Köln Kreuzfeld: Ein neuer Stadtteil „WoodHood“ entsteht! Wohnungen inkl. Klimaschutz

Kreuzfeld Köln – Im Norden Kölns, im Stadtbezirk Chorweiler soll ein neuer Stadtteil entstehen. Für die, die Ihre erste Wohnung kaufen wollen, vielleicht eine Überlegung! Denn, wann ensteht schon mal ein vollkommen neuer Stadtteil? Köln Kreuzfeld, auch WoodHood genannt ist der Gewinner eines Stadtentwicklungsprojekts der Stadt Köln. WoodHood soll ein grüner, nachhaltiger Stadtteil werden, der neuen Wohnraum, Arbeitsplätze und viel Freiraum bietet – viel Arbeit für Bauträger in Köln. Ein Blick auf die Zukunft! Schon bald starten die Baumaßnahmen.

Neubauwohnungen: Grünes Bauen für neue Ideen

Die selbsternannte Gartenstadt ist innovativ, modern und dem klassischen Städtebau voraus, denn sie bezieht die Umwelt und die lokalen Gegebenheiten mit ein und integriert sie in das Stadtbild. Wie der Kölner Norden durch Kreuzfeld gestärkt werden soll und welche Besonderheiten der Stadtteil mit sich bringt, erfährt ihr hier.

FIV Feature X CM Models

Der neue Stadtteil soll im Stadtbezirk Chorweiler, im Norden angrenzend an den Stadtteil Blumenberg entstehen:

Kreuzfeld im Überblick + Lage

Zunächst die Kennzahlen:

  • Standort: Köln
  • Stadtteil: Chorweiler
  • Größe: 80 ha (Vgl. Fußballfeld ca. 0,7 ha)
  • Einwohner: 8.000

Projekt und Planungszeit:

  • Planung: 2021-2022
  • Plan / Landschaft: ADEPT + Karres en Brands
  • Beratung: Metabolic, Argus

Stadtentwicklungsprojekt der Stadt Köln

Kreuzfeld, oder auch WoodHood genannt ist das Ergebnis eines neuen Stadtentwicklungsprojekts der Stadt Köln. Das ehrgeizige 80 ha große Projekt stammt aus der Feder des Planungsteams um ADEPT  und Karres en Brands (Plan und Landschaft) in Zusammenarbeit mit Argus (Mobilität) und Metabolic (Energie).

Bürgermeisterin Henriette Reker überzeugt

Ihr Projektentwurf einer grünen Stadt überzeugte die Gremien sowie Bürgermeisterin Henriette Reker und soll nun umgesetzt werden. Wood Hood ist mehr als eine klassische Gartenstadt. Der neue Stadtteil erfordert, laut der Entwickler einen neuen Planungsanasatz, die Verbindung zwischen Stadt und Natur, Landschaft neu zu denken.

Grüner Städtebau: „Zurück zur Natur“

Anstatt die neue städtische Struktur durch Gebäude, Straßen und Technologie zu bestimmen, baut WoodHoods Stadtlayout auf die Landschaft, umliegende Wälder, die Nutzung des Wassers, das Spiel mit der Sonne, die Bepflanzung und lokale Gegebenheiten. Ganz nach dem Motto: Back to Nature! Für viele, die nah mit der Natur leben wollen und gleichzeitig die Vorteile der Stadt genießen wollen, vielleicht ein Grund für den Umzug nach Köln.

Martin Laursen (Parter von ADEPT): „Der gesamte Prozess zur Entwicklung des neuen Stadtteils in Köln-Kreuzfeld, WoodHood, wurde mit Blick auf die Zukunft und im Dialog mit zahlreichen lokalen Akteuren durchgeführt (…).“

Weiter sagt sie:

„WoodHood ist eine neue Art von Stadt, in der die kollektiven Gemeinschaften in enger Beziehung zur Natur im Fokus stehen.“

Ziel: Arbeitsplätze, Freiräume

Die Ziele des neuen Stadtteils sind eindeutig: Den Kölner Norden stärken! Auf insgesamt 80 Hektar sollen zahlreiche neue Wohneinheiten für bis zu 8.000 Einwohner geschaffen werden. Neben neuen Arbeitsplätzen, stehen vor allem die mehrfach nutzbaren Freiräume, Sozial-, Kultur- und Bildungseinrichtungen im Vordergrund.

Struktur, Hoods, Raumnutzung

WoodHood soll nicht nur eine Erweiterung der bestehenden Stadt sein, sondern ein eigener Stadtteil, der sich durch Innovation, Nachhaltigkeit und dörfliche Gemeinschaft von den anderen angrenzt. Der Stadtteil besteht aus 5 einzelnen Hoods, die jede für sich ihren eigenen Charakter und individuelle Funktion haben. Das Hauptaugenmerkt liegt auf der Förderung der Gemeinschaft und kollektiver und gemeinsamer Funktionen, mit dem Ziel den privaten Raum zu minimieren und die Qualität und Nutzung der öffentlichen Räume zu stärken. WoodHood wird vielseitige Möglichkeiten für Aktivitäten und Erholung bieten.

Klimaschutz & Infrastruktur mit Wasserspeicher

Neben dem sozialen Zusammenleben fördert Köln Kreuzfeld durch offene Grünflächen und ein komplexes Ökosystem den Klimaschutz, die Ökologie und die Wasserspeicherung. Auch die Infrastruktur und das Mobilitätsnetz ist differenzierter und macht die Nutzung von Fahrrädern und das Zu-Fuß-Gehen attraktiver.

Henriette Reker (Oberbürgermeisterin Köln): „Der ausgewählte Entwurf entspricht unseren großen Ambitionen und unserem hohen Anspruch, denn wir wollen ein besonders innovatives, nachhaltiges und vielschichtiges Städtebau- und Freiraumkonzept auf den Weg bringen.“

Weiter sagte Sie betont:

„(…) Hohe Ansprüche stellen wir auch an die Themen Umweltverträglichkeit, Energieeffizient und Nachhaltigkeit.“

Tipp! So entsteht ein Quartier in Berlin Schöneberg

Das Bricks in Berlin Schöneberg ist eines der Aushängeschilder des renommierten Berliner Architekturbüros Graft, wie du auch in unserem Interview mit den Architekten nachlesen kannst: Wohnimmobilien Graft. Spannend an diesem Projekt war und ist vor allem der Aspekt des Denkmalschutzes und der Revitalisierung. Der Anspruch war hier nicht ein reiner Neubau, sondern die Aufwertung und Erhaltung eines ehemaligen Postgeländes.