Von Piccadilly Circus bis Camden Market – die besten Tipps für deinen Kurztrip nach London

London – trotz Brexit DIE Metropole Europas. Der einzigartige Vibe der Stadt, die abgefahrenen Cafés und absolut moderne Läden machen Englands Hauptstadt zu etwas ganz besonderem. Doch man braucht nicht gleich eine ganze Woche um die Stadt kennen und lieben zu lernen, selbst 2 Tage reichen um ein abenteuerreiches Wochenende zu erleben.

  • Travel
  • Standard Hauptattraktionen
  • Must Dos

Reiseanleitung: so findest du den perfekten Flug

+ AD + Do you know?

Doch wie reist man am besten an? Ganz einfach: mit dem Flugzeug.

Vor einigen Jahren hieß es noch mit dem Bus oder Auto nach Calais und dann auf die Fähre nach England, dann wieder in den Bus um dann schließlich in London anzukommen. Einem war nicht nur unglaublich schlecht, sondern man hatte auch schon direkt eine 12 Stunden Fahrt hinter sich und so ein Reisetag straucht einen doch ganz schön!

Der Kanal – für mich als Seekranke eine ganz besondere Errungenschaft, keine Reisetabletten und Notfalltüten mehr im Gepäck aber trotzdem: die Fahrt dauert einfach zu lang um nur 1-2 Tage in der Stadt zu verbringen.7

Endlich hab ich das Fliegen für mich entdeckt. Dank Ryanair, EasyJet oder German Wings sind die Flüge mittlerweile zum Glück für jeden erschwinglich. Unter der Woche kommt man schon für fast 20€ hin und zurück. Ja wirklich!

Also mein persönlicher Tipp: immer fliegen, gerade für kurze Aufenthalte lohnt es sich nicht lange Anfahrtwege in Kauf zu nehmen. Zumal es viel günstiger ist als Flixbus oder ähnliches.

Die Standard Hauptattraktionen

Natürlich gibt es die ganzen Standard Hauptattraktion in London, die jeder auch einmal gesehen haben muss. Dazu gehören zum Beispiel: Big Ben das London Eye, natürlich ein kleiner Spaziergang an der Themse, der Buckingham Palace und die Tower Bridge.

Vor allem mit dem London Pass sind schnell alle Eintritte in die beliebtesten Attraktionen Londons gedeckt.

Big Ben

Das absolute nationale Wahrzeichen Englands, den 16-Stockwerke hohen Turm muss man einfach mal gesehen haben. Eigentlich heißt der Turm allerdings Elizabeth Tower, so wurde er zur Feier des 60. Thronjubiläums von Königin Elizabeth II. benannt.

Aber Achtung: das riesige U-Bahn Netz in London macht dem Turm ganz schön zu schaffen. Seit ca. 10 Jahren neigt sich der Turm immer mehr, mittlerweile ist dies sogar sichtbar!

London Eye

Fast direkt gegenüber auf der anderen Seite der Themse des Big Bens befindet sich auch das London Eye. Ein wahnsinnig großes Riesenrad, womit man einen Blick auf die komplette Stadt hat. Auch eines der Hauptattraktionen Londons aber lasst mich euch eines sagen, ich war einmal dort oben und lohnen tut es sich überhaupt nicht. Man kann tolle Fotos von oben schießen, aber auch nur bei schönem Wetter und gerade bei kurzen Aufenthalten in der Stadt ist es nicht zu empfehlen die Zeit in einem Riesenrad zu verbringen.

Piccadilly Circus

Dieser Platz verbindet einige der wichtigsten Straßen Londons und befindet sich direkt im Stadtzentrum. Das und die Tatsache dass sich einige coole Geschäfte an und um den Platz befinden macht ihn zu einem Treffpunkt für viele Feierlustige. Hier ist auf jeden Fall immer was los. An einem Freitag Abend kann man sich 10 Minuten an den Straßenrand stellen und Hunderte von Menschen gehen an einem vorbei, man sieht etliche rote Doppeldecker Busse und natürich die grandiosen, klassischen schwarze Taxis. Der Wahnsinn.

Doch das ist nicht alles. Der Piccadilly Circus lässt einen sich schon fast so fühlen wie am New Yorker Time Square. Der 780m² große, gebogene LED-Bildschirm zeigt Reklame von Coca Cola, Mc Donald’s, Hyundai und co. Spätestens abends am Piccadilly Circus mit dem bunt flimmernden Bildschirm merkt man, man ist in einer absoluten Trend Metropole.

Der Shaftsbury Gedenkbrunnen bietet vor allem abends Sitzgelegenheiten für Jugendliche, die die Atmosphäre zum Vorglühen nutzen um sich danach in Londons Clubszene zu stürzen. Straßenmusiker und -artisten finden hier auch immer Zuhörer / Zuschauer.

Buckingham Palace

Davon muss schon jeder einmal was gehört haben. Der Buckingham Palace ist die Residenz der britischen Könige und Königinnen. Vor allem die Wachablösung bietet hier immer ein Highlight. Die Wachen mit ihren schwarzen, „flauschigen“ Mützen sind ein weiteres Wahrzeichen Englands. Diese Zeremonie findet im Sommer täglich um 11:30h statt und das muss jeder einmal gesehen haben.

Fun Fact: Ist die Flagge gehißt, bedeutet dies die Queen befindet sich gerade im Palast. Einer Freundin wurde sogar schon einmal von der Queen zugewunken als sie gerade mit ihrem Wagen eingetroffen ist. 1 Tag da und schon der legendäre Wink der Queen gesehen, true Story!

Den Buckingham Palace kann man übrigens auch teilweise besichtigen.

Trafalger Square

Da dieser Platz auch einer der beliebtesten Treffpunkte Londons bildet finden auch hier die Hauptveranstaltungen der Stadt fest. Vom 10. – 23. Dezember findet hier täglich das Weihnachtssingen, im März wird hier der St. Patricks Day gefeiert oder auch Konzerte finden hier immer mal wieder statt.

Natürlich ist das bekannteste an diesem Platz die Nelson Säule, aber auch die Löwenskulpturen gehören zu den häufigsten Touristen Fotos aus London.

Also auf jeden Fall einen Besuch wert.

Must Do

Ganz abseits von den Standards finden sich die besonders modernen und hippen Orte. London hat eine Affinität des Hipster Daseins, ganz klar. Aber ist das schlecht? Auf keinen Fall. Hier einige Plätze und Märkte die euch mal das etwas andere London zeigen.

Camden Market

Ist man mal in der Stadt sollte man auf jeden Fall den Camden Market besuchen. Sowas wie diesen Markt erwartet man sonst eher in einer Küstenstadt wie Lissabon. Ausgelassene Stimmung, überall Musik, herrliche Düfte der Essensstände und immer die neuesten Modetrends. So neu, dass es noch nicht einmal Trend ist.
Hier treiben sich oft Top Designer rum um sich die neuesten Inspirationen zu holen.

Besonders die Essens-Stände sind ein besonderes Highlight. Hier findet man einfach ALLES. Ob indisch, mexikanisch, Burger, Mac’n’Cheese (natürlich auch vegan!), chinesisch oder Süßes aller Art. Hier findet jeder genau das worauf er gerade Lust hat. Dazu ein kühles Bier oder ein süßes Cocktail und es ist perfekt. Die Londoner wissen einfach wie man es sich gut gehen lässt.

Spitalfields / Spitalfield Market

…und noch ein Markt! In dieser Gegend gibt es zwar auch super coole Läden wie Urban Outfitters, aber gegen den Old Vintage Market stinkt dieser Laden nur an.

Ein bisschen im Keller verbirgt sich dieser Vintage Fashion Markt und auf den ersten Blick ist man sich nicht ganz sicher wo man gerade reingeht. Aber einmal unten angekommen verbirgt sich für alle Vintage Fans das absolute Paradies. Man findet hier alles aus den 1920er Jahren bis hin zu den 90ern – jedes Jahrzehnt ist hier abgedeckt. Egal ob Federboa, Vintage Fell Jacken, alte Brautmode, Accessories oder Anzüge.

Und wenn es nicht deinen Style trifft – es lohnt sich trotzdem. Allein von der Atmosphäre und der Aufmachung macht es schon Spaß durch die Kleidung zu stöbern. Noch ein kleines Highlight: ein alter Fotoautomat mitten in der Markhalle. Super fancy!

Soho

DAS Ausgehviertel in London. Multikulti und bunt beschreibt dieses Viertel perfekt. Wie für einen Pubcrawl gemacht reiht sich eine Kneipe an die nächste. Zwar befinden sich hier abends viele Touristen aber auch für Londoner ist das die absolute Ausgehszene.

Soho ist vor allem auch für seine Offenheit jeder Art bekannt, daher befindet sich in einer Ecke des Viertels auch viele Schwule- und Lesbenkneipen. Doch keine Angst, auch als hetero wird man mehr als willkommen geheißen! Nachdem ich mich einmal dorthin verirrt hatte wollte ich kaum noch raus. Als junge Frau einmal ausgelassen tanzen können ohne angemacht zu werden, das hat schon etwas entspanntes.

Fortbewegungsmittel in London

Der rote Doppeldecker

Jeder muss es einmalgemacht haben: Fahren mit einem roten Doppeldecker Bus. Egal ob es Tourimäßig ist oder nicht, es macht einfach Spaß. Von oben kann man alles beobachten und kann ganz anders als in der U-Bahn noch die Gegenden Londons kennenlernen. Für weitere Strecken macht dies allerdings nicht allzu viel Sinn.

Underground

Die gängigste und schnellste Art und Weise um in London von A nach B zu kommen ist natürlich die U-Bahn. Das U-Bahn Netz in London ist wirklich unglaublich. In jeder Ecke findet sich eine U-Bahn Station und dank der verschiedenen Farben und Bahnnamen findet sich jeder hier zurecht, auch wenn man noch nicht U-Bahn gefahren ist!

Stay classy – drive taxi

Und natürlich, die süßen schwarzen Knutschkugeln. Viel, viel hübscher als die deutschen, gelben Taxis aber dennoch bezahlbar! Doch vorsicht: nachts darf man gerne einmal 10-15 Euro mehr einplanen, da die Preise stark nach der Tageszeit schwanken.

+

+ AD + Do you know?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.