Männer und Frauen unterscheiden sich beim Zocken

„Alles verzockt“ – so oder ähnlich werden immer wieder Reportagen im Fernsehen oder im Radio betitelt, in denen es um das Thema Spielsucht geht. In vielen Fällen geht es dabei um Männer, die traditionell besonders stark von Spielsucht betroffen sind. Das liegt vor allem daran, dass das starke Geschlecht sich über viele Jahre hinweg deutlich häufiger als die Damenwelt für solche Spiele interessiert hat. In den vergangenen Jahren hat sich dieses Bild allerdings deutlich geändert. Zum einen haben sich Glücksspiele aller Art zu einer in der Gesellschaft weithin anerkannten Form der Unterhaltung entwickelt. Zum anderen richten sich die Veranstalter solcher Spiele immer mehr an Frauen, um die Umsätze zu steigern. Aus wirtschaftlicher Sicht ist es schließlich nicht sehr sinnvoll, die Hälfte der potenziellen Kunden von vornherein auszuschließen. Gerade im Internet ist es für Online Casinos zudem einfach, eine ganze Reihe von zusätzlichen Spielen zu präsentieren, mit denen speziell Frauen angesprochen werden sollen.

Viele Alternativen im Internet

Für die Betreiber von Online Casinos ist es im Vergleich zu herkömmlichen Spielhallen relativ leicht, zusätzliche Spiele in verschiedenen Kategorien zu präsentieren. In erster Linie sind diese natürlich bei den Online Slots zu finden, aber auch andere Alternativen werden immer wieder mit Designs und Funktionen vorgestellt, die vor allem Spielerinnen ansprechen sollen. Ein Blick auf die Website eines Portals für Glücksspiele im Internet zeigt, wie groß die Auswahl an verschiedenen Spielen dort in der Regel ist. Von diesen Portalen gibt es mittlerweile eine große Vielzahl, sodass es nicht ganz leicht ist, die Übersicht zu behalten. Dafür gibt es jedoch ebenfalls viele spezielle Websites, auf denen zudem die neuesten Anbieter vorgestellt werde; eine Auswahl an aktuellen Online Casinos finden Sie hier. Dort gibt es zudem viele Informationen über aktuelle Angebote und Aktionen, mit denen man sich in einem Online Casino Gutschriften für Einzahlungen oder andere Boni sichern kann.

Anstieg vor allem bei jungen Frauen

Allgemein ist es sehr kompliziert, Daten über das Spielverhalten von Frauen zu finden. Es gibt allerdings einige Studien, die in Deutschland in erster Linie von Organisationen wie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung durchgeführt werden. Darin geht es natürlich in erster Linie darum, wie sehr sich das Spielverhalten von Männern und Frauen unterscheidet und wie sich das auf die möglichen Probleme durch Spielsucht auswirkt. In solchen Studien hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass der Anteil der Frauen, die in den letzten zwölf Monaten Glücksspiele genutzt haben, relativ konstant geblieben ist. Gerade bei den jungen Frauen ist der Anteil zuletzt jedoch immer weiter gestiegen. Zudem haben Frauen unter 30 Jahren immer häufiger auch Erfahrung mit Automatenspielen oder Online Slots, die in der Vergangenheit fast als reine Männerdomäne galten. Hier zeigt sich vor allem der Einfluss des Internets, wo die Hemmschwelle für Einsätze bei Glücksspielen gerade für Frauen wesentlich kleiner als in herkömmlichen Spielotheken ist.

Vorlieben von Frauen

Bei einem Blick auf die Spiele, die für Frauen im Durchschnitt besonders interessant sind, gibt es interessante Unterschiede zu Männern. Während diese in erster Linie Titel nutzen wollen, in denen es wenigstens zu einem Teil auf die eigenen Fähigkeiten ankommt, spielen Frauen eher zur Entspannung und Erholung. Deshalb bevorzugen sie Varianten wie Online Slots oder Bingo, für die zudem im Schnitt geringere Einsätze als bei Männern platziert werden. Kurz gesagt hoffen Frauen also ebenfalls auf Gewinne, wollen jedoch nicht so ein hohes Risiko wie Männer eingehen, um diese zu erzielen. Aus diesem Grund gibt es gerade bei Online Slots, deren Design sich speziell an eine weibliche Zielgruppe richtet, in der Regel die Möglichkeit, relativ niedrige Einsätze zu platzieren. Auf diese Weise kann man selbst mit einem kleinen Budget lange im Casino aktiv sein.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.