Fotografieren lernen XXL: Zubehör und Technik für deine Kamera

Fotografieren ist mehr als nur eine Kamera. Wer gute Fotos machen mal, der braucht das richtige Zubehör. Dabei musst du als Fotograf an viele Extras denken. Du brauchst ein gutes Objektiv und alle Motive so einzufangen, wie du es wünscht. Im Studio brauchst du Equipment wie Kamerastative für das Aufstellen deiner Kamera, du brauchst Blitze aber auch Kenntnisse vom Gegenlicht und seinen Auswirkungen auf deine Fotos, wenn du draußen fotografierst. Damit du einen guten Überblick hast und alle Grundlagen kennst, die du als guter Fotograf brauchst, findest du hier unsere kostenlose Checkliste für Fotografen: Alles zum Thema Zubehör und Technik.

+ AD: Do you know?

Spiegelreflex, Digital, Smartphone: Technik und Zubehör

Auf dem Display einer Spiegelreflexkamera befinden sich mehrere Einstellungsmöglichkeiten. Diese sind für Fremde kaum verständlich und sehr schwierig zu zuordnen. Man könnte fast sagen, es sieht aus wie Mathematik. Sobald man die einzelnen Einstellungen verstanden hat, ist es noch spaßiger und professioneller seine Kamera zu nutzen.

Ein Fotograf drückt nicht einfach nur auf einen Knopf und hat das perfekte Foto. Es geht vielmehr darum, die Szene wie man fotografieren möchte, zu analysieren und auf einige Punkte wert zulegen. Der Fotograf achtet auf Licht und Schatten, Schärfe des Bildes und viele weitere Punkte, die wir euch hier erklären wollen. Wenn man eine Spiegelreflexkamera kauft, sollte man davon ausgehen, dass das extra Zubehör riesig ist. 

Autofokus für scharfe Fotos

Autofokus – er ist ein kleines Technik Wunder in einer Kamera und die meisten Menschen sind dankbar für ihn, da er für scharfe Bilder sorgt. So ist es für Hobbyfotografen und Profis eine große Hilfe. Wer jedoch mehr möchte als nur scharfe Fotos, sollte hin und wieder den Autofokus ausstellen und sich selbst um die Tiefenschärfe kümmern. Es gibt verschiedene Situationen, in denen der Autofokus von Nachteil ist und ein ambitionierter Fotograf ihn am besten ausschaltet.

  • Unterschied zwischen Autofokus und manueller Kameraeinstellung
  • Mehr Information zu Autofokus

Beauty Retusche macht schöne Haut

Beauty Retusche – man nennt es auch die Foto Manipulation von Gesichtern und Körpern, entsprechend dem Schönheitsideal. Hierbei werden Fehler im Bild korrigiert oder noch viel weiter ausgeholt, verschönert.  Dabei werden Falten abgeschwächt, Flecken entfernt, Haut geglättet und Farben angepasst. Ziel ist die natürliche Umsetzung der Retusche, für einen schöneren, nicht zu künstlich wirkenden Gesamteindruck. Dies kann sehr gelingen und das Bild perfektionieren. Ebenso kann es das Bild zerstören. Deswegen sollte man darauf achten, wie man Bilder retuschiert.

  • Entfernung von störenden Partikeln
  • Bilder bearbeiten und perfektionieren: Beauty Retusche

Belichtungszeit auch Verschlusszeit genannt

Belichtungszeit – manche behaupten die Kamera zu erlernen, ist wie reine Mathematik. So schwierig ist es nicht, jedoch muss man sich auf Zahlen und Formen einlassen können. Jede Kamera hat eine Automatik Funktion, trotzdem sollte man als guter Fotograf die Manuell Einstellung präferieren.

Sobald man die Einstellungen der Kamera beherrscht, können die besten Bilder entstehen. Ein wichtiger Punkt für die Bilddarstellung und Belichtung ist die Belichtungszeit oder auch Verschlusszeit genannt. Sie bestimmt, wie hoch der Lichteinfluss auf den Sensor des Bildaufnahmegerätes bzw. die Dauer der geöffneten Blende. Weißt du was man als eine kurze oder lange Verschlusszeit bezeichnet?

Datensicherung auf Reise

Du gehst gerne auf Reisen? Und fotografierst Vieles, um deiner Familie und deinen Freunden zu zeigen, was du Tolles erlebt hast? Für Reisende ist der Speicherplatz der Kamera ein Problem. Hobbyfotografen und Reisen bedeuteten früher jede Menge Filmrollen zum Entwickeln und heute eine übervolle Speicherkarte, denn kaum etwas inspiriert einen Fotografen mehr als eine neue Umgebung.

Sie durch eine Linse zu entdecken, ist etwas einzigartiges und sollte daher wirklich in Bildern festgehalten werden. Allerdings ist nicht wirklich jedes gemachte Foto ein Kunstwerk für die Ewigkeit und eine Masse an Bildern bedeutet nicht, dass die Qualität entsprechend hoch ist. Wir haben für euch einen Artikel, wo es um das Thema geht, Fotos richtig auszusortieren und Daten zu sichern.

Ein- & Dreibeinstativ für die Stabilisierung der Kamera

Ein 0der Dreibeinstativ – kein ambitionierter Fotograf kommt ohne ein gutes Kamera Stativ aus. Besonders bei längeren Belichtungszeiten, wie zum Beispiel bei einem Feuerwerk, oder bei der Sternenfotografie sind Stative unverzichtbare Hilfsmittel. Stative werden im Freien, als auch in geschlossenen Räumen verwendet. Viele Situationen beim Fotografieren erfordern längere Belichtungszeiten.

Wer einen sicheren Standpunkt für seine Kamera sucht, für den ist ein gutes Stativ ein nützliches Werkzeug. Doch Stative gibt es für unterschiedliche Zwecke und in allen möglichen Formen, Größen und Gewichten. Dabei ist es für die Aufnahmen nicht nur wichtig, ein geeignetes Stativ zu verwenden, man muss auch wissen, wie man ein Kamera Stativ richtig benutzt. Hier sind ein paar grundlegende Informationen, die man beim Kauf und Einsatz eines Stativs unbedingt im Auge behalten sollte.

Einstellungsgrößen zwischen Kamera und Objekt

Einstellungsgrößen – mit Hilfe der richtigen Einstellungsgröße wirken Fotografien lebendiger. Die Stimmung, die mit der Abbildung erzeugt werden soll, entsteht durch die Wahl der richtigen Distanz zwischen Kamera und Objekt.

Vor allem diejenigen Einstellungsgrößen mit Nahaufnahmen von Personen können von sehr intensiver Ausdruckskraft sein. Die Einstellungen werden oft in zwei Hauptgruppen unterteilt: Die totalen Einstellungen und die nahen Einstellungen (close-ups).

  • Panorama, Totale, Halbnahe und Groß- oder Detailaufnahmen
  • Wenn du mehr zu den Einstellungsgruppen & Größen

Fotodrohne: die Technik in der Luft

Fotodrohne – modern und der Trend unter den Fotografen. Sie helfen dabei, die Bilder aus spannenden Perspektiven aufzunehmen. Die Drohnentechnik ist ein spaßiger Nebenfaktor beim fotografieren. Hier können Hobby, sowie auch Berufsfotografen sich austoben.

  • Aktuelle Modelle, Preise und rechtliche Grundlagen bei Fotodrohnen

Gegenlicht anwenden für Kontraste

Gegenlicht – Anfängern in der Fotografie wird geraten, nicht in Richtung Gegenlicht zu fotografieren. Dennoch liegt der Reiz dieser Aufnahmerichtung gerade in den besonderen Kontrasten, die von der Sonne oder einer anderen Lichtquelle auf dem Objekt und seiner unmittelbaren Bild Umgebung erzeugt werden. Sorgfalt bei der Ausrichtung und einige technische Tricks lassen Schnappschüsse im Gegenlicht wie direkt aus dem Leben gegriffen wirken.

Grauverlaufsfilter als Farb und Helligkeitseinstellung

Grauverlaufsfilter – sie helfen bei dem Problem des Dynamikumfangs. Diese Filter haben ihre Grenzen bei der Farbechtheit und bei ungerader Horizontlinie (zum Beispiel im Gebirge). Eine Alternative ist das digitale übereinander legen unterschiedlicher Belichtungen derselben Szene. Das setzt aber voraus, dass keine sich bewegenden Objekt in der Szene vorhanden sind und dass auch die Kamera ihre Position nicht ändert (Stativ).

High Key & Low Key: helles und dunkles Licht

High Key und Low Key Fotografie – ein überbelichtetes Bild, mit erstaunlich vielen Details, zeigt vermutlich eine High Key Fotografie. Das Gegenstück dazu ist die Low Key Fotografie. In diesem Modus spielt der Fotograd mit der Helligkeit und Dunkelheit und sorgt so für kunstvolle Schwarz Weiß Strecken.

  • High Key ist ein gestalterischer Stil, mit hellen Farbtönen, weichem Licht und niedrigen Kontrasten
  • High und Low Key sind das Gegenstück zueinander
  • Mehr zum Thema High Key & Low Key Fotografie

Kamerastativ für eine stabile Position der Kamera

Kamerastativ – wer ein Kamerastativ kaufen möchte, sieht sich einem fast unüberschaubaren Angebot gegenüber. Während früher Kamerastative überwiegend aus Holz gefertigt wurden, sind hochwertige Stative sind heute aus Aluminium oder Karbon.Wer viel mit seiner Fotoausrüstung unterwegs ist, wird immer besonders auf das Gewicht achten.

Stative sollten so groß sein, dass man in der maximalen Höhe bequem und ohne den Rücken zu krümmen durch die Kamera schauen kann. Nichts ist schlimmer, als den ganzen Tag mit einem gekrümmten Rücken zu fotografieren. Doch je größer ein Stativ ist, desto höher ist in der Regel das Gewicht. Als Fotograf wird man meistens einen Kompromiss zwischen Größe und Gewicht eingehen müssen.

  • Mit einem guten Stativ, hat eine Kamera eine feste und stabile Position
  • Detaillierte Tipps zum Thema Kamerastativ

Makro Objektive: Wechselobjektiv für Shootings

Makro Objektive – dieses Objektiv bezeichnet ein spezielles Wechselobjektiv, welches ermöglicht, einen Abbildungsmaßstab zu erzielen. Man spricht auch von Makrofotografie. Makro-Objektive eignen sich außerdem hervorragend als Beauty- und Porträtobjektive. Neben einem erschwinglichen Preis entspricht die Brennweite etwa einem leichten Teleobjektiv, was ideal für Gesichtsproportionen ist.

Monitorkalibrierung: Einstellung für Farbe und Helligkeit

Monitorkalibrierung – Sobald du Dich für die Arbeit mit Fotos entscheidest und diese auf dem Bildschirm ins gewünschte Format bringen, sie farbig nach bearbeiten oder nach belichten möchtest, kommst du um die professionelle Monitorkalibrierung nicht umhin.

  • Exaktes Einstellen der Farb- und Helligkeitsdarstellung eines Bildschirms insbesondere mit Hilfe des Farbmanagements
  • Mehr Infos zu Monitorkalibrierung

Polfilter: Werkzeug der Produktfotografie

Polfilter – dieser Filter ist ein nützliches Werkzeug vor allem in der Produktfotografie, wo vor allem Spiegelungen meisten falls absolut unerwünscht sind. Aber auch in der Landschaftsfotografie kann er zum Einsatz kommen, um zum Beispiel einen Regenbogen markanter darzustellen oder das Blattgrün satter erscheinen zu lassen. Er ist ein Spezialwerkzeug, dessen Handhabung man vielfach ausprobiert und geübt haben muss.

  • Polfilter verhelfen, Spiegelungen zu reduzieren oder zu verstärken
  • Das nützliche Werkzeug: Polfilter

Speicherkarte: Volumen, Arten und Tipps

Speicherkarte – die Frage nach dem Speicherkartentyp stellt sich meistens gar nicht, weil er durch die Kamera vorgegeben ist. CF-Karten sind in der Regel deutlich schneller als SD-Karten. Schnelle Karten sind zu bevorzugen, damit im Extremfall (zum Beispiel Reihenaufnahme) auch wirklich alle Daten geschrieben werden. Je größer das Speichervolumen, desto größer ist das Risiko, viele Bilder auf einmal zu verlieren, wenn die Karte kaputt geht. Andererseits muss man kleinere Speichervolumina häufiger wechseln.

Sensorverschmutzung: Reinigung der Kamera

Sensorverschmutzung – als Fotograf, der viel unterwegs ist und in verschiedenen Locations shootet, kann davon ausgehen, dass  Die Reinigung des Sensors ist ein notwendiges und leicht zu bewältigendes Übel. Je nach Verschmutzungsgrad genügt eine Trockenreinigung mit einem Blasebalg oder es ist eine Nass Reinigung mit Spezialreiniger bzw. Isopropanol notwendig. In letzterem Fall empfiehlt es sich, mit einem speziellen Reinigungspad zu arbeiten, das es im Handel zu kaufen gibt.

  • Nass Reinigung nur mit Spezialreiniger
  • Trockenreinigung mit einem Blasebalg
  • Mehr Infos zu Sensorverschmutzung und Sensorreinigung

Schärfentiefe & Blende

Schärfentiefe – bei einer kleinen Schärfentiefe ist nur der Vordergrund scharf, mit größer werdender Schärfentiefe wird das Foto in der Tiefe immer schärfer bis schließlich auch der ganze Hintergrund scharf ist. Das Mittel, mit dem die Schärfentiefe kontrolliert wird, ist die Blende. Eine kleine Blendenzahl liefert eine kleine Schärfentiefe (nur Vordergrund scharf), eine große Blendenzahl liefert eine große Schärfentiefe (alles bis hin zum Hintergrund wird scharf abgebildet).

ISO Wert als Lichtempfindlichkeit des Sensors

ISO Wert – die Abkürzung für International Organization for Standardization – Internationale Organisation für Normung. Der ISO-Wert deiner Kamera ist also ein international genormter Wert. Je höher der ISO-Wert, desto höher ist die Lichtempfindlichkeit des Sensors. Hierzu gehören ebenso Vokabeln wie die Blende und Verschlusszeit. Um in diesem Thema in der Praxis besser zu werden, sollte man an der eigenen Kamera üben und die ISO Werte hoch und runter drehen.

Weißabgleich vermeidet Farbfehler

Weißabgleich – dieser Abgleich verhindert einen Farbfehler während einer Aufnahme. Der halb- oder vollautomatische Weißabgleich gelingt schnell und selbst für Anfänger einfach. Jedoch hat er umgebungsabhängig ein hohes Fehlerpotenzial.

Besonders natürlich ist das Fotografieren mit dem manuellen Weißabgleich. Allerdings nimmt dieser deutlich mehr Zeit in Anspruch. Falls trotz beider Methoden Farbfehler auf der Aufnahme zurückbleiben, können diese wenigstens teilweise durch einen nachträglichen Weißabgleich am PC korrigiert werden.

  • Weißabgleich sensibilisiert die Farbtemperatur des Lichtes am Aufnahmeort
  • Noch mehr Infos zum Thema Weißabgleich

Tipps für Fotografen: Anfängerfehler vermeiden

Anfänger machen oft viele Fehler. Es fehlt die Erfahrung an Praxis, an Theorie und Übung. Um diese Fehler zu vermeiden, sollte man Hilfe zulassen und von Experten, Erfahrenen Tipps aufnehmen und mit diesen Infos trainieren. Gerade der Bereich Fotografie ist breit gefächert und wird oft unterschätzt. Es gibt viele Techniken und Einstellungen, die von Kamera zu Kamera variieren und sich von dem fotografischen Genre immer unterscheiden.

Buch Tipps

Doch wie fotografiere ich eigentlich richtig? Was gibt es für Tricks? Wie belichte ich richtig und wie stelle ich meine Kamera der Umgebung entsprechend richtig ein? Wie arbeite ich mit Blenden und wie retuschiere ich meine Bilder natürlich? Diese und noch mehr Fragen werden in den folgend aufgelisteten Büchern bestmöglich beantwortet.

Ein Foto-Workshop ist nicht zwingend notwendig, du kannst dir die Fotografie mithilfe dieser Bücher einfach selber beibringen. Wir haben die Top 10 Buchempfehlungen zum Erlernen der Fotografie zusammen getragen. Mehr Buchempfehlungen haben wir außerdem für Fashion & Beauty,  Mode FotografieModels & Stil-Ikonen und zu Gesundheit, Ernährung & Fitness.

Die Modefotografie ist ein Teil-Gebiet der Fotografie, welches Kleidung, die von Models präsentiert wird, in den Mittelpunkt von Fotografien stellt. Oft dienen solche Aufnahmen der Werbung, einige werden jedoch aus reinen ästhetischen Gründen abgelichtet. Mode-Fotografie fasziniert Fashion-Begeisterte genauso wie Ästhetik-Liebhaber. Das Auge wird mit schöner Mode, speziellen Settings und außergewöhnlichen & schönen Models verwöhnt. Die Modefotografie etablierte sich als eigene Kunst-Form.

Grundlagen der Fotografie

Fotografieren lernen dauert seine Zeit. Die meisten fangen an mit Portraits, fotografieren dann nicht mehr nur zuhause, sondern immer mehr draußen und entdecken sowohl im Studio als auch im Freien immer mehr Motive. Doch wie fotografiert man Landschaften perfekt?

Worauf musst du achten, wenn du Tiere in der freien Wildbahn fotografierst oder auch sich bewegende Menschen in der Stadt? In unserem kostenlosen Ratgeber für Fotografen findest du alle wichtigen und ersten Tipps, die du als Anfänger bzw. Beginner in der Fotografie beherrschen musst.

Lerne wichtige Themen kennen, sowie das das Fotografieren von Portraits, Personen, Outfits, Sportmotive oder auch das Fotografieren in der Nacht.

+

+ AD: Do you know?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar