E-Auto Ladestationen und Flugtaxis (Volocopter) – Graft Architekten im Interview (3/3)

Graft im Interview – Das renommierte Architekturbüro Graft hat Standorte in Berlin, Los Angeles und Shanghai, und steht für vielseitige, moderne und innovative Architektur. Das Portfolio des Unternehmens ist umfassend und reicht von einzigartigen Privatimmobilien über Wohn-/ Büroensembles und Revitalisierungsprojekten bis hin zu Zukunftsprojekten wie einem Landehafen für Lufttaxis. Reine Zukunftsmusik? Von wegen! Im Interview haben die Gründer mit uns über aktuelle Zukunftsprojekte und deren Bedeutung gesprochen. Du möchtest noch mehr über Graft, ihre Projekte, Firmenphilosophie und Arbeitsweise erfahren? Dann schau auch in den anderen Teilen des umfangreichen Interviews vorbei: Wohnimmobilien & Architekturbüro Graft!

+ AD + Kennst Du schon?

Zukunftsprojekte: Lufttaxis und Elektro-Tankstellen

Graft steht als Architekturbüro vor allem für Innovation und ist ständig auf der Suche nach Neuem. Kein Wunder also, dass Graft nie still steht, und stetig an neuen Projekten gearbeitet wird. Aktuell sind dabei vor allem die Planung und der Entwurf von Häfen für Lufttaxis – sogenannten VoloPorts – und die Entwicklung eines Konzepts für zahlreiche Elektrotankstellen für den Energiekonzern e.on aktuell und spannend. Mit uns haben die Gründer über Zukunftsprojekte und damit verbundene Thematiken gesprochen. Du möchtest noch mehr über Graft erfahren? Dann schau gerne in den anderen Teilen des umfangreichen Interviews mit diversen thematischen Schwerpunkten vorbei. Die Links dazu findest du hier:

  1. Architekturbüro
  2. Wohnbau & Mixed Use
  3. Zukunft: E-Auto Ladestation & Co.

Mobilitätswende? Ultraschnelle Ladestationen

Innovation ist für Graft ein treffendes Schlagwort. Immobilien sind mehr als “nur” Wohnorte. Derzeit sind Sie in zwei äußerst interessante Projekte involviert. Ein Thema, das viele beschäftigt, ist E-Mobilität und insbesondere der Ausbau des Ladenetzes in Deutschland. Noch interessanter wird es dann beim ersten Port für den Volocopter (Lufttaxi).

FIV: Zu aller erst würde mich interessieren: Ein Projekt wie die ultraschnellen Ladestationen von E.ON, aber auch der Volocopter Port, bieten viel Platz für Innovationen. Der Weg dahin ist lang, Sie mussten erst einen Wettbewerb gegen starke Mitbewerber gewinnen. Doch Sie haben den Wettbewerb für modulare VoloPorts für sich entscheiden können! Sie haben also viel Zeit und Energie investiert, ohne zu wissen, ob Sie gewinnen würden: Das zeigt die Passion. Was macht für Sie den Reiz an solch innovativen Projekten aus?

Graft: Wir leben in einer tollen Zeit. Aber auch in einer Zeit voller Probleme, großer Schwierigkeiten und starker Herausforderungen. Es ist vielleicht eine Zeit, die manche schockt und zu stark fordert. Aber den Gestalter freut es, wenn es so viel zu lösen gibt – und wir haben viel zu lösen. Wir haben eine nachwachsende Generation, die sich mit Aktionen wie „Fridays For Future“ eine Stimme geschaffen hat und die fordert, dass wir diesen Planeten für die zukünftigen Generationen erhalten.

„Architektur ist ein Schlüssel zur Dekarbonisierung unserer Zukunft.“

Architektur / Bau ist ein ganz großer Verursacher von globaler Erwärmung und damit auch ein großer Schlüssel zur Dekarbonisierung unserer Zukunft. Dazu gehören auch die Verkehrswende und die Weise, wie wir in unseren Städten leben und uns bewegen werden.

© Plomp

Design & Idee hinter den E-Ladestationen für E.ON

Graft: Man muss deswegen so weit ausholen, weil man sich fragt: Warum sehen unsere Stationen, die wir als kleinen Baustein der Verkehrswende als Architektur beitragen, so aus? Man muss viel neu denken. Auch in der Mode gibt es aktuell große Bewegung im Bereich der Nachhaltigkeit, der Materialien, der Gesundheit von Material, aber auch bei Fairtrade- und Logistikkettenthematiken, Preis, Preisideen usw.

Insofern sind wir also nicht nur gedankenlos dabei, Kunst mit immer neuerer Kreativität voran zu bewegen, sondern wir tragen natürlich auch gesellschaftliche Verantwortung.. Die Verkehrswende ist unglaublich komplex. Bei einem unserer Projekte geht es beispielsweise um die Zukunft des persönlichen Individualverkehrs, der an die Straßen gebunden ist. Andererseits auch um die Frage, wie sich künstliche Intelligenz im Bezug auf die Bewegung – unter anderem durch die Luft – für den einzelnen erschwinglich machen kann, und das mit der gleichen Autonomie ohne Pilot.

„Warum haben wir uns durchgesetzt? Weil wir Freude daran haben, Probleme zu lösen.“

In beiden Projekten arbeiten wir für Unternehmen, die in ihrem Bereich im Grunde die Visionäre in der Verkehrswende sind. Wir haben sie nicht dazu gezwungen, sondern sie sind damit auf uns zugekommen und haben Graft als Partner gesucht. Warum wir uns gegen Konkurrenten im Wettbewerb durchgesetzt haben? Warum wir bei Mercedes den weltweiten Rollout der gesamten Corporate Architecture gemacht haben? Warum wir mit mehreren Nobelpreisträgern gerade an Projekten für einen neuen Anlauf für Magnetschwebebahnen in Asien, aber auch in Deutschland arbeiten?

Architektur-Wettbewerb: Glaube an Problemlösung mit Projekten

Graft: Weil es bei der Lösung unserer globalen Probleme darum geht, dass wir daran glauben, dass wir sie lösen können. Dass wir die technischen Möglichkeiten haben, auch nach vorne Durchbrüche und Verbesserung herzustellen, und eben nicht nur durch das Einsparen unserer Bedürfnisse unseren Planeten retten. Dass wir es in manchen Bereichen auch durch Technik schaffen können, uns ökologischer und sparsamer zu bewegen.

© Bloom Images

Neugier, Optimismus & Innovation: Eigenschaften guter Architekten

Graft: Wir würden sagen, dass unsere Lust, Neugier, unser Optimismus und auch unsere Hoffnung, ebenso wie technologischen Innovationsgeist in die Architektur mit einzupflegen, und dabei unsere Formsprache sprechen zu lassen, diese Unternehmen davon überzeugt hat, dass wir gute Partner sind. Weil unsere Architekturen technologisch innovativ sind. Sicherlich haben sie aber auch irgendwo etwas fröhliches, sensibles und bionisches.

„Die Tankstellen funktionieren im Grunde wie Blütenblätter.“

Die E.ON Tankstellen funktionieren metaphorisch und visuell wie große Blütenblätter und, was sie neben technologischer Neuerung auch emotional, fast romantisch wirken lässt. Das bringt im Unterbewusstsein etwas semantisch zum Mitschwingen. Es ist das komplette Gegenteil zu einem starren, kalten Tankstellenkorpus mit einem auf großen Säulen gelagerten Dach. Zu diesen Gefühlen der Nahbarkeit und Natürlichkeit unserer Entwürfe haben genau diese Leichtigkeit und diese Filigranität beigetragen.

Ökologische Materialien und alternative Energiegewinnung

Graft: Dinge wie ökologische Materialien und das Pattern der Energiegewinnung konnten genau dadurch sichtbar gemacht werden. Die Formsprache setzt den Akzent, der sagt und zeigt, dass dort an etwas Neues geglaubt werden kann. Dass diese Architektur Kunden anspricht, und nicht nur die technischen Experten glücklich machen soll.

Es geht auch darum, dass Leute, die in diese Tankstellen oder Abflughallen kommen, sagen: „Wow! Hier beginnt für mich ein neues Abenteuer. Das ist technisch so perfekt umgesetzt und innovativ ausgeführt, dass ich mich traue, mich in den Volocopter zu setzen.“ Teil einer neuen Community zu sein, einer neuen Gemeinschaft, die diese Entdeckungslust transportiert.

© GRAFT Brandlab/Skyports/Volocopter/GRAFT , VoloPort Entwurf

Bauherren, die keine Kompromisse machen wollen

FIV: Mit beiden Projekten bauen Sie als Büro nicht mehr “nur” lokal, E.ON Ladestationen entstehen überall, auch die Volocopter Stationen sind weltweit geplant, wie beschrieben in Häfen, aber auch auf den Dächern der Wolkenkratzer. Inwiefern sind diese Projekte, auch für Ihr Architekturbüro, ein neues Level?

Graft: Für uns ist es nicht neu so zu denken, das haben wir schon als Studenten gemacht. Was total neu ist, sind Bauherren, die keine Kompromisse mehr eingehen wollen.

Leider muss man sich im Klaren sein, dass selbst wenn wir jetzt etwas auf Top Notch- / Cutting Edge-Niveau machen, es wahrscheinlich in zehn Jahren nicht mehr das Beste sein wird, was man machen kann. Das gehört dazu. Das betrifft die Verkehrswende genauso. Autos und die künstliche Intelligenz für autonomes Fahren oder Fliegen werden stetig optimiert. Vielleicht blicken wir in 10 – 15 Jahren auf die erste Generation des Volocopters zurück und sagen: „Mann, der sieht ja aus wie ein alter Fernseher“, aber das ist okay!

Bauernhaus trifft Tesla – Tradition und Moderne koexistieren

Graft: Auch heute bestehen alte Architekturen, die noch so aussehen, wie zu ihrer Entstehungszeit. Es gibt genug Bauherren die sagen: „Ich liebe mein altes Bauernhaus, ich möchte das originalgetreu restaurieren“.

„Die Moderne, die Gegenwart und das Gestern können nebeneinander existieren.“

Beides kann nebeneinander existieren. Man kann trotzdem neben seinem Bauernhaus in den Tesla steigen und sich zur Arbeit fahren lassen. Die Moderne, die Gegenwart und das Gestern vereint. Die Romantik von Erinnerung und das Träumen von der Zukunft müssen sich überhaupt nicht widersprechen. Aber natürlich sieht ein Volocopter nicht aus wie eine fliegende Kutsche.

© GRAFT Brandlab/Skyports/Volocopter/GRAFT , VoloPort Entwurf

Rat an werdende Architekten: Konzepte träumen und umsetzen!

FIV: Wir von FIV danken Ihnen sehr für die Einblicke in Ihre Arbeit, Ihre Projekte und auch ein wenig in die Zukunft. Zum Abschluss würde ich gern noch eine Frage für all diejenigen stellen, die genauso wie Sie, irgendwann einmal große Projekte verwirklich wollen: Architekten der Zukunft. Gibt es etwas, das sie der nächsten Generation an Architekten raten würden, die diesen Beruf ergreifen wollen? Gibt es Ihrer Meinung nach Bereiche, auf die es sich zu spezialisieren lohnt? Oder vielleicht grundsätzliche Eigenschaften/ Herangehensweisen, die wertvoll sind?

Graft: Jeder muss für sich herausfinden, ob er von seinem Beruf leben kann, ohne das Drängen und Sehnen, das man aus seinen studentischen Tagen kennt, komplett zu verlieren. Unsere Kunst, wie auch die Mode: alles lebt von denen, die mehr wollen. Damit meinen wir nicht Geld, sondern nur, dass die Reise noch nicht vorbei ist. Erhaltet euch das und findet einen Job, in dem beides gut geht. Man kann ein bürgerliches Leben führen wollen, materielle Wünsche haben, aber jeder kann außerdem auch dazu beitragen die Herausforderungen, die noch kommen werden, mit zu lösen.

Berufsanfänger? Erfolg kommt Schritt für Schritt…

Graft: Architektur ist ein genialer Beruf dafür, denn das Berufsfeld ist vielfältig. Wichtig dabei ist: Wenn man studiert und anfängt zu arbeiten, dann scheint der Berg zu groß, aber es sind eigentlich kleine Schritte. Es muss nicht alles auf einmal gelingen. Hauptsache man träumt und entwirft nicht nur, sondern kümmert sich auch darum, dass die Träume wahr werden und die Entwürfe in die Welt kommen. Das ist das, was man an der Uni nicht lernt.

„Am Anfang scheint der Berg so groß, aber es sind eigentlich kleine Schritte.“

Wir haben am Anfang davon geredet, dass der Moment das Schöne ist, und dass danach Jahre des Bauens folgen. Dafür muss man einen langen Atem mitbringen können, genauso wie für den Moment der Ekstase. Der Anfang einer Liebe ist wunderschön, sie kann auch noch nach 20 Ehejahren toll sein, obwohl sie sich dabei sehr verändert hat und noch ganz andere Qualitäten dazu gekommen sind. Für einen Berufsanfänger ist diese Sturm-und-Drang-Phase unheimlich toll, und davon man sollte man sich bis zum Schluss etwas erhalten.

FIV: Das ist ein schönes Abschlusswort! Herzlichen Dank.

Architekten und Immobilien-Projekte – Interview Teil 1 & 2

Die Zukunftsprojekte haben deine Neugier auf das Graft Architekturbüro erst richtig geweckt? Du möchtest noch mehr über die Arbeitsweise und abgeschlossene Projekte der Architekten kennenlernen? Kein Problem! Unser ausführliches Interview wurde in 3 Themenblöcke geteilt, und bietet dir somit eine Menge Informationen und Bildmaterialien. Lass dir von den Gründern näherbringen, wie man im Hause Graft arbeitet und auf was es bei unterschiedlichen Architektur-Projekten ankommt!

Architekten und erfolgreiches Arbeiten (1/3)

Du findest die bisher vorgestellten Projekte interessant und möchtest noch mehr über das Architekturbüro erfahren? Kein Problem! Wir haben neben Projekten zum Wohnen / Mixed Use mit den Gründern auch über die Entstehung und Philosophie ihres Unternehmens, sowie über Zukunftsprojekte gesprochen. In Teil 1 des Interviews kannst du noch mehr über die Gründer und ihr Zusammenfinden als Unternehmergruppe herausfinden. Außerdem erfährst du, was die Objekte von Graft so einzigartig macht, und welche Einstellung die Architekten zu ihrer Arbeit haben. Lies hier mehr!

© Pablo Castagnola

Wohnhäuser, Büros und beliebte Projekte der Architekten (2/3)

Im zweiten Teil des Interviews geht es um Flagship-Projekte und Wohn-, sowie Mixed Use-Objekte. Egal ob eine Zahnarztpraxis, ein Revitalisierungsprojekt mit Denkmalschutz-Faktor, oder eine moderne Villa für Privatbesitzer: Das Portfolio des Architekturbüros ist vielseitig und einzigartig. Keines der Projekte ist wie das andere, und es gibt stets neues zu entdecken! Schau dir hier die Projekte näher an und lass dir von den Gründern näheres zu Entstehungsprozessen, Ideen und Konzepten erläutern.

© Tobias Hein

+