Dani Herold im Interview: Stylische Mode-& Reisebloggerin über’s Mama-Sein

Dani Herold alias dani_nanaa- Vor drei Jahren lernten wir die Mode-und Reise Bloggerin bereits in unserem Interview kennen. Mittlerweile ist sie Mutter geworden: Der kleine Milo ist der Stolz der frisch gebackenen Familie. Passend zu diesem neuem Lebensabschnitt haben wir Dani auf ein Follow-Up Interview eingeladen. Bei uns spricht sie über ihre neue Rolle als Mutter und wie wichtig es ist, auch mal offline zu gehen und sich Zeit für sich und die Familie zu nehmen und welches große Reiseziel noch auf ihrer To-Do-Liste steht.  Zum Schluss gibt sie uns noch einen kleinen Einblick in ihre Zukunftsplanung. Seid gespannt und lest das ganze Interview.

Mutter und Influencerin: Mama-Leben und Video-Schnitt

FIV: Hey Dani, wir freuen uns, dich zu einem Follow Up Interview begrüßen zu dürfen. Drei Jahre sind seit dem letzten Interview mit unserem Magazin vergangen.
Vor diesen 3 Jahren haben wir über deine Zukunftspläne gesprochen und du hast gesagt, du möchtest gerne eine eigene Familie gründen. Das Ziel hast du dir erfüllt. Wir gratulieren dir zum glücklichen Ehefrau und Mutter sein. Mama und Influencerin – Wie bringst du diese beiden Jobs unter einen Hut?

Dani: Hallo ihr Lieben, ich freu mich sehr, dass ich mich heute wieder mit euch austauschen darf. Vielen Dank für die Möglichkeit. Wahnsinn, wie schnell 3 Jahre umgegangen sind und was alles in dieser Zeit passiert ist. Vor 3 Jahren habe ich alles auf eine Karte gesetzt und habe meinen Job gekündigt, um mich voll und ganz auf meinen Blog & Instagram-Channel zu kümmern.
Heute bin ich immer noch der Meinung, es war die beste Entscheidung und wohl auch die tollste Zeit, die ich in den letzten Jahren erleben durfte. Nicht nur beruflich, sondern auch privat bin ich mit dieser Aufgabe gewachsen und habe mir den Wunsch von Unabhängigkeit erfüllt.

Vor 2 Jahren haben wir unseren Sohn Milo Noah bekommen und seitdem versuche ich beide Jobs so gut es geht unter einen Hut zu bekommen. Nicht immer einfach und stressfrei, aber man weiß, wofür man es tut und mein Herz ist bei beidem mit dabei und von Glück erfüllt. Das Wohl von Milo steht aber immer an oberster Stelle – ich liebe das Mamaleben und ich bin so dankbar, dass ich es erleben darf. Mein Alltag mit zwei Jobs sieht meistens so aus, dass ich mich tagsüber voll und ganz auf Milo konzentriere, sobald er schläft setze ich mich an den Laptop und kümmere mich um die Buchhaltung, Mails, Bildbearbeitung, Video-Schnitt, Content-Abnahmen,… momentan hat mein Tag viel zu wenig Stunden und ich muss mich manchmal selbst zwingen, den Laptop zu schließen und schlafen zu gehen.

Seit ein paar Wochen stecken wir in der Kita-Eingewöhnung, wo Milo mit gleichaltrigen Kindern 3 – 4 Stunden spielen kann und ich kann mein Zeit-Management etwas besser gestalten, so dass ich abends auch mal entspannen kann (was leider viel zu selten vorkommt). Aber seit 5 Jahren kenne ich es nicht anders, damals war es mein zweiter Job in einer Reise-/Eventagentur und jetzt ist es der Mama-Alltag. Dennoch ist Organisation & die Unterstützung meines Mannes bzw. meiner Familie das A&O.

Ich bin sehr dankbar und auch sehr erfüllt, mit dem was ich mache.

Offline gehen: Family & Me-Time

FIV: Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst, um Zeit für dich und deine Familie zu haben?

Dani: Für mich steht Familienzeit immer an oberster Stelle. Ich versuche mir gezielt diesen Freiraum zu nehmen, ob es jetzt um Laptop-Arbeit oder Handy geht. Sobald Milo aus der Kita kommt, wird der Laptop geschlossen und alle To-Dos müssen bis abends warten.
Zu meinem Handy greife ich trotzdem ab und zu automatisch – da merkt man an bestimmten Tagen, wie oft man unbewusst zum Handy greift. Mittlerweile hat sich aber alles auch ganz gut eingespielt, so dass ich handyfreie Zeit einhalten kann und sehr genieße.

FIV: Zwei Full-Time-Jobs bieten einen vollen Alltag. Da ist es wichtig Ruhe zu finden und sich selbst auch nicht zu vergessen. Badewanne, Buch lesen, spazieren gehen: Was ist dein liebstes Entspannungsritual?

Dani: Ich würde so gerne mal wieder Zeit für ein gutes Buch haben, aber dazu komme ich leider derzeit nicht. Ich schaffe es nicht mal eine Zeitschrift zu durchblättern. Aber ich genieße Spaziergänge mit unserer Hündin Lilly, Waldspaziergänge oder wir fahren an die See mit der Familie. Hier muss ich auf jeden Fall noch lernen und akzeptieren mir auch die Zeit für solche Dinge zu nehmen.

FIV: Ob auf Reisen oder daheim: Egal ob absolute Traum Location oder dein ganz privates Schlafzimmer. Wenn du morgens aufstehst, was macht dich glücklich?

Dani: Dass wir alle gesund sind. Und dass wir mit sehr viel Fleiß unser Eigenheim saniert haben, in dem wir uns sehr wohlfühlen.

Schöne Orte genießen: Nizza, New York, Miami,…Neuseeland?

FIV: Du hast immer schon gerne gereist und sämtliche Städte auf der Welt besucht. Nizza, Amsterdam, München, Wien. Städtereisen sind ja meistens ziemlich schnelllebig, man möchte so viel wie möglich sehen. Jetzt haben du und dein Mann noch einen dritten Passagier an Bord. Wie ist das Reisen mit Kind? Geht man entspannter an alles ran?

Dani: Wir sind mit Milo bereits in London, Amsterdam, Dänemark, Mallorca, Agadir und auf den Kanaren gewesen und ich muss sagen, dass es total schön war. Natürlich ist es viel aufwendiger und stressiger am Flughafen/Flugzeug, aber vor Ort gibt die gemeinsame Zeit und die Erlebnisse so viel Energie. Ich bin aber auch viel gelassener durch Milo, wenn etwas nicht klappt, steigere ich mich da nicht so rein.

Man sollte Respekt haben mit Kindern zu verreisen, aber keine Angst.

FIV: Auf deiner Reiseliste standen das letzte Mal Neuseeland, Kanada und Tokyo. Konntest du in der Zwischenzeit schon welcher der Orte besuchen? Oder/und sind neue Orte hinzu gekommen?

Dani: Leider habe ich ganz viele andere schöne Orte gesehen, aber in Neuseeland, Kanada und Tokyo war ich leider noch nicht. Da kam dann doch die Schwangerschaft dazwischen. Mittlerweile würde ich mich auch nur noch für Neuseeland entscheiden. Wir waren in den letzten Jahren beruflich & privat sehr viel in Europa unterwegs und schwanger in New York & Miami.

Mutter und Fashionista: Stylisch im Streetstyle-Look

FIV: Du selbst hast schon einige Flecke auf dieser Welt gesehen und modetechnisch schon einiges gesehen. Auch London ist ja eine richtige Modemetropole.
Wie siehst du den Stil der deutschen Frauen/ Männer? Fehlt dir hier etwas?

Dani: Ich finde, es gibt toll gekleidete Frauen und Männer, die super selbstbewusst ihren Stil leben und das tragen, was ihnen gefällt. Es werden immer mehr, auch durch Social Media.
Dennoch ist ein großer Teil der Gesellschaft immer sehr verunsichert und macht sich zu viel Kopf, was die anderen Menschen von einem denken. Ich glaube, es ist ein generelles Problem in Deutschland, dass das Miteinander oft auf der Strecke bleibt und man sich zu sehr darum kümmert, was andere machen/tragen & tun.

FIV: Durch eine Schwangerschaft lernt man Themen wie Mode noch einmal neu kennen. Würdest du sagen, dein Kleidungsstil hat sich durch das Mutter-Sein verändert? Hat Mode und der perfekte Look noch den gleichen Stellenwert wie vorher?

Dani: Mein Stil hat sich durch die Schwangerschaft nicht geändert. Auch in der Schwangerschaft habe ich nicht nur Mom-to-be Styles getragen, sondern das was ich tragen wollte. Ich bin ja nicht nur Mama, sondern auch noch Frau. Ich trage das was mir gefällt, aber bequem sollte es trotzdem sein. Ich liebe Streetstyle-Looks und ich probiere mich gerne aus. Ich liebe Mode.

Blick in die Zukunft: Home sweet Home

FIV: Im letzten Interview wolltest du die kommenden Jahre der Familienplanung widmen. Was sind jetzt deine Pläne/Ziele für deine berufliche/persönliche Zukunft? Steht in nächster Zeit etwas an? Wird uns demnächst was besonders in unserem News Feed erwarten?

Dani: Natürlich würden wir gerne irgendwann noch ein Geschwisterkind für Milo bekommen, aber wir haben keinen Plan und keinen Druck. Es kommt, wie es kommt.
Generell möchten wir erstmal die Sanierungsmaßnahmen unseres Hauses abschließen und ankommen. Wir sehnen uns nach einem Tag, an dem wir mal wieder Langeweile verspüren.

Beruflich bin ich momentan angekommen und zufrieden. Ich habe aber schon ein paar neue Ideen und Ziele, die ich bald umsetzen möchte, sobald die Zeit dafür da ist.
Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mich auf diesem Weg weiterhin begleitet.

LOVE Dani

+