Crowdinvesting Immobilien: Mit wenig Geld in Immobilien investieren! Grundlagen

Crowdinvestment Immobilie – In eine Immobilie zu investieren, ist nicht immer ganz einfach, besonders, wenn man gerade erst vor dem Kauf der ersten Wohnung steht. Nicht jeder hat das nötige Eigenkapital oder ein regelmäßiges Einkommen vorzuweisen, welches man für eine Immobilienfinanzierung vorweisen muss. Das sogenannte Crowdinvesting bietet hier eine gute Alternative, um trotzdem in eine Immobilie als Kapitalanlage zur Altersvorsorge investieren zu können. Was genau Crowdinvestment ist und wie dies funktioniert, erfährst du hier.

Crowdinvesting: Grundlagen und Mietrendite

In eine Immobilie statt in den nächsten Sneaker investieren? Klingt seltsam, aber das ist mit Crowdinvesting kein Problem mehr. Crowdinvestment bedeutet so viel, wie Immobilieninvestment für jedermann. Doch was genau ist Crowdinvestment?

Hier in kürze, bevor wir in die Einzelheiten gehen, das wichtigste zum Thema Crowdinvestment zusammengefasst:

  • Viele Anteile einer Immobilie an Privatpersonen aufgeteilt
  • Nur geringer Aufwand von Eigenkapital
  • Kredit wird nicht an Bauträger gezahlt, sondern nur Beteiligung an Immobilie

Was bedeutet Crowdinvestment genau?

Crowdinvestments sind sehr ähnlich einer Aktiengesellschaft, die viele Firmenanteile an Privatpersonen und Institutionen verkauft, um so die nötige Finanzierung für das Firmenwachstum zu erlangen. So auch werden bei Crowdinvestments einzelne Anteile einer Immobilie an Privatinvestoren verkauft. Der Vorteil? Du kannst auch mit einem geringen Eigenkapital in solche Immobilien investieren und so deine Rente sichern.

  • Vergleich: Aktiengesellschaft
  • Viele Anteile einer Immobilie an Privatpersonen aufgeteilt
  • Nur geringer Aufwand von Eigenkapital

Wie funktioniert Crowdinvestment überhaupt?

Bleiben wir bei dem Beispiel der Aktiengesellschaft. Wenn eine Immobilie neu gebaut oder erneuert wird, wird diese auf einer speziellen Plattform für Crowdinvestment veröffentlicht. Diese ist für die Aufteilung der Immobilienanteile an Kapitalanleger verantwortlich. Durch die Plattformen werden die Eigentümer erheblich entlastet.

Unterschiede zu einem normalen Investment:

  • Keine gezielten Partner für Finanzierung, sondern Aufteilung der Immobilie durch Plattform
  • Kredit wird nicht an Bauträger gezahlt, sondern nur Beteiligung an Immobilie
  • Anteil wird nicht zum Eigennutz genutzt, man erzielt den Teil einer Rendite

Wie finde ich profitable Immobilien?

Um zu wissen, in welche Immobilie es sich lohnt, zu investieren, sollte man wissen, wie hoch die Rendite des jeweiligen Objektes ist. Hierbei kann man eine einfache Formel anwenden, um diese zu berechnen.

Formel Mietrendite:

Jahresmiete / Investition x 100 = Mietrendite

Wenn du noch mehr zum Thema Mietrendite wissen willst, lies hier unseren Beitrag Mietrendite und Kaufpreisfaktor.

Immobilie selbst finanzieren? Eigenkapital

Wenn man jung ist, hat man häufig nicht direkt das nötige Eigenkapital zur Verfügung, um in eine Immobilie zu investieren. So spielt das Eigenkapital beim Immobilienkauf für Erstinvetoren wohl die größte Rolle. Viele stellen sich die Frage, wie viel Eigenkapital benötigt man überhaupt für eine reguläre Immobilie?

Eigenkapital in Abhängigkeit von der Lage

Die Antwort hängt hierbei immer mit der Lage der Immobilie zusammen. Befindet sich deine Immobilie in einer A- Lage wie München, Köln oder Hamburg, ist diese für die meisten unbezahlbar. In einer B – Lage oder guten C- Lage hingegen sinken die Preise. Je nach Mikrolage können die Preise ebenfalls variieren, je nach dem, wie weit man in der Stadtmitte leben möchte.

  • A- Lage (Großstadt) extrem teuer
  • B- Lage und gute C- Lage moderate Preise
  • Mikrolage ist entscheidend

Eigenkapitaleinsatz in Abhängigkeit der Finanzierung

Egal wie der letztendliche Kaufpreis einer Immobilie ausfällt, die Bank verlangt in der Regel immer einen Eigenkapitaleinsatz von 15%, insbesondere bei Erstinvestoren. Zudem muss man immer mit dem Zuschlag der Kaufnebenkosten, Maklerkosten (Wenn beauftragt) und der Grunderwerbsteuer rechnen.

  • 15% Eigenkapitaleinsatz

Immobilie als Kapitalanlage: Vorsorge im Alter

Unsere Rente wird immer geringer und unser Geld auf der Bank unterliegt in jedem Fall der Inflation. So bleiben uns Immobilien als eine gute Möglichkeit unser Geld anzulegen, da diese weder ihren Wert durch Inflation verlieren und zu dem immer gefragt sind. Zudem profitiert man nach einigen Jahren von der Wertsteigerung des Grundstücks.

Der große Vorteil einer Immobilie als Kapitalanlage ist, dass diese Vermietet wird, außer du möchtest deine Immobilie zum Eigennutz kaufen. Die Einnahmen der Miete erzeugen einen ständigen Cashflow, mit dem die Immobilie und alle anfallenden Kosten gedeckt werden können. Durch eine bestenfalls hohe Rendite baut man zu dem Vermögen auf. Zudem bleiben Immobilien auf dem Markt immer ziemlich konstant, wodurch man beim Kauf ein Risiko minimiert.

  • Immobilien sind wertstabil
  • Immobilien bieten Inflationsschutz
  • Immobilien bieten ständigen Cashflow
  • Aufbau von Vermögen

Crowdinvesting: Videos

Um das Crowdinvestment besser zu veranschaulichen, haben wir hier für dich zwei Videos, um den Sachverhalt zu veranschaulichen.

Was ist Crowdinvesting?

Hier wird dir das Crowdinvesting anhand von Grafiken und Zeichnungen erklärt.