Givenchy: Pullover, Taschen und Sneaker vom „Erfinder des kleinen Schwarzen“

Givenchy – Das Label benannt nach Gründer Hubert de Givenchy startete seinen Erfolg mit der Kollektion Les Séperables. Die Kollektion basierte auf einem damals immer populäreren Konzept, anstelle von Kleidern, Röcke und Blusen zu kombinieren um die zu der Zeit so beliebte Sanduhr-Silhouette zu kreieren. Der moderne Ansatz und die hochwertigen Kleidungsstücke feierten einen durchschlagenden Erfolg. Was danach kam, wer den kreativen Vorsitz innehatte und welche Stücke du dir neben der beliebten Antigona Bag anschauen solltest erfährst du in diesem Artikel.

+ AD + Kennst Du schon?

Givenchy: Kleidung, Sneaker und Taschen in ikonischen Designs

Schon wenige Jahre nach der Gründung 1952 hat das Label riesige Erfolge feiern können. Givenchy wusste nicht nur, was die moderne Frau tragen wollte, sondern auch wie er sie am besten präsentierte. Seine Herangehensweise an Schneiderei und Vermarktung stellen wir im Folgenden etwas genauer vor.

Tipp! Lies hier unseren Brand Guide mit den wichtigsten Modemarken der Fashion Industry.

Hubert de Givenchy: Modeschöpfer extraordinair

Hubert de Givenchy war in der Lage die Mode der Zeit perfekt zu analysieren und auf seine eigene Art und Weise so zu interpretieren, dass sie zum einen avante garde wurde, aber immer noch tragbar und nicht zu übertrieben. Bereits mit siebzehn Jahren kam Hubert de Givenchy nach Paris, um seinem Traum Modedesigner zu werden einen Schritt näherzukommen. Seine Freundschaft zu Cristóbal Balenciaga hat, laut eigener Aussage, seine Art Mode zu entwerfen stark beeinflusst. Balenciaga war ein Vorreiter seiner Zeit in dem Sinne, dass er viel Wert auf Struktur im Schneidern legte. Er nutzte weniger Verzierungen und Muster, sondern sorgte dafür, dass die Schnitte ausgefallen genug waren, um die Kleidung besonders zu machen.

Davon ließ Givenchy, wie auch beispielsweise Dior, sich stark inspirieren. Mit Erfolg, denn er hielt sich bis zur Übernahme des Modehauses durch LVMH im Jahr 1988, unabhängig auf dem Modemarkt. Und selbst nach der Aufnahme in die Unternehmensgruppe blieb Givenchy kreativer Vorsitz bis zum Jahre 1995. 2018, nachdem er Modegeschichte geschrieben hatte und auch für seinen persönlichen Stil zahlreiche Preise als bestgekleideter Mann und ähnliches erhalten hat, verstarb Hubert de Givenchy im Alter von 91 Jahren, aber sein Geist lebt in den Kollektionen Givenchys weiter.

Muse des Designers und Gesicht von L’Interdit: Audrey Hepburn

Die Stil-Ikone und den Designer verband eine lebenslange Freundschaft und langjährige Zusammenarbeit. Viele der ikonischen Looks, für welche Hepburn bekannt ist, wurden von Givenchy designt. Hier startet auch die Geschichte der Popularisierung des kleinen Schwarzen. Denn sowohl in Sabrina, als auch in Frühstück bei Tiffanys trägt Hepburn schwarze Robe aus dem Hause Givenchy. Mit diesen berühmten Auftritten schaffte Givenchy, obwohl er nicht der erste und auch nicht der einzige Designer eines simplen, aber dennoch schmeichelhaften schwarzen Kleides war, sich einen Namen für eben diese zu machen.

Außerdem läuteten Hepburn und Givenchy gemeinsam eine neue Ära der Parfüm-Vermarktung ein, als Hepburn als erste Schauspielerin das Werbegesicht eines Parfüms wurde. Hierbei handelte es sich um das L’interdit Parfüm, welches 1957 zum ersten Mal aufgelegt wurde. Mittlerweile kann man eine Neuauflage des begehrten Parfüms wieder in Parfümerien erhalten.

Sack-Dress: Der Kleid-Klassiker für Damen

Das Sack-Dress ist das Signature Design des Hause Givenchy. Es war die perfekte Kombination aus dem stark durch Struktur und Diors ‚New Look‘ geprägten Stil der Fünfziger und den eigenen Ideen des Designers. Bereits 1954 tauchte in der Kollektion Givenchys das erste Mal ein Kleid aus, welches in der Silhouette auf das Sack-Dress zuging. 1957 entwickelte sich dieses T-Shirt-Kleid dann zu dem, was man heute unter dem Sack-Dress versteht: Eine weite Silhouette, die im V-Schnitt nach unten enger wurde und mit einem, für die Zeit, kurzen Saum endete.

Somit vereinte das Kleid Weiblichkeit mit schlichtem, modischen Design und wurde zum absoluten Must-Have. Bis heute ist das Design bekannt und immer wenn es wieder in Kollektionen des Hauses auftaucht, überaus begehrt. Nicht nur war es damit eines der ersten Stücke, die oversized-Looks in die Modewelt brachte, es war prägend für den modischen Stil der Sechziger.

Givenchy Gentleman: Bonjour, Linie für Herren mit Schuhen und Parfüm

Aristokratisch, elegant, strukturiert. Das war der Anspruch, den die Herrenlinie von Givenchy an sich stellte. Durch harte Arbeit und fortschrittliche Designs war Givenchy in der Lage auch diesen, von ihm bisher nicht beschrittenen Markt zu erobern war für ihn ein leichtes, indem er den Geschmack der damaligen Oberschicht perfekt traf.

Er selbst legte überaus viel Wert auf sein Aussehen und wollte diese Liebe zum Detail und Mode an andere Männer weitergeben. Seine Designs wurden hochgelobt und er konnte die Kollektion 1957 um ein Parfüm mit dem gleichen Namen ergänzen. Givenchys Herrenbekleidung ist heute Teil der normalen Givenchy Kollektion. Das Parfüm allerdings ist bis heute erhältlich. Mit den Jahren hat sich der Duft natürlich ein paar Veränderungen unterzogen, ist aber nach wie vor sehr beliebt.

Creative Director: Bedeutende Designer nach Hubert de Givenchy

Nachdem Hubert de Givenchy 1995 den Vorsitz des Modehauses abgegeben hatte, begann die Suche nach einem gebührenden Nachfolger oder einer gebührenden Nachfolgerin. Viele bekannte Persönlichkeiten der Modewelt hatten nur kurz die Ehre für Givenchy zu arbeiten, bis sie aus unterschiedlichen Gründen das Haus wieder verließen.

Nachfolger: John Galliano, Alexander McQueen und Julien Macdonald

An der Damen-Linie des Labels arbeiteten in den Jahren von 1995 bis 2005 unterschiedlichste Designer mit unterschiedlichsten Visionen für die Marke. John Galliano genoss nur eine kurze Zeit bei Givenchy bis er die Verantwortung für die Dior-Damenkollektion übertragen bekam.

Alexander McQueen ließ es sich, als Rebell der Modewelt, nicht nehmen auch bei Givenchy für Aufsehen zu sorgen. Er begann damit Hubertus de Givenchy als irrelevant zu bezeichnen und machte es sich zur Aufgabe, seine Kollektionen im Vergleich, zu dem, was das Label bis dahin präsentiert hatte herausstechen zu lassen. Dieses Vorhaben war leider nicht mit besonders viel Erfolg verbunden.

Interview mit Givenchy-Erfolgsdesigner Riccardo Tisci: Video

Nach den kurzen Amtszeiten der vorhergehenden Creative Director schaffte es einer 12 Jahre bei Givenchy zu bleiben. Riccardo Tisci übernahm den kreativen Vorsitz 2005 und verwandelte Givenchy bis 2017 in ein erfolgreiches, modernes Label, welches dennoch in der Lage war den Geist Hubert de Givenchy’s beizubehalten.

Givenchy unter Riccardo Tisci: Kanye West, Transgender Models, Gothic

Riccardo Tisci war nicht nur in der Lage seine Visionen für das Label in einer Art und Weise umzusetzen, die dem Label ein komplett neues Leben einhauchten. Er verstand, ganz im Sinne von Hubert de Givenchy, wie wichtig bekannte Gesichter als Repräsentanten der Marke sein können und brachte durch seine Freundschaft und Zusammenarbeit mit Kanye West Givenchy zu neuem Glanz und neuer Popularität im Bereich Streetwear-Fashion.

Kombiniert mit Tiscis Vorliebe für Gothic-Elemente und Bewusstsein darüber, wofür das Label steht, wurden die Kollektionen komplett umgekrempelt.  Der moderne Look erfreute sich großer Beliebtheit bei Kunden und auch innerhalb des Labels. So verweilte Tisci 12 Jahre als kreativer Kopf Givenchys.

Video Claire Waight Keller: Meghan Markles Hochzeitskleid und mehr

Als Claire Waight Keller 2017 Creative Director des Labels wurde, schrieb sie Firmengeschichte: Die war die erste Frau, welche die Ehre hatte diese begehrte Position anzutreten. Kurz darauf bekam sie die Möglichkeit ihr können der ganzen Welt unter Beweis zu stellen, als sie den Auftrag bekam das Hochzeitskleid von Meghan Markle für die Royal Wedding zu designen. Im selben Jahr wurde sie mit dem British Designer of the Year Award im Bereich Womenswear ausgezeichnet.

Matthew M. Williams: Stylist und Designer übernimmt das Label 2020

Nachdem sich Claire Waight Keller 2020 von dem Label verabschiedet hatte, kam 2020 Matthew M. Williams ins Spiel. Der Stylist der Stars und enger Freund von Kanye West soll das Label vor allem auf technologischer Ebene nach Vorne bringen. Moderne Design- und Schnitttechniken, sowie digitale Lösungen sollen mithilfe von Matthew M. Williams gefunden werden.

Der Designer ist vor allem für seine Luxus-Streetwear Kreationen bekannt. Damit zeichnet sich noch stärker der Trend der für lange Zeit bestehenden Luxuslabel ab, die sich mehr in den Streetwear-Bereich bewegen.

Kleidung: Pullover, T-Shirts und Hoodies

Das Label steht für Qualität und wohldurchdachte Designs. Über die Jahre haben sich unterschiedliche Stile in den Designs wiedergefunden, aber eine Richtung hat sich schon früh abzeichnen können: die Verwendung von gedeckten Farben, Inspirationen von Streetwear und Subculture-Styles.

Pullover und Hoodies mit Applikationen: Preise

Die aktuellsten Ready-to-Wear Kollektionen des Labels featuren immer häufiger simple Baumwoll-Hoodies und Sweatshirts, welche mit Metallapplikationen, Perlenstickereien oder anderen Stickereien aufgewertet werden und damit perfekt in Alltagsoutfits etabliert werden können.

  • Givenchy Pearls Embroidered Sweatshirt 1.100 €
  • Givenchy Paris Embroidered Hoodie 850 €
  • Printed Hoodie 650 €
  • Givenchy Embroidered Hoodie 690 €

T-Shirt mit Givenchy Logo: Preise

Die T-Shirt-Designs des Labels unterscheiden sich nicht besonders von den Pullovern, die das Label herausbringt. Die gleichen Applikationen, Muster, Prints und Farbverläufe, die man auf den Hoodies findet sind auch bei den T-Shirt vertreten. Einziger Unterschied ist der Preis, welche bei T-Shirts, wie gewohnt niedriger liegt.

  • Givenchy Pearls Embroidered T-Shirt 890 €
  • Givenchy Paris Embroidered Oversized T-Shirt 560 €
  • Vintage Givenchy Oversized Shirt 320 €
  • Givenchy Embroidered T-Shirt 390 €

Schuhe und Accessoires: Sneaker, Badelatschen und Taschen

Besonders Schuhe und Accessoires spielen im perfekten Streetwear-Outfit eine essenzielle Rolle. Givenchy kann auf der Suche Abhilfe verschaffen, denn hier hat das Label eine große Auswahl an den unterschiedlichsten Teilen zu bieten, die dir helfen ein besonders lässigen Style zu entwickeln.

Top 5 beliebtesten Sneaker für Damen und Herren

Sneaker oder Trainer sind aus dem perfekten Streetwear Fit nicht wegzudenken. Die Schuhmodelle von Givenchy sind besonders hochwertig und aus feinem Leder gefertigt und halten auf diese Art und Weise die Füße warm und auch raueren Wetterkonditionen stand.

  • Sneakers in Leather with Webbing (Herren/Damen)
  • Givenchy Reverse Sneaker in Leather (Herren)
  • Spectre Low Runners (Herren/Damen)
  • Givenchy Sneakers in Leather (Damen)
  • Spectre Two Toned Knitted Sneakers (Herren/Damen)

It-Bags: Taschen wie Antigona, Pandora und Co.

Givenchy hat es geschafft in der Vergangenheit das ein oder andere ikonische Taschenmodell auf den Markt zu bringen, Ganz vorne mit dabei die Antigona Bag. Das Taschenmodell trägt den Geist des Labelgründers in sich, indem sie klassisch und modern vereint. Das Modell ist zum einen  mit fest vernähten Henkeln ausgestattet, die es erlauben diese am Unterarm zu tragen. Außerdem kann man einen längeren Schultergürtel an der Tasche anbringen, um den Händen Freiheit zu verschaffen.

Pandoras Box beinhaltete all das Böse in der Welt und Hoffnung. Ob man all das Böse auch in den Pandora Bag von Givenchy stecken könnte bleibt fraglich. Die eher kleine, quaderförmige Tasche fällt vor allem durch ihre außergewöhnliche Form auf.

Die Mystic Bag ist etwas klassischer mit Flap und wirkt auf den erste Blick eleganter als die anderen Taschen. Das heißt aber nicht, dass sie unpassend für den Alltag ist. Ganz im Gegenteil, mit dieser Tasche können Alltagsoutfits etwas aufgewertet werden. Auch hier besteht die Möglichkeit die Tasche nach Bedarf durch eine Schultergurt zu erweitern, um das Tragen angenehmer zu gestalten.

Badelatschen: Schuhe für den gewissen Luxus im Alltag

Die Marke benennt die Schuhe als Casual Shoes und verkauft unterschiedliche Designs der Sandalen. Seit ewigen Zeiten bieten vor allem Sportbrands Schuhe in diesem Stil. Aber spätestens seit Kanye West futuristisch anmutende Yeezy-Latschen rausgebracht hat, sind die Schuhe auch in den hochpreisigeren Modebereich gerutscht.

Diese Gelegenheit lässt sich Givenchy nicht entgehen und hat seine ganz eigenen Versionen der sehr speziellen Schuhbekleidung herausgebracht. Zum einen mit Markenlogo und zum anderen in auffälligeren Design komplett in Schwarz gehalten.

Sonnenbrillen von Givenchy á la Audrey Hepburn

Viele Stars und Sternchen verwenden Sonnenbrillen gerne um die Anzeichen von mangelnden Schlaf zu verdecken, oder auch die eigene Identität zu verdecken. Sonnenbrillen sind nicht nur praktisch, sondern auch stylisch. Givenchy versucht ihre Sonnenbrillen immer wieder neu zu entdecken.

Damit sind diese nicht nur stylisch, sie bieten auch immer wieder aktuelle Trends. Ob man lieber auf die großen, schwarzen Klassiker zurückgreift oder Sonnenbrillen mit von Piercings inspirierten Details ausprobiert muss dabei jeder für sich selbst entscheiden. Givenchy bietet beides.

Specials: Beauty, Parfüm und Antigona

Givenchy hat nicht nur noch ein breites Sortiment an Beauty-Artikeln und Parfüm, sondern bietet auch exklusive Einblicke in die Produktion der großartigen Designs. Wir haben hier noch ein paar Leckerbissen für euch zusammengetragen, für alle, die einfach nicht genug von dem Label bekommen.

Beauty: Parfum, Bronzer, Pi und Givenchy Gentleman

Dieser Artikel hat sich vor allem auf die Kleidungssparte des Labels konzentriert und ebenfalls viel Wert darauf gelegt die Entwicklung des Labels zu dem was es heute ist zusammenzufassen. Dabei kam leider der Bereich Beauty etwas zu kurz. Falls due aber noch nach dem perfekten Givenchy-Parfum bist oder mehr über das Make Up des Labels erfahren willst, findest du bei uns auch einen ganzen Artikel zu Givenchy Beauty, der einen Blick Wert ist!

Video Antigona Savoir Faire: Produktion der beliebten Tasche

Warum ist die Antigona eigentlich so beliebt? Und noch viel wichtiger, was rechtfertigt das Preisschild dieser begehrten Tasche? Vielleicht kann dir dieses Video ein wenig Aufschluss darüber geben, wie viel Aufwand in die Produktion des Taschen-Klassikers gesteckt wird.

+