Dachzelt: die komfortablere Zelt-Methode

Wer sich dazu entscheidet, in einem Dachzelt zu nächtigen, der hat sich die komfortablere Variante, als das klassische Zelten ausgesucht. Solch ein Zelt ist oftmals mit einer Hartschale versehen, wodurch es besser isoliert ist und man nicht friert. Zudem ist es noch schneller aufgebaut als ein übliches Zelt.

Ein Dachzelt ist jedoch eine nicht so ideale Variante bei Wind und Wetter: Innerhalb des Zeltes ist es schwierig, die dreckigen Schuhe abzustellen, weshalb es bei Regen etwas problematisch und unpraktisch werden kann. Die kann man aber dann unten im Auto stehen lassen und Barfuß ins Zelt auf dem Dach klettern.

Super Alternative zum Wohnmobil

Statt sich ein teures Wohnmobil zu mieten oder sogar zu kaufen, ist es eine super Alternative, mit dem Dachzelt zu campen. Sie sind äußerst flexibel und du kannst, wie mit dem Wohnmobil, immer und überall weiterfahren. Sie lassen sich sogar auf Booten, im Garten oder als Baumhaus montieren – eine vielseitige Variante des Campings also! Mit dem Auto ist es genauso möglich, sich auf einen Campingplatz zu stellen – was spricht also gegen eine aufregende Reise mit dem Dachzelt?