

FIV: Anhand von deinen Looks, die ich nicht selten auf Fotos von dir persönlich begutachtet habe, gehe ich davon aus, dass du dich für Mode begeisterst: Wie würdest du deinen Look beschreiben?

Vicky: Mein Look ändert sich ständig. Ich verfolge keine bestimmten Trends mehr (anders als früher), sondern trage einfach das, was mir gefällt. Wenn man viel auf Hochzeiten unterwegs ist, trägt man natürlich häufig schicke Kleidung, wie beispielsweise eine Bluse und Ballerinas. Privat kleide ich mich leger und bequem.

 

Vicky über ihren Berufseinstieg & ihren Job als Fotografin

FIV: Wie bist du in den Beruf eingestiegen? Hast du eine klassische Ausbildung gemacht?

Vicky: Wie schon erwähnt, habe ich mir eigentlich alles selbst beigebracht. Dennoch hat mich mein Studium schon ein wenig beeinflusst. Ich habe Kommunikationsdesign gelernt und hatte Fotografie in einem Fach. Allerdings habe ich dort nur die absoluten Grundlagen gelernt. Das kann man eigentlich nicht mitzählen. Ich bin trotzdem dankbar für die 9 Semester, denn ohne mein Studium wäre der Stein wahrscheinlich nie ins Rollen gekommen.

FIV: Hast du ein eigenes Studio?

Vicky: Ich teile mir ein Studio mit einer anderen Fotografin. Da ich hauptsächlich Hochzeitsreportagen fotografiere, brauche ich zwar eher selten ein Studio. Für meine Baby- und Schwangerschaftsshootings ist das aber ganz praktisch.

FIV: War das Thema Fotografie schon in deiner Kindheit/Jugend präsent?

Vicky: Nein. Ich hätte ehrlich gesagt NIE gedacht, dass ich mal Fotografin werde. Die ersten Schritte mit der Kamera habe ich tatsächlich erst während meines Studiums gemacht und damals fand ich das Thema auch eher uninteressant. Das Fach habe ich gewählt, weil man eben eins wählen musste. Für mich war der Beruf des Fotografen auch eher immer das Bild des Passbildfotografen an der Ecke. Das war mein absoluter Alptraum und ist es auch heute noch. Ich sehe meine Fotografie aber eher als Kunst und weniger als ein Handwerk und denke, dass meine Bilder absolut nichts mit diesen gestellten Klischeebildern zu tun haben, die jeder von uns nur zu gut kennt.

Looking for a luxury property? New York, Los Angeles, Miami - Take a look at Lukinski: Luxury Realtor

+ AD + Do you know?

FIV: Hast du dich auf etwas spezialisiert oder ist deine Themenpalette breit gefächert?

Vicky: Hochzeitsreportagen sind mein Kerngebiet. Ich bin eigentlich jeden Samstag auf einer Hochzeit unterwegs und liebe es! Gerade im Sommer ist es natürlich manchmal schwer morgens zur Arbeit zu fahren, mit dem Wissen, man kommt erst nachts wieder heim, während die Freunde sich im Schwimmbad treffen oder abends gemütlich grillen. Ich denke, ohne die Leidenschaft zu dem Beruf würde ich das auch nicht lange durchhalten!

An zweiter Stelle kommen Baby- und Schwangerschaftsshootings. Erstmal hat das jetzt nichts mit der Hochzeit zu tun, thematisch geht es aber in eine ähnliche Richtung:

Ich fotografiere die schönsten und wichtigsten Momente zweier Menschen: Die Verlobung, die Hochzeit, die Schwangerschaft und das gemeinsame Kind. Ich begleite meine Kunden auf einem kurzen, aber sehr emotionalen Teil Ihres gemeinsamen Weges und halte die Erinnerungen an diese wichtigen Ereignisse für die Ewigkeit fest. Das ist für mich das schönste an meinem Beruf.

Wichtig war mir, dass ich eine klar abgegrenzte Kernkompetenz habe und diese auch so nach außen kommuniziere. Die anderen Bereiche sollten sich außerdem thematisch nicht zu weit voneinander entfernen. Produktfotografie ist z.B. nichts, was ich in mein Portfolio aufnehmen würde. Ich sehe das so: Eine Eierlegendewollmilchsau kann alles ein bisschen, aber ist in nichts wirklich herausragend. Daher finde ich eine Spezialisierung enorm wichtig in der Fotografie.

FIV: Was ist dein „Lieblings-Motiv“?

Vicky: Ganz klar: Brautpaare

FIV: Wie sieht ein typischer Arbeitsalltag bei dir aus?

Vicky: Es gibt in meinem Beruf drei Felder, die meinen Arbeitsalltag bestimmen: Die Fotografie, die Bildbearbeitung und das Marketing. Meine Arbeitswoche beginnt eigentlich samstags. Da schieße ich meine Hochzeitsreportagen, meist dauert eine 12 Stunden. Sonntags bin ich dann erst mal scheintot und überwinde den wohl bekannten „Wedding Hangover“. Montag-Freitag ist immer etwas unterschiedlich. Manchmal habe ich auch unter der Woche noch kleinere Hochzeitsreportagen, meist aber einige Baby- oder Schwangerschaftsshootings. Die Zeit dazwischen nutze ich, um alle Shootings zu sichten, zu sortieren und alle Bilder zu bearbeiten. Und das ist die meiste Arbeit! Als Ein-Mann-Unternehmen muss ich mich natürlich auch um das Marketing und die Buchhaltung selbst kümmern. Glücklicherweise habe ich einen der beiden Bereiche gelernt. Eine neue Website layouten, die neuen Visitenkarten gestalten und in Druck geben, die Flyer basteln, Messen planen und organisieren, einkaufen für Shootings und Workshops….Wie du dir vorstellen kannst, bleibt dann nicht mehr viel Freizeit übrig. Ich bin eben selbst und ständig.

Vicky-Baumann-Bild-9

Vicky Baumann: „Mich reizt die Arbeit mit Menschen“

FIV: Was reizt dich an dem Beruf der Fotografin?

Vicky: Es gibt vieles, was den Beruf reizvoll für mich macht. Vor allem aber reizt mich die Arbeit mit Menschen und die Tatsache, dass ich meine Kunden am wichtigsten Tag ihres Lebens begleiten darf. Ich fühle mich jedes Mal geehrt, dass 2 Menschen mir so viel Vertrauen schenken, indem sie MICH unter all den Fotografen auswählen. Das macht mich glücklich und ich fühle mich bestätigt darin, dass meine Kunst bei den Menschen ankommt. Was ich aber noch mehr liebe ist, wenn meine Kunden mir nach Ihrer Hochzeit Ihre Dankeskarten oder eine liebe Mail schicken und mir erzählen, dass sie Freudentränen geweint haben, als sie Ihre Bilder gesehen haben – Dann bin ich immer ganz gerührt und freue mich, das ich Menschen mit meiner Arbeit so bewegen und glücklich machen konnte.

FIV: Wie kann ich mir deine Arbeit mit Models oder deinen Kunden vorstellen: Gibst du viele Anweisungen?

Vicky: Ich gebe am liebsten gar keine Anweisungen. Bei manchen Paaren funktioniert das wie auf Knopfdruck. Sie vergessen die Welt um sich herum und begeben sich voll und ganz in die Zweisamkeit. Das ist der Optimalfall und da sind Anweisungen kaum noch nötig.

Viele Paare sind aber, verständlicherweise, noch etwas unsicher vor der Kamera und wissen nicht so recht, was sie mit sich anfangen sollen. Ich gebe Ihnen dann das Gefühl, dass sie nichts falsch machen können und ich keine Erwartungen an sie habe. Das nimmt schon mal ein wenig den Druck. Ich gebe Ihnen dann so viel Hilfestellung wie nötig, damit sie ein Gefühl dafür bekommen, wie sie sich am besten bewegen und verhalten sollen, damit es auf den Bildern schön rüberkommt. Meistens tauen meine Paare nach 10 Minuten auf und dann fluppt es ganz von allein. Wichtig ist natürlich immer, dass sich das Paar vor der Kamera wohl fühlt und da ist es meine Aufgabe, diese Atmosphäre herzustellen. Wie ich das genau mache, kann man sich übrigens bei meinem Workshop am 23.08. anschauen Vicky Baumann Hochzeitsfotografie

Looking for a luxury property? New York, Los Angeles, Miami - Take a look at Lukinski: Luxury Realtor

+ AD + Do you know?

FIV: Bist du frei kreativ oder sprechen deine Kunden vorher genau mit dir ab, welche Ergebnisse und Motive sie machen möchten?

Vicky: Zum Glück legen die meisten Kunden den kreativen Part in meine Hände. Wenn jemand einen konkreten Wunsch hat, darf er Ihn natürlich gern äußern und ich werde das dann auch so umsetzen. Da meine „Posen“ aber eher intuitiv zustande kommen und nicht unbedingt vorher geplant sind, habe ich ein Problem damit, wenn jemand mit 30 Bildern ankommt und jede Pose nachgestellt haben möchte. Das ist nicht die Art, wie ich arbeite (zumindest nicht bei Paarshootings). Wenn jemand fest darauf besteht (was bisher noch nie vorkam), sage ich dem Kunden, dass seine Vorstellungen nicht zu meiner Arbeitsweise passen und dass ich nicht denke, dass wir zusammenkommen werden.

FIV: Als Fotografin kann es auch stressig zugehen, hast du einen Trick um in stressigen Situationen die Ruhe zu bewahren?

Vicky: Gerade auf Hochzeiten hat man eigentlich Dauerstress. Während der Trauung z.B. war ich früher so angespannt, dass mir vorher immer ganz schlecht war, aus Angst ich könnte etwas Wichtiges verpassen oder im falschen Moment versagt die Kamera. Heute habe ich so viel Routine, dass ich nicht mehr angespannt bin. Natürlich ist so ein 12-stündiger Arbeitstag immer stressig. Man muss einfach zwischendurch Pausen einlegen und tief durchatmen. Wenn mal was nicht klappt, oder die Kamera gerade einen Hänger hat – Niemals panisch werden. Meistens lösen sich die Probleme dann wieder ganz von selbst und man kann beruhigt weitermachen.

Vicky-Baumann-Bild-6 Vicky Baumann Bild 2

FIV: Was waren bisher deine schönsten Erlebnisse im Job und deine interessantesten Aufträge?

Vicky: Es gab sicher viele schöne Erlebnisse. Auf ein bestimmtes kann ich mich da gar nicht festlegen. Ich bin auf Hochzeiten oft so gerührt von der Trauung oder den Reden, dass ich mich hinter der Kamera zusammenreißen muss nicht loszuheulen. Das sind dann immer so diese berührenden Momente, die für mich zu den schönsten auf einer Hochzeit gehören. Wie ich eben schon sagte, sind die Danksagungen und die strahlenden Gesichter der Kunden für mich immer wieder tolle Ereignisse.

Ich durfte, relativ am Anfang eine Hochzeit fotografieren, bei der das schwedische Königshaus zu den Gästen zählte. Das war natürlich ein absolutes Highlight für mich. Meine erste Auslandshochzeit und dann gleich mit royalen Gästen…das war schon aufregend.

Looking for a luxury property? New York, Los Angeles, Miami - Take a look at Lukinski: Luxury Realtor

+ AD + Do you know?

Foto-Qualität: Der Preis der Kamera ist nicht immer entscheidend

FIV: Hast du Tipps für den „Laien-Fotografen“? Wodrauf ist zu achten? Welche Kamera kannst du empfehlen und warum?

Vicky: Hmm, es kommt immer ganz darauf an, was man mit der Kamera machen möchte und wo man sienen Schwerpunkt legt. Ich denke man kann auch mit günstigen Kameras grandiose Bilder schießen. Ich z.B. benutze im Job die 5D Mk2 und Mk3, privat im Urlaub oder für Ausflüge habe ich mir die Canon 700D gekauft. Natürlich ist sie nicht im Profibereich und absolut nicht vergleichbar, aber wenn man rein hobbymäßig fotografiert ist das eine solide Kamera. Wichtig sind zudem die Objektive. Ein Objektiv, welches ich immer wieder gern für Einsteiger empfehle ist das Canon 50mm 1,8. Schont den Gelbeutel (79,00 Euro UVP) und bringt klasse Ergebnisse. Natürlich nicht für die Urlaubsfotografie geeignet, aber im Einsteigerbereich unschlagbar ind er Portraitfotografie z.B.

FIV: Wo siehst du dich in 3 Jahren? Hast du einen Traum den du dir gerne erfüllen möchtest?

Vicky: Beruflich ist mein Ziel, auch international als Hochzeitsfotografin zu arbeiten. Ich würde mir wünschen, dass ich mehr Hochzeiten im Ausland fotografiere und so noch mehr rumkomme.

Privat möchte ich in 3 Jahren auch gern zu den aufgeregten Bräuten zählen, die Ihre Hochzeit bis ins kleinste Detail planen und extra 300 km fahren, um ihr Traumkleid abzuholen. (Du kannst den Wink mit dem Gartenzaun ja mal so an meinen Freund weiterleiten.)

FIV: Vicky, vielen Dank für das Interview!

Foto-Credits: Vicky Baumann

 

Weitere Informationen zu Hochzeitsfotografin Vicky Baumann

www.vickybaumann.de

Looking for a luxury property? New York, Los Angeles, Miami - Take a look at Lukinski: Luxury Realtor

+ AD + Do you know?

The Swedish Nomad: Die Welt entdecken als Vollzeit Job

Alex ist einer der wenigen erfolgreichen männlichen Blogger und unter dem Namen „Swedish Nomad“ bekannt. Sein Job? Vollzeit Reisender und Influencer – Nomade eben. Er reist durch die Welt und hat es sich zu seinem Lebensziel gemacht so viel wie möglich von der Welt zu sehen. 51 Tausend Fans begleiten ihn auf seinen Reisenund lesen seine Blogs oder schauen sich seine Instagram Bilder an. Jetzt in unserem US Magazine.

Looking for a luxury property? New York, Los Angeles, Miami - Take a look at Lukinski: Luxury Realtor

+ AD + Do you know?

Looking for a luxury property? New York, Los Angeles, Miami - Take a look at Lukinski: Luxury Realtor

+ AD + Do you know?

Wenn ihr mehr von Alex sehen wollt schaut euch sein Instagram an oder schaut auf seinem Blog vorbei: www.swedishnomad.com 

Top Fotografen für Werbung und Mode in Deutschland + Instagram Link

Die besten Fotografen und Werbefotografen in Berlin, Hamburg, Köln und München? In unserer neuen Liste findet ihr die besten Werbefotografen in ganz Deutschland. Da es noch keine wirklich ausführliche Liste für Fotografen gibt Weiterlesen

Fotograf München

Die besten Fotografen in München? Hier findet ihr die besten Werbefotografen in ganz Deutschland. Mit Fokus auf Lifestyle und Mode zeigen die Fotografen, was man aus einer Kamera herausholen. Für Werbekampagnen, Fotoshooting und Magazin-Fotostrecken. Weiterlesen

Fotograf Berlin

Die besten Fotografen in Berlin? Die besten Werbefotografen in ganz Deutschland haben wir hier für euch aufgelistet. Mit Fokus auf Lifestyle und Mode zeigen die Fotografen, was man aus einer Kamera herausholen. Für Werbekampagnen, Fotoshooting und Magazin-Fotostrecken.
Weiterlesen

Fotograf Hamburg

Die besten Fotografen in Hamburg? Hier findet ihr die besten Werbefotografen in ganz Deutschland. Mit Fokus auf Lifestyle und Mode zeigen die Fotografen, was man alles aus einer Kamera herausholen kann. Für Werbekampagnen, Fotoshootings
Weiterlesen

Fotograf Köln & Düsseldorf

Die besten Fotografen in Köln & Düsseldorf? Die besten Werbefotografen in ganz Deutschland haben wir hier für euch aufgelistet. Mit Fokus auf Lifestyle und Mode zeigen die Fotografen, was man aus einer Kamera herausholen. Für Werbekampagnen, Fotoshooting und Magazin-Fotostrecken.
Weiterlesen

Oliver Rath: Star-Fotograf ist Tot

Oliver Rath ist im Alter von 38 Jahren gestorben (Bericht: Bild.de)- Aus aktuellem Anlass, ändern wir den ersten Absatz des Interviews. Ein Interview, mit einem der kreativsten Fotografen in Deutschland. Prominente, Stars und VIPs liebten ihn. Wir auch. Uns sagte er: „Ich bin zuverlässig. Wenn meine Freunde mich brauchen, bin ich für Sie da“. Wir danken Oliver Rath für seine Inspiration, für seine verrückten Ideen und Fotos. Seine gute Freundin und Muse Sophia Thomalla trauert auf Instagram mit drei schwarzen Bildern.  Weiterlesen

Tim Konetzki von 11Photographers Fotostudios

Tim Konetzki ist einer der Gründer von 11Photographers, dem Internet-Netzwerk für Fotoshootings. 11Photographers ist durch Kooperationen mit verschiedenen Foto-Studios, Fotografen und Visagisten in vielen Städten in Deutschland vertreten. Wir haben mit Tim über die Angebotspalette von 11Photographers und Zukunfts-Pläne gesprochen. Weiterlesen

Fotografie-Basics: Die Blende

Die Blende ist eine in das Objektiv integrierte Vorrichtung, mit der die Menge des auf den Sensor einfallenden Lichts kontrolliert werden kann. Große Blendenzahlen bedeuten dabei kleine Lichtmengen und kleine Blendenzahlen sorgen dafür, dass viel Licht auf den Sensor fällt. Die Blende hat wesentlichen Einfluss auf das gestalterische Mittel der Schärfentiefe. Je größer die Blendenzahl, desto größer ist die Schärfentiefe und umgekehrt.

Looking for a luxury property? New York, Los Angeles, Miami - Take a look at Lukinski: Luxury Realtor

+ AD + Do you know?

Die Blende – Was ist das denn?

Es gibt beim Fotografieren im Wesentlichen drei Parameter, die das Foto beeinflussen. Die Verschlusszeit, der ISO-Wert und die Blende. Die Blende ist eine in das Objektiv integrierte Vorrichtung, mit der die Menge des einfallenden Lichts kontrolliert werden kann. Die Maßzahl der Blende wird als Blendenzahl angegeben. Sie ist das Verhältnis von Brennweite zu Öffnungsweite (Querschnittsfläche, durch welche das Licht einfällt) des Objektivs. Dabei stehen große Blendenzahlen für kleine Blendenöffnungen und kleine Blendenzahlen entsprechend für große Blendenöffnungen (Du kannst Dir merken: je größer die Blendenzahl, desto mehr „Blende ist da“, umso kleiner ist entsprechend die Blendenöffnung und umso weniger Licht geht hindurch).

Eine Blendenzahl von 2,8 bedeutet also eine große Blendenöffnung und entsprechend viel Lichteinfall, eine Blendenzahl von 16 genau umgekehrt. Angegeben wird die Blendenzahl auf Objektiven immer in der Form 1:Blendenöffnung. Steht also auf einem Objektiv 100 mm 1:2,8, dann heißt das, dass Du bei 100 mm Brennweite eine minimale Blendenzahl von 2,8 einstellen kannst. Meistens ist die Blende als sogenannte Irisblende gebaut. Bei ihr werden kreisförmig angeordnete Lamellen so gegeneinander verschoben, dass das einfallende Lichtbündel entweder kleiner (große Blendenzahl) oder größer (kleine Blendenzahl) wird.

Zusammenspiel Blende und Verschlusszeit

Ordnet man die verschiedenen Blendenzahlen der Größe nach an, so entsteht die Blendenreihe: 1 – 1,4 – 2 – 2,8 – 4 – 5,6 – 8 – 11 – 16 – 22 – 32. Entlang dieser Reihe halbiert sich die Menge des einfallenden Lichts mit jedem Schritt. Bei einer Blendenzahl von 5,6 trifft also nur noch halb so viel Licht auf den Sensor wie bei Blendenzahl 4. Der Wert der Verschlusszeit muss also entsprechend angepasst werden: je größer die Blendenzahl, desto länger die Verschlusszeit (bei konstantem ISO-Wert). Der in der Fotografie übliche Sprachgebrauch bezeichnet mit dem Wort Blende meistens die Blendenöffnung. „Große Blende“ heißt im Fachjargon also große Blendenöffnung. Das kann leicht zu Verwirrungen führen, weil einer großen Blendenzahl ja korrekterweise eine kleine Blendenöffnung entspricht.

Die Blende – Was kann ich damit machen?

Das wichtigste gestalterische Mittel, auf das die Blende großen Einfluss hat, ist die Schärfentiefe. Die Schärfentiefe ist ein Maß dafür, wie weit der scharf abgebildete Bereich in das Foto hineinreicht. Es kann zum Beispiel nur der Vordergrund scharf abgebildet sein, während der Hintergrund als eine verschwommene, ggf. farbige Fläche wahrgenommen wird. Diese Möglichkeit der Bildgestaltung würde man etwa bei einem Portrait anwenden (man nennt das auch „freistellen“).

Wenn Du andererseits eine schöne Landschaft fotografieren möchtest, sagen wir einen Bachverlauf, dann möchtest Du, dass dieser Bach möglichst tief in das Foto hinein scharf ist, Du möchtest also eine möglichst große Schärfentiefe erreichen.

Was Du dazu tun musst, ist, die Blende richtig einzustellen! Kleine Blendenzahlen bedeuten geringe Schärfentiefe, große Blendenzahlen bedeuten große Schärfentiefe. Bei unserem Portrait oben würde man also eine sehr kleine Blendenzahl wählen (1 oder 1,4), bei dem Bachverlauf eher 11 oder sogar 16, wenn die Lichtverhältnisse das zulassen; denn wie gesagt, je größer die Blendenzahl, desto länger musst Du belichten. Große Schärfentiefe setzt also meistens den Einsatz eines Stativs voraus. Die entsprechend längeren Verschlusszeiten führen gerade bei fließenden Gewässern aber auch zu sehenswerter Bewegungsunschärfe.

Die Blende ist einer der drei grundlegenden Parameter, mit denen Du Einfluss auf die Bildgestaltung ausüben kannst. Sie steuert die Lichtmenge, die auf den Sensor fällt und die Größe des Lichtbündels. Sie ist das wichtigste Steuerelement bei der Variation der Schärfentiefe.

Wichtige Teile der Kamera: Die Blende

+

Looking for a luxury property? New York, Los Angeles, Miami - Take a look at Lukinski: Luxury Realtor

+ AD + Do you know?

Felix Rachor – Fotograf, Influencer, Blogger

Fotograf Felix Rachor (Berlin) ist einer der absolut aufstrebenden Talents. Rachor ist Fotograf, hält Workshops für große Kamerahersteller auf Messen, ihm folgen zehntausende Menschen auf Instagram, Facebook & Co. Wir haben ihn auf der Photokina 2016 in Köln zum Interview getroffen! Weiterlesen

Fotograf und Model-Entdecker Oliver Rudolph

Oliver Rudoph, Mode-Fotograf aus Leidenschaft. Neben Fashion- und Commercial Bildstrecken, weist der junge Kreative ein besonderes Talent für Beauty-Bilder auf. Oli arbeitet als freier Fotograph bei Cocaine Models und ist einer der Model-Entdecker in der Newcomer Modelagentur. Weiterlesen

David Malek von 11Photographers – Fotoshootings & Co.

David Malek ist einer der Gründer von 11Photographers, dem Internet-Netzwerk für Fotoshootings. 11Photographers arbeitet mit verschiedenen Fotografen und Stylisten in verschiedenen Städten in Deutschland. Wir haben mit David über die Vision und die Besonderheiten von 11Photographers gesprochen.

Weiterlesen