Steuern Sparen in Deutschland: Klassifikation, Einkommen, Umsatz, Coachings

Steuern Sparen: Klassifikation, Einkommen, Umsatz, Coaching – Steuervorteile und -vergünstigungen sowie Tipps und Tricks zum Thema „Steuern sparen“ sind für Unternehmer, Freiberufler, Rentner & Co. essenziell, um bei den vielen Gesetzen und Richtlinien im Steuerrecht nicht den Überblick zu verlieren. Denn obwohl das Wort „Steuer“ eigentlich jedem ein Begriff ist, wissen oft nur wenige, was Steuern eigentlich genau sind. Welche Steuern gibt es? Für was zahlen wir Steuern und wie viel? An wen zahlen wir Steuern? Welche Steuertricks und Steuerspartipps gibt es? Und ganz wichtig: Wie funktioniert Steuern sparen überhaupt und welche Steuerspar-Tools sollte ich nutzen? Das und einiges mehr erfährst Du nachfolgend, einfach und schnell.

Overview

Steuern & Abgaben in Deutschland: Einkommen, Körperschaft, Vermögen

Steuern kurz erklärt: Ganz allgemein wird die Steuer definiert als eine bestimmte Finanzabgabe an den Staat, welche auf Lohn, Einkommen oder Vermögen entrichtet werden muss. Das Wort Steuer kommt aus dem Mittel- bzw. Althochdeutschen und kann gemeinhin mit „Stütze“ oder „Unterstützung“ übersetzt werden. Dies ist insofern treffend, als dass Steuern als wichtigste staatliche Einnahmequelle dienen und somit von essenzieller Bedeutung für den Staat sind. Aus ihnen bildet sich der primäre Anteil des Staatshaushaltes, der wiederum Ausgaben im Interesse des Gemeinwohls finanziert und tätigt.

Etwa drei Viertel der Steuereinnahmen in Deutschland werden aus nur sechs Steuerarten zusammengetragen:

  • Umsatzsteuer
  • Einkommensteuer
  • Lohnsteuer
  • Gewerbesteuer
  • Körperschaftsteuer
  • Einfuhrumsatzsteuer

Steuern in Vermögen umwandeln - Coaching Test

Bin ich jetzt Steuerprofi? Oh ja. Steuern in Vermögen umwandeln? Das Steuercoaching von Alex Fischer wird von vielen als der Schlüssel gesehen, um das "Steuerspiel" zu beherrschen. Steuerberater in der Nähe verwalten deine Finanzen, sie gestalten sie nicht. "Steuern sind Chefsache"! Was das heißt, habe ich im Steuercoaching von Alex gelernt. Vermögensaufbau, Steuerverschiebung und ... alles legal. Meine Meinung und Bewertung vom Live-Event findest du hier: Steuer Experte? Der Buchtitel seines Bestsellers (über 200.000 Leser) sagt alles (siehe Foto):

Steuerklassifikation – Gewerbekapital, Vermögen, Grunderwerb uvm.

Welche Steuern gibt es? Neben den bereits genannten Steuern gibt es noch viele weitere Steuerarten, von A wie Allgemeine Steuern bis V wie Verbrauchsteuern. Der Übersicht halber werden Steuern in Deutschland nach bestimmten Kriterien in Kategorien eingeteilt, je nachdem, von welchem Blickwinkel aus sie betrachtet werden. Gängig sind die folgenden vier Steuerklassifikationen:

  • Finanzstatistische Klassifikation
  • Betriebswirtschaftliche Klassifikation
  • Finanzwissenschaftliche Klassifikation
  • Steuerrechtliche Klassifikation

Schauen wir uns die Steuerrechtliche Klassifikation einmal genauer an: Worauf entfallen Steuern? Auf der einen Seite gibt es Steuern, die auf das Einkommen erhoben werden. Dazu gehören beispielsweise Gewerbeertrag- und Gewerbekapitalsteuer, Grundsteuer, Vermögensteuer und Körperschaftsteuer. Sie lassen sich zusammen mit den anderen Steuern weiter in Ertragsteuern und Sonstige Steuern gliedern.

Beispiele für Ertragsteuern

  • Gewerbeertragsteuer
  • Schankerlaubnissteuer
  • Grundsteuer
  • Gewerbekapitalsteuer

Beispiele für Sonstige Steuern nach Einkommen

  • Vermögensteuer
  • Einkommensteuer inkl. Kircheneinkommensteuer
  • Körperschaftsteuer
  • Erbschaft- und Schenkungsteuer

Auf der anderen Seite gibt es Steuern auf Einkommensverwendung, also Steuerarten, die sich auf Käufe von Gütern oder Dienstleistungen ausrichten oder hinsichtlich des Sparens erhoben werden. Dazu gehören neben den Allgemeinen Steuern die Konsum- und Verbrauchsteuern, die Realverkehrsteuern sowie Spezielle Rechtsverkehrsteuern. Bekannteste Steuerarten sind hier die Umsatzsteuer und Kraftfahrzeugsteuer.

Beispiele für Steuern auf Einkommensverwendung

  • Allgemeine Steuern: Umsatzsteuer
  • Konsum- und Verbrauchsteuern: Mineralölsteuer, Sonstige Steuern
  • Realverkehrsteuern: Kraftfahrzeugsteuer
  • Spezielle Rechtsverkersteuern: Grunderwerbsteuer, Versicherungsteuer

Zu den als „Sonstige Steuern“ deklarierten Konsum- und Verbrauchsteuern zählen unter anderem Steuern auf Salz und Zucker, auf Kaffee und Tee sowie auf Getränke (plus spezifische Steuern auf Bier und Schaumwein). Auch Tabakwaren und Leuchtmittel gehören zu den verbrauchsteuerpflichtigen Waren. Weiterhin umfassen sie die Vergnügungsteuer sowie die Hunde- und Jagdsteuer. Auch Steuern, die auf Luxuspferde und Motorboote entrichtet werden, gehören unter diesen Sammelbegriff, ebenso wie die Zweitwohnungsteuer. Zoll und Spielbankabgaben sind besondere Steuerarten und werden daher in obigem Schema nicht erfasst.

Es ist also schnell ersichtlich – Wer nicht auf seinen Konsum verzichten oder Ausgaben durch exzessives Sparen vermeiden will, sollte lernen, wie Steuersparen richtig funktioniert:

Direkte und indirekte Steuern – Traglast, Schuld & Zahlungspflicht

Neben der generellen Einteilung der Steuern gibt es noch die Unterscheidung zwischen direkten Steuern und indirekten Steuern. Die Kriterien, nach denen bei der Einteilung bzw. Zuordnung vorgegangen wird, setzen sich einerseits aus der Veranlagungs- und Erhebungstechnik zusammen und andererseits aus der Überwälzbarkeit der Steuern. Ferner wird die steuerliche Leistungsfähigkeit geprüft.

Welche Steuern als direkt oder indirekt gelten, wird anhand von drei Kriterien geprüft:

  • Veranlagungs- und Erhebungstechnik
  • Überwälzbarkeit
  • Steuerliche Leistungsfähigkeit

Im Wesentlichen stellt sich allerdings nur eine einfache Frage: Wer ist Steuerträger und wer ist Steuerschuldner? Denn bei direkten und indirekten Steuern geht es um das Verhältnis zwischen demjenigen, der die Steuerlast trägt, und demjenigen, der eine Zahlungsverpflichtung gegenüber den Behörden hat.

Direkte Steuern einfach erklärt – Einkommen, KFZ, Körperschaft & Grund

Direkte Steuern sind veranlagt und in der Regel nicht überwälzbar. Sie werden je nach Leistungsfähigkeit entweder persönlich oder sachlich ausgelegt. Ist jemand gleichzeitig Steuerträger und Schuldner, gilt er als Steuerzahler und ist unmittelbar für die Abführung aller anfallenden Steuern an das Finanzamt verantwortlich.

Beispiele hierfür sind:

  • Einkommensteuer
  • Kraftfahrzeugsteuer
  • Körperschaftsteuer
  • Grundsteuer

Lohn- und Kapitalertragsteuern gelten als Quellensteuern und sind den direkten Steuern zugeordnet, obschon sie nicht dem Prinzip der Unmittelbarkeit folgen.

Indirekte Steuern einfach erklärt – Mineralöl, Strom, Tabak & Umsatz

Indirekte Steuern sind aufgrund von Tarifen festgesetzt und werden üblicherweise teilweise oder ganz auf den Endkäufer überwälzt. Ihre Leistungsfähigkeit erfolgt mittelbar auf die Einkommensverwendung und den Vermögensverkehr. Ist ein Steuerträger nicht gleichzeitig auch Steuerschuldner, zahlt er die anfallenden Steuern nur indirekt, nämlich an den Steuerschuldner. Der Steuerschuldner leitet diese indirekten Steuern dann als Steuerpflichtiger die entsprechende Behörde weiter.

Gängige Beispiele sind:

  • Mineralöl
  • Stromsteuer
  • Tabaksteuer
  • Umsatzsteuer

Für Steuerzahler ist es einfach nachzuhalten, welche Steuern abgeführt werden:

Steuerspartipps: Ehe, Miete, Freibeträge & Spenden

Es gibt also jede Menge Steuern und viele davon tragen wir, ohne uns dessen wirklich bewusst zu sein. Das kann schnell teuer werden, gerade für Gutverdiener, die viel und gerne investieren. Steuern sparen durch Investieren ist in diesem Kontext eine gute Option. Umso wichtiger ist es zu wissen, welche Steuervergünstigungen es gibt, welche Steuervorteile einem von Nutzen sein können und wo sich Steuern unkompliziert und effizient sparen oder komplett vermeiden lassen.

Steuervergünstigung bei Kind, Schwerbehinderung, Stiftung & Co.

Steuervergünstigungen sind staatliche Fördermaßnahmen und werden bei verminderter Leistungsfähigkeit beispielsweise durch Kindererziehung gewährt, bei erhöhtem Kostenaufwand unter anderem auf Grundlage einer Behinderung wie auch bei bestimmten Handlungen. Zu letzterem zählt zum Beispiel auch das Spenden an eine gemeinnützige Organisation oder Stiftung.

Steuervergünstigungen erfolgen durch folgende Vorschriften:

  • Werbungskosten
  • Sonderausgaben
  • Außergewöhnliche Belastungen
  • Freibeträge

Steuervorteil bei Heirat, Vermietung, Kindergeld & Co.

Steuervorteile entstehen durch bestimmte Ereignisse, allen voran die Heirat bzw. Eintragung einer Lebenspartnerschaft, denn dann findet das sogenannte Ehegattensplitting Anwendung. Auch die Auswahl der richtigen Steuerklassenkombination kann sich in der Ehe finanziell und vor allem steuerlich bemerkbar machen und nicht zuletzt lässt sich durch eine Partnerschaft ein doppelter Sparerpauschbetrag sowie signifikant höhere steuerfreie Schenkungsbeträge erzielen.

Weitere Faktoren für Steuervorteile sind Kinder im Sinne von Kindergeld oder Kinderfreibeträgen. Klassisch bringen auch Immobilien Steuervorteile: Eine Eigentumswohnung beispielsweise kann Steuervorteile nach sich ziehen, insofern Handwerksarbeiten in einer eigengenutzten Wohnung anfallen oder Aufwendungen bei der Vermietung der Eigentumswohnung entstehen.

Steuervorteile bei Heirat, Ehe, eingetragener Lebenspartnerschaft:

  • Ehegattensplitting
  • Kombination der Steuerklassen
  • Zweifache Sparerpauschbetrag
  • Steuerfreie Schenkungsbeträge

Steuervorteile bei einem Kind oder mehreren Kindern:

  • Kindergeld
  • Kinderfreibeträge

Steuervorteile bei Immobilien:

  • Handwerksarbeiten bei eigengenutzer Wohnung
  • Aufwendungen bei der Vermietung von Eigentum

Steuer Coaching: Steuern sparen wie die Großen

Aufgrund der Vielzahl von Steuern und den vielen Möglichkeiten, Förderungen zu erhalten oder sich steuerliche Vorteile zu sichern, ist es gar nicht einfach, eine allgemeingültige Aussage über das Steuersparen zu treffen. Noch dazu macht es einen großen Unterschied, ob die Einsparungen für ein Unternehmen oder eine Privatperson oder Freiberufler in selbstständiger Tätigkeit gelten sollen: Eine GmbH ist da anders aufgestellt als eine GbR, ein Rentner hat andere Möglichkeiten als ein Einzelunternehmer oder Student. Gerade bei großen und hochwertigen Kapitalanlagen ist Vorsicht geboten, um nicht in steuerliche Fettnäpfchen zu treten.

Steuerspar-Tools: aktuell, hochwertig & seriös

Wie kann man am besten Steuern sparen? Das herauszufinden ist gar nicht mal so einfach, denn es gibt Hilfestellungen durch unterschiedliche Bildungsmedien. Manche davon sind kostenpflichtig, andere umsonst. Die wichtigsten Kriterien bei der Auswahl des passenden Steuerspar-Tools sind Aktualität, Qualität und Seriosität.

Hier einige Beispiele für Steuerspar-Tools:

  • Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen
  • Steuercoaching
  • Steuerberatung
  • Bücher und E-Books
  • Software und Handy-Apps
  • Internetplattformen (Chats, Foren, Blogs)
  • Internetportale
  • Social Media (Facebook, Twitter, Instagram, YouTube)

Steuer Coaching & persönliche Beratung: Von Profis lernen

Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen sind in der Regel kostspielig und zeitintensiv. Dazu sind sie oft an bestimmte Voraussetzung gebunden, wie beispielsweise eine abgeschlossene Berufsausbildung oder mehrjährige Berufserfahrung. Hierzu fehlen oftmals die zeitlichen und finanziellen Ressourcen, plus: das Knowhow zum Steuern sparen kann hier nur ein langfristiges Ziel sein und gibt keine Soforthilfe.

Alternativ besteht die Möglichkeit, an einem Steuercoaching oder Seminar bzw. Webinar teilzunehmen, doch auch hier stehen die Faktoren Zeit und Geld im Vordergrund. Durch das breite Angebot ist es zudem schwierig seriöse Anbieter als solche zu erkennen. Ein Termin beim Steuerberater erscheint demnach sinnvoll, doch die Expertise wird hier in der Regel überaus kostenintensiv in Rechnung gestellt. Gerade aufgrund ihrer studierten Fachkompetenz kann es darüber hinaus auf Verständnisebene schwierig werden, selbst eindeutig und fachlich korrekt zu kommunizieren oder in dem Wirrwarr aus Fachbegriffen den Überblick zu bewahren.

Steuer Coaching Medien: Buch, CD & Handy App

Bücher sind natürlich eine tolle Option für alle, die gerne lesen und sich im DIY-Verfahren Wissen aneignen möchten. Doch Bücher veralten schnell und gerade das Steuerthema wird jährlich neu aufgerollt. Zudem lässt sich nur anhand von Nutzerbewertungen erkennen, welche Bücher qualitativ wertvoll sind. Allerdings lassen sich diese auch käuflich erwerben und viele Nutzer kommentieren lieber, anstatt akkurate Produktbewertungen abzugeben. Der Preisrahmen für Steuerspar-Ratgeber liegt bei durchschnittlich 10,00 Euro und üblicherweise zwischen 200 und 1.000 Seiten pro Buch.

E-Books sind preislich oft etwas günstiger und können überall abgerufen werden. Voraussetzung ist hier natürlich ein geeignetes technisches Gerät mit ausreichend Speicherplatz. Die Faktoren Aktualität, Qualität und Bewertung entsprechen denen der Hard- und Softcover-Bücher.

Bücher über das Steuersparen sind oft schwere Kost und mühsam durchzulesen.

Software zum Thema „Steuern sparen“ gibt es in Form von CDs für den Computer und Apps für die Tablet- und Smartphone-Besitzer. Auch hier sind viele Produkte verfügbar und es ist ratsam, sich jährlich die neueste Version zu kaufen, um steuerrechtlich stets auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Ein die technischen Anforderungen erfüllendes Endgerät vorausgesetzt, liegt der Kostenrahmen für seröse Programme auf CD beispielsweise bei etwa 20,00 Euro bis 40,00 Euro und mehr.

Das Angebot an Steuerspar-Apps ist so umfangreich und unübersichtlich, dass ein Kauf – gerade der eines höherpreisigen Produkts – im Idealfall nur aufgrund von verlässlicher Empfehlung erfolgen sollte. Die Nutzerfreundlichkeit der Software kann in beiden Fällen in der Regel nur nach Erwerb und Installation auf dem Endgerät festgestellt werden.

Kostenlos: Blogs, Portale, Netzwerke

Wer kein Geld ausgeben möchte, um mehr über effizientes Steuersparen zu lernen, ist im Internet genau richtig: Für das Steuern sparen ohne Ausgaben gibt es viele kostenlose Online-Angebote in Form von unterschiedlichen Internetplattformen, -portalen und Social Media Netzwerken, die ein umfangreiches Repertoire an Tipps, Tricks und Fachinformationen kostenlos zur Verfügung stellen. Hier ist die Fachkompetenz vorangiges Entscheidungskriterium, denn Steuertipps sollte man nur von serösen Quellen annehmen.

Internetplattformen: Steuerspartipps in Forum, Chatroom & Blogs

Internetplattformen: oft unseriös und beliebig – An Internetplattformen gibt es beispielsweise Foren und Chatrooms, über die sich Nutzer virtuell zu einem beliebigen oder vorgegebenen Thema austauschen können. Der Schwerpunkt – und das Risiko – liegt hier auf persönlichen Meinungen, subjektivem Wissen und individuellen Gedanken. Ein Blog ist im Gegensatz zu Foren und Chats eine oftmals tagebuchartig geführte Website, die für alle Webnutzer öffentlich und uneingeschränkt zugänglich ist. Die Informationen sind komplett subjektiv und beliebigen Inhalts und werden regelmäßig um weiteren Content erweitert. Eine gewisse Seriosität kann bei Internetplattformen nicht angenommen werden, da sich jeder hinter einer virtuellen Persona, dem Nutzernamen oder Profilbild verstecken oder für jemand anderen ausgeben kann. Oftmals fehlt es an Orientierungshilfen und Übersichtlichkeit, sodass die Recherche viel Zeitaufwand bedeutet und fragwürdige Ergebnisse liefert.

Internetportale: Tipps & Tricks von Steuer Experten

Internetportale: semi-seriöse Marketingtools – Internetportale sind ebenfalls öffentlich zugängliche Websites und verfügen in der Regel über eine Vielzahl von Informationen zu einem konkreten und spezifischen Thema. Einige Portale veröffentlichen hingegen eine überschaubare Informationsmenge zu einer Vielzahl von Themen, sodass eine Fachkenntnis nur bedingt vermutet werden kann. Konkrete Informationen müssen selbstständig herausgefiltert und evaluiert werden. Viele Betreiber nutzen Internetportale jedoch maßgeblich, um Leser auf ihre Seite zu locken und sie als potenzielle Käufer für ihre kostenpflichtigen Produkte zu gewinnen. In dem Sinne sind die Webartikel als Marketingtool zu verstehen. Konkrete Fragestellungen sind nicht möglich oder gewünscht, da viele Portale ihre Beiträge über Fremdautoren generieren und nur begrenzt Expertise zu den unterschiedlichen Themenbereichen besitzen.

Steueroptimierung: Steuern „zahlen“ wie Trump, Springer & Co.

Wenn du verstehen willst, wie die „Großen“ Steuer „zahlen“ bzw. sparen, dann solltest du unbedingt auch einen Blick auf Lukinski werfen. Eigentlich Immobilienmakler für Luxusimmobilien, in seinem Blog schreibt er aber auch oft über Steuerspar-Tricks für Unternehmer und Unternehmen.

Hier noch zwei Beispiele für Steuermodelle aus dem Blog:

US Präsident Trump zahlt nach Informationen der New York Times nur 750 Euro Einkommenssteuer. Es kommt sogar noch besser, Trump zahlte laut New York Times ab 2000 in 10 von 15 Jahren keine Einkommenssteuern. Sind das fragwürdige Steuerersparnis-Strategien oder einfach nur Steueroptimierung? Wie macht er das?

Oder hier: Aktien im Wert von 1 Milliarde, fast steuerfrei. „Milliardengeschenk für Springer-Chef: Aktien weitgehend steuerfrei“? Kann ich das auch? Das gesamte Aktien-Paket hat ein Volumen von 15%. Beim Transfer wurde ein Gesetz ausgenutzt, dass die mögliche Insolvenz von Unternehmen verhindern soll. Durch das hohe Volumen, könnte die Axel Springer SE…

Social Media Netzwerke: Influencer Tipps auf Instagram, YouTube & Co.

Social Media Netzwerke: nur mit Skepsis zu betrachten – In den letzten vergangenen Jahren sind Social Media Produkte immer mehr in den Vordergrund gerückt und die Nutzung für viele mittlerweile eine Selbstverständlichkeit. Da Social Media Plattformen wie beispielsweise Facebook, Twitter und Instagram zumeist von mangelnder Moderation und Verifikation von Fehlinformationen und Fake-Usern überschwemmt ist, eignet sie sich eher weniger als verlässliche Informationsquelle für spezifische und komplexe Themen wie das Steuersparen.

Die Influencer nutzen oft Trendwellen und Marketingstrategien, um ihre eigene Bekanntheit zu steigern und mehr Reichweite zu generieren. Der Wahrheitsgehalt ihrer Beiträge ist daher stets mit einem gesunden Maß an Skepsis zu begegnen. Dazu kommt, dass die meisten sachkundigen Personen ihr Wissen eher nicht auf Social Media Plattformen publizieren, sondern eher auf eigenen Websites oder eben gar nicht.

Einzige Ausnahme sind verifizierte Videokanäle auf diversen Videoplattformen wie YouTube, die meistens kostenlose Einblicke in ihre Fachgebiete ermöglichen. Die Hochwertigkeit ihrer Videos lässt sich anhand von Likes und Kommentaren gut ableiten, wobei letztgenannte im Gegensatz zu Produktrezensionen auf Amazon & Co. in der Regel kritischer und themenspezifischer formuliert sind. Oft ist auch der persönliche Austausch mit dem Kanalinhaber via Kommentare oder Privatnachricht möglich. Ein weiterer Vorteil ergibt sich aus dem Videoformat selbst, da der YouTube-Influencer komplexe Themen anschaulich erklären kann und durch Gestik, Sprache und Formulierung das Verständnis für den Zuschauer/Zuhörer oftmals deutlich vereinfacht wird.

Google Suche mit SEO, SEA & SEM

Im Zeitalter der modernen Medien beginnt eine allgemeine Recherche in der Regel bei Google. Doch tatsächlich ist die virtuelle Suchmaschine gar nicht so hilfreich, denn die Suchalgorithmen sind oft nicht intuitiv verständlich, Werbeanzeigen werden vorgeschaltet und verdrängt organischen Inhalt von den ersten Seiten. Wer die richtigen Operatoren nicht kennt, wird mit der Google Suche oft viel Zeit verlieren und letztendlich vielleicht noch nicht einmal genau das finden, was er sucht. Das Search Engine Advertising (SEA) schaltet kostenpflichtige Anzeigen für Firmen und Unternehmer; die Keyword-Recherche funktioniert nur bedingt, da nicht alle relevanten Inhalte für die Search Engine Optimization (SEO) konzipiert wurden;

Bei der Google Suche ist Achtung geboten, denn das Search Engine Marketing (SEM) zeigt Dir nicht unbedingt die Ergebnisse an, die für Dich relevant sind:

Search Keyword: Steuern sparen

Mit dem Keyword „Steuern sparen“ zeigt sich als Top Suchergebnisse ein bunter Mix aus Zeitungsartikeln, Unternehmens- und Arbeitnehmerberatung, Steuersoftware und Steuer-Apps, Internetportalen und einer Onlineplattform für Stipendien. Auch die Stiftung Warentest hat natürlich Steuertipps zum Jahresende. Dann gibt es YouTube, Amazon und die üblichen Werbeanzeigen von Google selbst. Die meisten Treffer gibt es also gemäß Suchmaschinenmarketing (SEM) für Seiten, die eigene Steuerspar-Produkte anbieten oder statt Fachexpertise eine breite Masse an Informationen an eine unspezifische Zielgruppe ausgeben.

Search Keyword: Steuern sparen Hilfe

Auch mit dem Zusatz „Hilfe“ werden von Google fast unverändert dieselben Verdächtigen aufgelistet. Hinzu kommen der Aktuell Lohnsteuerhilfeverein e. V. und die Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V., die ihr Fachwissen die Lohnsteuer betreffend nur Vereinsmitgliedern gegen Gebühr zur Verfügung stellen und sich primär um Steuern sparen als Arbeitnehmer, Rentner, Beamter und Student kümmern.

Search Keyword: Steuern sparen seriös

Erst bei „Steuern sparen seriös“ findet sich eine Rechtsanwaltskanzlei und zudem ein Erfahrungsbericht zum Alex Fischer Steuer Coaching. Weiter unten folgt eine YouTube-Empfehlung zu dessen YouTube-Kanal.

Doch wer ist eigentlich dieser Alex Fischer? Ein kurzer Blick in seine Vita zeigt: Alex „Düsseldorf“ Fischer ist nach eigenen Angaben Unternehmer, Immobilieninvestor und Business-Stratege. Er ist Buchautor und verfügt über eine Website mit über 600 Videos. Seit Mai 2013 hat sich Alex Fischer auf seinem YouTube-Kanal eine Followerschaft von 102.000 Abonnenten aufgebaut und überzeugt mit knapp 450 kostenlosen Erklärvideos zu den Themen Immobilien, Finanzierung und auch Steuersparen. Seine Videos haben bislang (Stand: 10/2020) über 12,5 Millionen Aufrufe generiert – eine beeindruckende Zahl für diesen Themenkomplex.

Nach Sichtung einiger kürzerer Videos wird deutlich: Alex Fischer begegnet seinen Viewern persönlich und auf Augenhöhe. Sein charismatisches Auftreten und die leicht verständlichen Erklärungen selbst komplexer und trockener Themen wie Rentenbescheid und Zahlungsströme sind sicherlich einer der Gründe für die starke Resonanz auf YouTube. Als beliebtestes Video zum Thema „Steuern sparen“ hat sich der einstündige Beitrag mit dem Titel „Steuern sparen indem Du das Steuer-Spiel wirklich verstehst“ durchgesetzt. Auf seinem YouTube-Kanal finden sich aber auch viele Kurzvideos mit professionellen Tipps und Tricks von etwa fünf bis zehn Minuten Länge, die sich perfekt für eine kurze Bildungspause eignen, um schnell und einfach Steuern sparen zu lernen.

Theorie & Praxis Expertise durch Steuer Coaching

Kurz zusammengefasst: Die Quintessenz sagt aus, dass es viele unterschiedliche Medien und Steuerspar-Tools gibt, um sich Wissen anzueignen. Gerade die kleinen Kniffe und Tricks für das alltägliche Leben mit Steuern lassen sich oft ohne großen Aufwand finden. Letztendlich empfehlen wir für Investoren und Gutverdiener jedoch definitiv ein Steuer Coaching.

Steuerberater – Experten der Steuerdeklaration

Es reicht nämlich nicht, einen steuerlich versierten Experten zu finden, der sich das theoretische Fachwissen in einem mehrjährigen Studium angeeignet hat. Ein Steuerberater beispielsweise besitzt unzweifelhaft eine umfassende Expertise im Themenkomplex „Steuern“, doch seine Aufgabe besteht im Wesentlichen darin, über die betrieblichen Geldflüsse Buch zu führen, Jahresabschlüsse und Steuererklärungen zu erstellen und Steuerbescheide zu prüfen. Dazu kommen noch die Lohn- und Gehaltsabrechnungen sowie die Vertretung der eigenen Mandanten in Streitfällen. Dementsprechend viel kann ein Steuerberater kosten.

Ihr Knowhow erstreckt sich also vorrangig auf die Steuerdeklaration und Rechtsdurchsetzung sowie die Beantwortung betriebswirtschaftlicher Fragestellungen. Eine in die Tiefe gehende individuelle und fortlaufende steuerrechtliche Beratung und Optimierung der Steuergestaltung wird nur selten abgedeckt und wenn doch, scheiterst Du dann vielleicht am eigenen Unwissen und mangelnden Verständnis.

Du bist auf der Suche nach einem guten Steuerberater in der Nähe? Lies hier unsere Empfehlungen in ganz Deutschland! Steuerberater finden

Steuer Coaching – zahlreiche Angebote offline & online

Gemäß dem Prinzip von Angebot und Nachfrage am Markt gibt es massenweise Anbieter für Steuer Coachings, Gestaltung und Optimierung sowie intensive Steuerberatung. Wie bereits oben erwähnt sind die klassischen Selbstlern-Angebote und Bildungsmedien wie Bücher, E-Books, CDs und Handy Apps oft nur hinlänglich hilfreich in Sachen Steuern sparen.

Auch die Internet-Plattformen sind voll von Anbietern ohne nennenswerte Fachkenntnis, geschweige denn praxiserprobte Erfahrungen in der Welt der Steuern. Gerade auf Social Media Plattformen gibt es viele junge Influencer, die gerade erst die Schule absolviert oder ein Studium gestartet haben, und trotz mangelnder Sachkenntnis jede Menge Tipps und Ratschläge zum Besten geben. Deren Seriosität kann und sollte also in jedem Fall in Frage gestellt und im Einzelfall eingehend geprüft werden.

Steuern sind Chefsache – praktische Erfahrungen zählen

Es ist daher essenziell, einen Spezialisten zu finden, der mit Praxiswissen aufwarten kann und die Fehler und Tücken im Steuerrecht aus eigener Erfahrung kennt. So jemand hat die Probleme, vor denen Du vielleicht momentan stehst, bereits selbst erlebt und überwunden und weiß ganz genau, was Du machen musst und was funktioniert.

„Steuern sind Chefsache“ ist ein Grundsatz, der hier uneingeschränkt zum Tragen kommt. Denn die Steuergestaltung lässt sich nur schlecht an den Steuerberater Deines Vertrauens delegieren, da der Deine Ist-Situation überhaupt nicht kennt und noch viel weniger weiß, welches Ieal Du anstrebst. Letztendlich muss die Geschäftsführung daher selbst ein Fachverständnis entwickeln, um die Steuerberater und Stabstellen gezielt dorthin zu führen, wo ihr Wissen ganz im Sinne der Firma eingesetzt werden kann, um das gesamte Unternehmen voranzubringen und stetig zu verbessern.

Tipp: Professionelles Online Steuer Coaching

Mit den oben genannten Informationen und Steuerspartipps seid ihr für das Steuern sparen im Alltag gut gewappnet. Wer allerdings bereits ein gewisses Vermögen aufgebaut hat und viel in Kapital- und Finanzanlagen investiert, wird über diese Tipps und Tricks nur schmunzeln. Bei einem Jahreseinkommen von über 80.000 Euro reicht das kleine 1×1 des Steuersparens nicht mehr aus, denn dann wird es wirklich kompliziert und statt Cent-Beträgen geht es um vier- und mehrstellige Euro-Beträge. Aus diesem Grund wird oft gesagt: „Steuern sind Chefsache“. Denn nur ein Chef, der selbst Ahnung von Steuern hat, kann seine Firma aufs nächste Level heben.

Der erfolgreiche Immobilien-Investor und Unternehmer Alex Fischer hat seine Expertise bereits unter Beweis gestellt und spielt steuerrechtlich und unternehmerisch seit einigen Jahren in der obersten Liga. 80% seiner Erfahrungen teilt er über seinen YouTube-Kanal kostenlos mit der Welt. Wer allerdings sein Leben selbst in die Hand nehmen und als steuerrechtlich versierter Top-Unternehmer da nächste Level erreichen will, sollte ein umfassendes und contentreiches Steuer Coaching in Betracht ziehen.

Bewirb Dich für das Next Level Steuer Coaching

Nach dem Bewerbungsprozess erwartet Dich erstmal der Welcome-Bereich mit einer persönlichen Video-Begrüßung von Alex Fischer. Neben den Grundlagen und typischen Fehlern und Fallen im Steuerrecht erwarten dich zahlreiche Kapitel zum Thema „Steuergestaltung und Steueroptimierung“. Du lernst nicht nur, wie Du effizient Steuern sparen kannst und dir Förderungen zu eigen machst, sondern auch, wie Du deine Firma besser strukturieren oder Immobilien in Konstrukte packen kannst. Insgesamt erhälst Du acht Wochen lang professionellen Steuer-Content mit hohem Informationsgehalt, kannst Dich mit Gleichgesinnten und Spezialisten persönlich austauschen und sogar selbst am Erfolg des Steuer Coachings mitwirken. Die Testimonials derjenigen, die bereits an einem Steuer Coaching von Alex Fischer teilgemommen haben, sprechen für sich.

Wenn Du mehr über das Next Level Steuer Coaching von Alex Fischer erfahren möchtest:

Möchtest Du Dich erst einmal ein bisschen einlesen, empfehle ich Dir den FIV Erfahrungsbericht. Hier erfährst Du alles über die Grundlagen des Next Level Steuer Coachings und kannst unsere persönlichen Erfahrungen Woche für Woche mitverfolgen:

  • Steuer Coaching Erfahrungsbericht – FIV (in wenigen Tagen online)

Tipp: Kapitalanlage – Portfolio, Fakten, Risiken

Unser XXL-Guide zum Thema Kapitalanlagen verrät dir alles, was du über Kapitalanlagen wissen solltest. Angefangen bei Aktien und Autos über Edelmetalle und Designermode bis hin zu Schmuck und Vermögensverwaltung.

Kapitalanlage XXL – Immobilien, Autos und vieles mehr

Kapitalanlage – 1.000 Euro, 10.000 Euro, 100.000 Euro, 1 Mio. Euro ab wann lohnt sich die Anlage in Immobilien, Aktien, Fonds, Tagesgeld, Autos und Kunst? Verbraucher können verschiedene Möglichkeiten nutzen, um Kapital anzulegen. Fehler gibt es viele. Deshalb sollten Anleger im Vorfeld wissen, welche Risiken sie tatsächlich eingehen möchten. Für die finale Auswahl der individuellen Kapitalanlage ist wichtig, wie viel Kapital du einsetzten willst. Schon gewusst? Immobilien können zusätzlich steuerliche Vorteile bei der Kapitalanlage bieten.

+

+ AD: Do you know?