Grunderwerbsteuer: Kosten der ersten Wohnung – Berechnung

Grunderwerbsteuer – Du hast deine Traumwohnung zu einem Traumpreis gefunden? Gut, dennoch kommen zu dem Kaufpreis die Kaufnebenkosten dazu, die unter Anderem die Grunderwerbsteuer beinhalten. Doch wie hoch ist die Grunderwerbsteuer, die ich zusätzlich, einmalig beim Kauf der ersten eigenen Wohnung, zahlen muss? Je nach Bundesland, in dem du kaufst, hat die Grunderwerbsteuer einen anderen Prozentsatz. Wie du diese ganz einfach berechnen kannst, erfährst du hier!

Warum muss ich Grunderwerbsteuer bezahlen?

Die Grunderwerbsteuer muss jeder, der eine Immobilie kauft, bezahlen. Das Gute daran – sie muss nur einmalig beim Kauf bezahlt werden, und nicht jährlich wie die Grundsteuer. Da die Grunderwerbsteuer je nach Bundesland mehr oder weniger ist, sollte man sich über die Prozentsätze informieren, bevor man blind eine Wohnung aus emotionalen Gründen kauft, denn der Preis spielt immer eine Rolle. Generell angesetzt ist die Grunderwerbsteuer zwischen 3,5% und 6,5%.

Berechnung der Grunderwerbsteuer

Die Grunderwerbsteuer lässt sich ganz einfach berechnen:

Kaufpreis x Steuersatz nach Bundesland = Grunderwerbsteuer

Übersicht: Grundsteuersatz der Bundesländer

Hier kurz eine Übersicht mit den 16 Bundesländern und den individuellen Grunderwerbsteuersatz:

Baden-Württemberg 5,00%
Bayern 3,50%
Berlin 6,00%
Brandenburg 6,50%
Bremen 5,00%
Hamburg 4,50%
Hessen 6,00%
Mecklenburg-Vorpommern 6,00%
Niedersachsen 5,00%
Nordrhein-Westfalen 6,50%
Rheinland-Pfalz 5,00%
Saarland 6,50%
Sachsen 3,50%
Sachsen-Anhalt 5,00%
Schleswig-Holstein 6,50%
Thüringen 6,50%

Der nächste Schritt: Maklerkosten bei der Wohnungssuche

Du willst deine erste Immobilie wie zum Beispiel eine Eigentumswohnung kaufen und möchtest dazu einen Makler beauftragen? Gute Idee, doch vorher solltest du wissen, dass ein Makler einiges an Geld kostet, wobei zwischen privatem- und gewerblichem- Verkauf unterschieden wird. Wie viel das, prozentual vom Kaufpreis ist, erfährst du hier.