San Diego Pooth Interview: Elite Models, Cover Shooting, What’s Next?!

San Diego Pooth ist einer der Model Newcomer in Deutschland. Gerade macht er seinen High School Abschluss in der USA. Früher hat er Boxen und Kampfsport geliebt, heute trainiert er Tag für Tag für seine Golfkarriere. Jetzt sind seine Ziele jedoch größer. Anfang des Jahres hat er als Model bei Elite Models unterschrieben, wo unter anderem Models wie Kendall Jenner und Naomi Campbell unter Vertrag sind. High School, intensives Golf Training, Modeln, Diego ist gerade einmal 18 Jahre alt, doch ihm ist es wichtig, eigenes Geld zu verdienen. Wir haben Diego nach seinem ersten Magazin Cover Shooting getroffen und Fragen für dich gestellt! Das Interview mit San Diego Pooth.

San Diego Pooth Interview

FIV: Danke, dass du dir nach dem Shooting noch die Zeit nimmst für unser Interview! Abseits von Fashion, du trainierst mittlerweile an der Saddlebrook Academy in Florida, was gefällt dir so besonders am Leben im Sunshine State der USA?

San Diego: Man kann Florida einfach nicht mit Deutschland vergleichen. Ich mag Deutschland, aber für mich gibt es langfristig gesehen kein Zurück mehr. Mein Horizont hat sich hier in den USA im letzten Jahr komplett verändert, mein Fokus liegt natürlich auf dem Golf Sport. Ich bin jetzt für ein Jahr in Tampa auf der Saddlebrook Akademie, die ausschließlich Golfer und Tennis Spieler trainiert.

Mein größter Traum ist es eines Tages Profigolfer zu werden.

Bis dahin ist es aber noch ein sehr langer Weg.

FIV | Magazine

New Issue! #26 with San Diego Pooth - Newcomer now in Tampa / USA FIV Magazine: All Covers

Ein Tag in deinem Leben

FIV: Du bist jetzt als Model unter Vertrag bei Elite Models in Miami und bei CM Models in Deutschland bist gerade aktuell auch unter Vertrag genommen worden, du hattest heute dein erstes Cover Shooting, volle To-Do-Liste! Jetzt bist du wieder zurück auf der Saddlebrook Academy in Tampa, wie läuft wie läuft ein typischer Tag in deinem Leben, in der Academy ab, wie startest du deinen Tag, wie viele Stunden verbringst du auf dem Golfplatz?

San Diego: Ich stehe jeden Morgen um 6 Uhr auf und gehe dann erst einmal laufen. Anschließend gehe ich direkt in den Unterricht und nach der Schule gibt es für mich nur noch Golf Training. Ich kann die Saddlebrook Akademie nicht allein verlassen, das bedeutet, dass wir Sportler das ganze Jahr über auf dem Campus sind, außer wenn wir Ferien haben oder auf Turniere gehen.

  • Model: Diego Pooth
  • Management: AB-Glanz
  • Agentur: CM Models
  • Fotograf: Oliver Rudolph
  • Outfits: Lagerfeld u.a.

Model: Was fasziniert dich am Modeln?

FIV: Was fasziniert dich persönlich so am Modeln?

San Diego: Ich interessiere mich für Mode und habe, glaube ich, auch einen guten taste. Das Modeln ist schon speziell, da musst du einfach funktionieren und die Ware, die man dir gibt, so präsentieren, dass der Kunde zufrieden ist und genau den Ausdruck hinbekommen, den er sich gewünscht hat. Da geht es nicht darum, ob dir die Klamotten selbst gefallen, oder ob du dich privat so stylen würdest. Du musst einfach abliefern. Ich habe oft bei Shootings gedacht, „Oh mein Gott wer soll das denn anziehen … und dann war ich es“ (lacht). Es ist auf jeden Fall ein cooler Job. Wenn alles gut geht, reist man um die Welt, verdient ganz gutes Geld und wird dadurch auch ziemlich selbstbewusst.

Golf lernen: Deine Empfehlung?

FIV: Wenn ich oder ein*e Leser*in Golf lernen möchte, was wäre dein Tipp für den einfachen Einstieg? Golfschläger bestellen und im Wohnzimmer üben, einfach auf dem Golfplatz anrufen, oder?

San Diego: Mein Tipp wäre es erstmal einen Schnupperkurs im Golfen mit ca. 10 Stunden zu belegen, weil man dadurch genau feststellen kann, ob man Freude an dem Sport hat und sich weiterhin dafür interessiert. So weiß man nach dem Kurs auf jeden Fall, ob man Geld in den Sport investieren möchte, da eine Golfausrüstung nämlich sehr teuer ist und man sich diese nur zulegen sollte, wenn man Spaß daran hat.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von San Diego Pooth (@san_diego_pooth)

Hotspots Florida! Deine Tipps?

FIV: Im Magazin haben wir in dieser Ausgabe natürlich auch ein großes USA Special. Für unsere nächste Reise nach Florida, was ist dein Lieblingsort, welche Location sollten wir uns unbedingt einmal ansehen? Was macht diesen Ort so besonders für dich?

San Diego: Wenn man schon mal nach Florida reist, sollte man sich auf jeden Fall Miami anschauen. Diese Stadt ist wirklich beeindruckend und hat tolle Hotspots wie z.B. die Wynwood Walls. Das ist ein Künstlerviertel mit cooler Street Art, tollen Cafés, Shops und man trifft spannende Leute aus der ganzen Welt. In Miami Beach gefällt mir außerdem, dass es dort einen Strand mit einer Outdoor Fitnessanlage gibt. Hier trifft man viele junge und vor allem sehr trainierte Leute.

Sehr gut gefallen hat mir auch das kubanische Viertel „Little Havana“ in Miami. Hier gibt es sehr viel zu sehen, unter anderem natürlich viele lateinamerikanischen Restaurants, aber auch viele Obststände und Zigarrengeschäfte. Man kann wirklich so richtig in die kubanische Kultur eintauchen, das fand ich sehr interessant.

Nächstes Ziel: Das College Stipendium

FIV: Was sind deine aktuellen Ziele, was möchtest du demnächst erreichen?

San Diego: Hier in Tampa so viele Turniere wie möglich zu spielen. Das macht natürlich Spaß, ist aber auch sehr anstrengend, da man permanent fokussiert und höchst konzentriert sein muss. Ich nutze dieses Jahr aber nicht nur um auszuloten, ob ich wirklich das Zeug zum Profigolfer habe, sondern auch als Orientierungsjahr, um meinen College Platz zu sichern, denn 2023 möchte ich mit meinem Studium starten. Mein größter Traum wäre es ein Stipendium zu erspielen, aber das Ziel ist allerdings sehr hoch gesteckt.

Modelvertrag bei Elite Miami

FIV: Zwei Model Agenturen haben dich ja gesigned, Elite Models in Miami und CM Models in Deutschland. Hättest du dir das vor einem Jahr vorstellen können?

San Diego: Ehrlich gesagt nicht (lacht), aber natürlich habe ich mich sehr gefreut, dass Elite Models Miami mich unter Vertrag genommen hat, auch wenn ich es mir am Anfang gar nicht vorstellen konnte, aber ich dachte mir, ich habe ja nichts zu verlieren und dann war die Freude groß. Im Moment warte ich noch auf mein Arbeitsvisum für die USA, das ist allerdings auch nicht so einfach zu bekommen, aber ich bin dran und meine Agentur Elite Models Miami unterstützt mich dabei. In Deutschland habe ich auch schon ein paar Shootings gehabt, das mir sehr viel Spaß gemacht und ich habe eine ganze Menge dazu gelernt. Ich bin ja modelmäßig gesehen noch ein absoluter Newcomer (lacht).

Selbstständigkeit: Eigenes Geld verdienen

FIV: Man kann ja meinen, du stehst so langsam auf eigenen Beinen. Wie wichtig ist es für dich, dein eigenes Geld zu verdienen?

San Diego: Mir ist es sehr wichtig mein eigenes Geld zu verdienen. Ich möchte nicht die nächsten Jahre von meinen Eltern abhängig sein. Seit meinem dreizehnten Lebensjahr habe ich immer wieder zwischendurch gejobbt, meine Mutter hat mich immer wieder zu verschiedenen TV-Produktionen wie zum Beispiel Comeback oder weg (RTL, 3 Jahre) oder auch in die Sky Werbung mit eingebracht. Sie hat mir einige Türen geöffnet, aber wie sie immer sagt, hin durchgehen musste ich schon selber. Ich habe viel gelernt und war für diese Chancen sehr dankbar. Inzwischen bin ich selber bei AB-Glanz Management in Hamburg unter Vertrag und manage natürlich meine Model Jobs selber und freue mich über jeden Auftrag. Ich möchte einfach mein eigenes Geld verdienen, aber das Golfen und der Schulunterricht hat Vorrang, deshalb muss ich den Spagat auf jeden Fall hinbekommen.

  • Magazin online lesen: FIV Ausgabe #26

3 Tipps in Miami

  1. Wynwood Walls: Künsterviertel
  2. Miami Beach: Trainieren am Strand
  3. „Little Havana“ in Miami

Wynwood Walls: Künstlerviertel

Künstlerviertel mit cooler Street Art, tollen Cafés, Shops und spannenden Leuten aus der ganzen Welt.

Miami Beach: Trainieren am Strand

Strand mit Outdoor Fitnessanlage und vielen Sportfans!

„Little Havana“ in Miami

„Little Havana“ bietet dir viele lateinamerikanischen Restaurants, aber auch viele Obststände und Zigarrengeschäfte.