Modelcoaching – How to be a model

Der Laufsteg gehört dir! Um den großen Auftritt zu meistern, heißt es üben, üben, üben. Die größten Models der Modeindustrie haben auch mal als junges Mädchen angefangen. Auch für Sie hieß es: Basics First. Fehlerfrei starten kann Niemand, denn aus Ihnen lernst du. Unsere Redaktion durfte den Modelcoach Lutz Marquardt mit den Cocaine Models Mädels begleiten. Einen ganzen Studiotag mit verschiedensten Tipps und Tricks für die Models, was will man mehr?

+ AD + Do you know?

Special Guests

Lutz Marquardt ist seid über 25 Jahren Profi Männer Model, Musiker, Schauspieler und als Modelcoach aktiv – der perfekte Ansprechpartner für dich und deine Modelkarriere. Ein begnadeter Coach, der offen und lustig an die Models ran geht und versucht die angespannte Stimmung zu lockern. Exklusiv für Cocaine Models, arbeitet er einen ganzen Tag mit den Mädels. Vorab durften wir mit ihm ein kurzes Gespräch führen und einige Fragen stellen:

Wie kam es dazu, das du Models trainieren wolltest?

Ich liebe es Menschen zu verbessern und sie glücklich zu machen und Ihnen etwas mit auf den Weg zu geben, soziale Intelligenz – innere Freude – Ausstrahlung sind Dinge, die die Jugend von heute mehr braucht als den je.

Wie wichtig sind Modelcoachings für Anfänger?

Modelcoaching als solches gibt es nicht wirklich. Es ist wichtig, wenn du schnell zum Erfolg kommen willst, dich weiterbildest, um aus deiner Erfahrung das Wissen zu schöpfen. Ich hätte mir gewünscht, dass es in meiner Anfangszeit ein solches Coaching gegeben hätte.

Was muss man als Model können?

Zu Beginn wird die Frage gestellt, was man als Model können sollte. Die Models antworten kurz mit: Selbstbewusstsein, Offenheit für neue Erfahrungen, Motivation, Gründlichkeit und sich selbst verkaufen zu können. Doch mit Oliver Rudolph und Lutz Marquardt erfahren wir, dass es viel mehr Punkte gibt, an die sich ein Model hhalten sollte.

Oliver Rudolph

Oliver Rudolph ist ein professioneller Mode und Werbefotograf, begleitet die Mädels bei Cocaine Models als Scout und gibt beim Modelcoaching einige Tipps.

Was gehört zum Model werden dazu?

Die Motivation  eines Models ist das A&O in dieser Branche. Man wird nicht von heute auf morgen eine Heidi Klum oder eine Gigi Hadid. Du brauchst viel Geduld und Disziplin – mit dir selbst und der Branche, um deinem Traum ein Stück weit näher zu kommen. Die Kommunikation mit der Agentur ist ratsam. Deine Agentur möchte für dich nur das Beste und kann nur mit dir Arbeiten und Jobs besorgen, wenn du motiviert bist und Eigeninitiative zeigst. Man erwartet von dir 100% und sobald man merkt, dass du als Model nicht mehr aktiv dabei bist, verliert man schnell das Interesse und die Zusammenarbeit wird schwächer. Mit Schüchternheit bei Shootings oder Castings, nimmst du das Interesse des Arbeitgebers. Deine Ausstrahlung sorgt dafür, wie oft du gebucht wirst und an Erfolg gewinnst. Gerade Testshoots, sind als Anfänger eine perfekte Möglichkeit, zu trainieren und zu lernen, wie man mit Fotograf, Team etc. umgeht. Models werden je nach Erfolg auch gerne und oft im Ausland gebucht. Nicht jedes Model hat die Voraussetzung dafür, aber Viele haben sehr gute Chancen. Als junges Model, sollte man dieses wichtige Thema überdenken. Um als Newfaces besser zu werden muss das Modeln deine Priorität Nummer 1 sein. Ausbildung, Studium und Ausland sind gerade in jungen Jahren ein wichtiges Zukunftsthema. Sobald man in einer Agentur angemeldet ist, sollte man jedoch wissen, dass man 100% geben muss, um später beispielsweise bei Burberry oder Philip Plein zu arbeiten.

Training Step #1

Lutz Marquardt möchte den unterschiedlichsten Mädels, mit verschieden Trainingseinheiten rund um Körperhaltung, Stimme, Blicke und sportlichen Einheiten zeigen, wie vielfältig man sich als Model präsentieren kann. Gerade als professioneller Schauspieler, weiß Lutz Marquardt genau, wie man seine Körperenergie in Szene setzen kann. Es geht los mit einer Vorstellungsrunde für alle Teilnehmerinnen. Jedes Mädchen muss nach und nach vor Allen ihren Namen, ihr Alter und ein Hobby präsentieren. Egal ob schüchtern, verrückt, offen, sexy, laut oder taff – Lutz Marquardt testet jedes Model und versucht verschiedenste Seiten der Mädels rauszuholen. Aura, Arroganz, Schüchternheit oder der Look – Irgendetwas findet man immer, sich zu präsentieren, man muss nur herausfinden, was deine Stärke präsentiert.

Körperhaltung

Körperhaltung funktioniert sofort. Gerade bei Werbespots oder Castings gehört ein gewisses schauspielerisches Talent dazu. Deine Energie muss 100% dich ansprechen. Je nach Thema des Jobs – musst du switchen können und wandelbar sein. Du solltest mit deinem Körper umgehen können und dich ebenso trauen mal hässlich oder lächerlich zu wirken. Bei Castings ist es wichtig, in der Runde Kontakt aufzunehmen und sich selbst zu zwingen den Kopf zu bewegen und aus sich rauszukommen, damit bloß jeder mitbekommt, dass du wichtig bist. Alles Andere ist uninteressant – die Energie soll in dich gehen. Lutz Marquardt bringt die Mädels zum tanzen oder sich sportlich zu bewegen. Dadurch werden die Mädels locker und präsent. Gerade bei verschiedenen Kameraeinstellungen ist es wichtig, verschiedene Körperteile gut zu betonen. Bei einer Nahaufnahme kommt es beispielsweise auf die Kopfhaltung an. Sobald dein Kinn höher ist, wirkt es arroganter. Füße und Hände machen den Raum größer und binden Alle ein.

Stimme

Sobald deine Stimme klar und laut ist, wirkst du selbstbewusst. So kannst du den Raum groß gestalten und mit deiner Gegenwart füllen. Bsp.: können schüchterne Models mit einer lauten Stimme Selbstbewusstsein zeigen, obwohl ihre Körperhaltung vielleicht weniger vorteilhaft wirkt.

Blick

Im Alltag kannst du verschiedene Blicken üben. Augen spielen eine wichtige Rolle und präsentieren dich beim Blickkontakt mit dem Gegenüber, so wie du dich zeigen willst. Sexy, Schüchtern, Attraktiv, interessiert – egal welche Emotion du darstellen möchtest oder sollst – mit den Augen geht viel mehr als du denkst.

Training Step #2

Fotografie & Posing

Die Fotografie gehört zum Alltag der Models – Mit jedem Klick der Kamera, sollte man die Pose verändern können. Der Fotograf geht davon aus, dass die Models wissen, mit Gestik und Mimik umzugehen. Die Couch als Shooting Ort – gibt Lutz Anweisungen, wie die Mädels posen sollen. Egal ob alleine, zu zweit oder in einer größeren Gruppe. Die Mädels müssen es schaffen, mit dem Stichwort von Lutz eine Pose darzustellen. Einen besonderen Flair schafft man, sobald man eine Story zum Shooting erfindet, die es dir einfacher machen, die unterschiedliche Posen zu zeigen.

Besonderheit beim Posing

In-between – die Bewegung oder das Reden beim Posing, bringt dem Fotografen viel Material. Jeder kennt die typischen Posen, aber individueller wird es, sobald man anfängt beim fotografieren zu schauspielern. Man sagt, dass 98% der In-between posen nutzlos sind, aber die 2% der Fotos ein perfektes Bildmaterial für den Fotografen werden. Bei einem längeren Shoot, kriegen Models oft leere Augen. Egal welche Pose, die Augen wirken immer gleich. Der Trick dabei – bei jedem zweiten Blick auf den Boden schauen, um den Blick zu Kamera, bei jedem hochsehen zu verändern. Ein Bild wird oft spannend – sobald der goldene Schnitt existiert. Sobald die Pose nicht mehr steif und gerade ist – sondern weicher wird, indem man Beine oder Hände oder Blicke anders koordiniert als üblich – schafft man ein extravagantes Shooting!

Mode beim Shooting präsentieren

Bei Modeshootings geht es nicht direkt um die Models, sondern um das Produkt wie z.B. eine Tasche, Jacke oder Mütze. Gerade erfahrene Models wissen, wie Sie das Produkt gut in Szene setzen können. Oft haben Designerstücke Logos oder Taschen oder andere Aufnäher, die der Fotograf fotografieren sollte. Kataloge oder Online Shops zeigen Bilder meist im Hochformat. Somit ist der Platz beim Shooting beschränkt. Übung – Dein Spiegel im Zimmer ist dein bester Freund. Man kann Posen vor dem Spiegel üben. Umso mehr Posings einem gefallen, umso besser wird man vor dem Fotografen.  Gerade Testshoots sind super zum üben und rum probieren, welche Pose am Besten ist.

Training Step #3

Catwalk

Laufstege erobern! Elegant laufen, ist gar nicht so einfach. Gerade wenn man 12cm High Heels trägt. Was für einen Zuschauer bei einer Fashion Show, entspannt und durchorganisiert  aussieht, ist hinter den Kulissen stressiger als man denken mag.

Choreografie

Meistens gibt es für Fashion Shows Choreografen, die den Models den Ablauf auf dem Laufsteg, bis auf die genaue Sekunde erklären. Gerade bei High Fashion Shows tragen die Models nicht nur ein Outfit auf dem Laufsteg. Backstage müssen die Models sich umziehen und sich auf eine neue Choreografie einstellen.

Grundregeln

  • Die rechte Schulter kreuzt die rechte Schulter des anderen Models – egal ob der Laufsteg eng oder breit ist
  • Der erste Schritt auf dem Laufsteg ist immer rechts
  • beim Abgang, erst den rechten Fuß zurück setzen
  • Ein Ausfallschritt vorne an der Laufsteg Spitze ist von Vorteil, da die Pressefotografen Zeit brauchen um ein Bild von euch und dem Outfit zu machen
  • Taktgefühl ist sehr wichtig in dieser Branche, sonst kann es passieren, dass man die Choreografie verändert und das jeden aus dem Konzept bringt

Wo kann ein Model noch arbeiten?

Es heißt nicht, dass man als Model nur auf Fotos gut aussehen muss. Wer auf internationalem Niveau arbeiten möchte, wird auch gebucht für High Fashion Shows, Roadshows, Messeveranstaltungen oder Showroom Präsentationen.

3 wichtigsten Tipps für Anfänger

  • Liebe dich selbst #1
  • Arbeite an deiner Ausstrahlung #2
  • Sei bei allem was du tust im Augenblick #3

Mit Lutz Marquardt wählt ihr den idealen Partner, der euch mit dem nötigen Know-how ganzheitlich betreut und tatkräftig unterstützen kann. Egal ob Catwalk oder beim präsentieren von Kleidung und Accessoires, er hat stets ein paar gute Tipps für Dich.

+

+ AD + Do you know?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.