Steuerberater beauftragen: 3 Fehler! Zu viel Steuern, zu viel Beratung und Kosten

Steuerberater beauftragen / Fehler – Du willst einen guten Steuerberater in der Nähe finden! Denn, du willst Risiken und Gefahren vermeiden, schließlich kostet es dich bares Geld, wenn du die falsche Kanzlei für deine Buchhaltung beauftragst. Kosten für die zusätzliche Bearbeitung, Beratung und Dienstleitung und natürlich Verluste, zum Beispiel, wenn Steuervorteile nicht wahrgenommen werden (Zitat oben). Im Artikel auf Lukinski, werden 3 konkrete Risikofaktoren beschrieben, die sich meist erst nach Jahren der Zusammenarbeit zeigen. Die 3 Risiken zunächst im Überblick.

Steuerberater beauftragen: 3 Fehler

In unserem großen Überblick zum Thema Steuerberater, den Empfehlungen für viele Städte, für gute Steuerberater in der Nähe, die Steuerberater Kosten alles zum Thema Firma gründen und mögliche Rechtsformen; Steuern sind für Unternehmer so wichtig, dass wir heute noch einmal den Fokus auf die Steuerberater Wahl legen. Denn, insbesondere die Auswahl des Steuerberaters ist ein zentraler Faktor, für den Erfolg deiner Firma. Bevor wir uns die 3 Fehler im Detail ansehen, hier ein Überblick für dich.

FIV Feature X CM Models

Risiken beim Steuerberater beauftragen:

  1. Intensive, regelmäßige Zusammenarbeit; heißt Bindung und Zeit für Steuerberater Wechsel
  2. Höhe der monatlichen und zusätzliche Kosten; Geld fehlt für Reinvestitionen
  3. Langfristig: Geld verlieren (zu viel Steurer zahlen, zzgl. Kosten für Steuerberater, fehlende Reinvestition) durch zu qualitativ / quantitativ mangelnde Beratung

Quelle: Lukinski.de, Artikel Steuerberater für Unternehmen

Sehen wir uns die einzelnen Risikofaktoren der Beauftragung an.

Kommunikation und Bindung – Risiko Nummer 1

Zunächst ein Risikofaktor, der nicht direkt mit dem Thema „Geld verlieren“ oder „Kosten für den Steuerberater“ zu tun hat. Es ist die regelmäßige, intensive Zusammenarbeit mit dem Steuerberater. Während die meisten Geschäftsbeziehungen relativ unregelmäßig sind, musst du mit deinem eigenen Steuerberater für viele, wiederkehrende Vorgänge im sprechen. Egal ob Abgaben, Beratungen oder Rückfragen.

Wenn du dich beim ersten Gespräch nicht absolut wohl fühlst, beziehungsweise ihr auf einer Wellenlänge seid, dann solltest du von einer Zusammenarbeit absehen. Deshalb ist es auch so wichtig, Steuerberater zu vergleichen, durch Empfehlungen von erfahrenen Unternehmer Freunden oder durch Erstgespräche mit verschiedenen Steuerberatern. Auch wichtig, damit du unterschiedliche Angebote vorliegen hast. Wie häufig ihr kommunizieren werdet, siehst du schon an den wöchentlichen bis jährlichen Zusammenkommen, wenn auch nur digital.

Abgabefristen für Buchhaltung, Löhne und Jahresabschlüsse

Zur regelmäßigen Kommunikation gehören zum Beispiel:

  • Monatlich Abgabe der Buchhaltung, bis zum 10. des Folgemonats (Frist beim Finanzamt)
  • Löhne und Gehälter, zum 15. des Monats
  • Jahresabschlüsse

Als unternehmerische Person bist du also im ständigen Kontakt mit dem Steuerbüro. Deshalb solltest du entsprechend auch Personen suchen, mit denen du, wie beschrieben, unternehmerisch auf einer Wellenlänge bist. Wenn es schnell zu Unstimmigkeiten und Streitigkeiten kommt, nimmt der Anteil der Kommunikation ab und so kommst du zu Risiko Nummer 3: Der mangelnden, fehlenden steuerlichen Beratung.

Gleichzeitig nimmst du ebenso ungern Kontakt auf und wirst einige Fragen nicht stellen, die du einem Steuerberater, dem du vertraust, gestellt hättest.

Neben all den Zahlen und Fakten, spielt also auch die persönliche Ebene eine Rolle.

Steuerberater Wechsel: Wenn Fehler sich summieren

Schon durch die oben stehenden Punkte hast du gesehen, wie in deine Firma mit dem Steuerberater verbunden ist. Dementsprechend ist ein Wechsel auch nicht über Nacht möglich, er muss gut vorbereitet sein. Du musst eine neue Kanzlei finden, die dich als Klient übernimmt. Gerade gute Kanzleien prüfen, ob sie mit einem Kunden zusammenarbeiten wollen. Der neue Steuerberater muss dann, ebenso unmittelbar mit der Arbeit beginnen, für einen reibungslosen Übergang, zum Beispiel wenn du Streit mit deinem alten Steuerberater hast.

Die Bindung ist also relativ langfristig, bis du Fehler (dazu kommen wir gleich) bemerkst und neben dem Alltagsgeschäft in deiner Firma noch Zeit findest, den Steuerberater zu wechseln. Doch keine Sorge, solltest du jemanden finden, der dich als Klient annimmt, ist der Wechsel relativ schnell gemacht, vom ersten Gespräch bis zum Start sind es vielleicht 7 bis 14 Tage.

Der Steuerberater Wechsel ist dank digitaler Buchführung, bei Annahme des Mandats durch eine Kanzlei, binnen 24 Stunden möglich.

Monatliche, zu hohe Kosten Belastung – Risiko Nummer 2

Steuerberater arbeiten natürlich nicht umsonst. Wenn du die Kosten eines Steuerberaters betrachtest, schaust du auch zwei Werte.

Kostenfaktoren: 1) Reguläre und 2) zusätzliche Leistungen

Kostenfaktor 1: Reguläre Leistungen – Die Grundlagen, das heißt deine Buchführung und Finanzbuchführung, wird meist nach dem Gegenstandswert berechnet. Gegenstandswert bedeutet, die monatliche Höhe der Kosten richtet sich nach der Menge deines Umsatzes. Je mehr Umsatz du machst, desto mehr bezahlst du. Abgerechnet wird hier nach einer offiziellen Gebührentabelle. Zusätzlich haben Steuerberater einen kleinen Spielraum, nach oben und unten.

Das heißt, du zahlst einen fixen Wert, je nach dem, wie viel Umsatz du machst. Dennoch können sich Angebote von verschiedenen Steuerberatern unterscheiden, da sie einen prozentualen Spielraum haben.

Kostenfaktor 2: Zusätzliche Leistungen – Zu deinem monatliche Grundkosten kommen dann noch zusätzliche Leistungen, zum Beispiel durch Beratung, aber auch der Jahresabschluss wird extra berechnet. Hier liegt der Risikofaktor, wie viel Beratung ist gut, wie viel ist schlecht für dich und deine Firma? Pauschal lässt sich die Frage nicht beantworten. Denn, je nach dem, wie viel kaufmännisches Vorwissen und auch Interesse du selbst mitbringst, im Idealfall nur 1 oder 2 Stunden im Monat. Beratung heißt hier schon Rückfragen. So gut wie jede Minute wird abgerechnet. Wenn dein Steuerberater 10 Minuten mit dir telefoniert, dann ein Mitarbeiter in Kenntnis gesetzt werden muss (5 Minuten), weitere 20 Minuten Dokumente besorgt werden, daraus entschieden wird und zurückgerufen – schon ist 1 Stunde zusätzlicher Aufwand entstanden, für eine Frage. Bei 120 Euro / Stunde, schnell ein relevantes Thema für junge Unternehmen.

Du hast also zwei Kostenfaktoren und insbesondere die zusätzlichen Leistungen, können schnell ins Gewicht fallen. Wenn du viel Beratung in Anspruch nimmst, was viele Gründer tun, dann wird jede Minute abgerechnet. Wenn du einen Stundensatz von 120 Euro zugrunde legst und nur 1 zusätzliche Stunde in der Woche, kosten dich 4 Stunden zusätzliche Beratung (ein Termin oder verteilt) schon 600 Euro. Als große GmbH vielleicht kein Problem, doch gerade am Anfang, in der Gründungsphase, ist das viel Geld.

Beispiel Berechnung: Extra Kosten durch Beratung

Hier noch einmal in schnell und einfach zusammengefasst, die Berechnung der zusätzlichen Kosten, durch Beratungsdienstleitung.

  • Stundensatz Steuerberater: 120 Euro
  • Zusätzlicher Aufwand / Woche: 1 Stunde
  • Monatliche extra Kosten: + 600 Euro
  • Jährliche extra Kosten: + 7.200 Euro

Wenn eine GmbH mit 25.000 Euro Startkapital gegründet wurde, ein Posten von 28,8% vom Eigenkapital, zusätzlich zu den Kosten für die reguläre Buchhaltung.

Beratung ist wichtig, achte aber auf punktierte Fragen und sei vorbereitet, beispielsweise durch eigene Recherchen, das spart Zeit

Unseriöse Steuerberater? Zu viel Beratung

Wenn du einen weniger seriösen Steuerberater hast und regelmäßig 10, 12 oder sogar 15 Stunden extra im Monat, was sich zunächst ja nach nicht viel anhört, auf den ganzen Monat, wird aus dem Risiko schnell eine Gefahr. Damit kommen wir auch zu Risiko 3, der Konsequenz: Geld verlieren, durch zu viel Umkosten und Steuern.

Geld verlieren durch schlechte / keine Beratung – Risiko 3

Durch mangelnde Kommunikation (Risiko 1), zu hohe Gebühren für zu viel Beratung (Risiko 2) oder auch mangelndes Wissen, geht dir Geld zu reinvestieren und weitere Steuervorteile verloren.

Zu viel bezahltes Geld, steuerliche Vorteile, kannst du im Nachhinein nicht mehr / teilweise aufwendig einfordern, deshalb ist es so wichtig einen guten Berater an seiner Seite zu haben.

Die Steuerberater Ausbildung ist relativ einfach, es handelt sich nicht um eine lange, staatliche Ausbildung oder um einen Studium, die Ausbildung zum Steuerberater macht man in einem Lehrgang, mit anschließender Prüfung. Im Großen und Ganzen geht es hier um die Verwaltung der Steuern, nicht um die Gestaltung der steuern.

Ausbildung dauert in Vollzeit (nur) 2 Monate

In 2 Monaten lernt niemand die Raffinessen im Steuersystem, es geht eher um die korrekte Abgabe der monatlichen und jährlichen Daten.

Viele Steuerberater wälzen ihre Arbeit auch an Mitarbeiter ab, die dann wenig Interesse für die einzelnen Kunden zeigen, zum Beispiel weil diese Mitarbeiter mit Aufgaben überlastet sind. Dementsprechend wird abgearbeitet, das heißt wieder verwaltet, nicht gestaltet. Wenn du einen Steuerberater beauftragst, der nicht viel Wert auf Kommunikation legt, insbesondere in puncto steuerlicher Beratung, verlierst du schnell viel bares Geld, angefangen bei Freibeträgen, bis hin zu steuerlicher Gestaltung bei verschiedenen Rechtsformen.

Steuerberater beauftragen: Fehler + 3 Tipps

Fassen wir die vier zentralen Risiken noch einmal zusammen:

  1. Intensive, regelmäßige Zusammenarbeit; heißt Bindung und Zeit für Steuerberater Wechsel
  2. Höhe der monatlichen und zusätzliche Kosten; Geld fehlt für Reinvestitionen
  3. Langfristig: Geld verlieren (zu viel Steurer zahlen, zzgl. Kosten für Steuerberater, fehlende Reinvestition) durch zu qualitativ / quantitativ mangelnde Beratung

Quelle: Lukinski.de, Steuerberater für Unternehmen

Daraus ergibt sich folgende Frage, wie findest du einen guten Steuerberater?

Steuerberater finden: 3 Tipps

Muss ich einen Steuerberater beauftragen? Welche Aufgaben erledigt ein Steuerberater? Wie viel kostet ein Steuerberater? Hier findest du die Antworten auf deine Fragen und noch viel mehr Informationen zum Thema Steuerberater in der Nähe, Steuerberater finden, Kosten, Aufgaben, Finanzbuchführung, Jahresabschluss und Steuern im Allgemeinen – doch fangen wir ganz am Anfang an.

Steuerberater in der Nähe

Steuerberater in der Nähe – Einen guten Steuerberater in der Nähe finden? Wir haben das Internet tagelang für dich durchsucht um die besten Empfehlungen für Steuerberater in deiner Nähe zu finden: Hamburg, Berlin, Köln, Düsseldorf, München, Stuttgart & Co. Für deine private Steuererklärung bzw. Einkommensteuererklärung oder komplexere Buchführung für Firmen, von der monatlichen Finanzbuchführung bis zum Jahresabschluss. Inklusive Adressen, Telefonnummer und Internetseite.