Fertighaus: Vor- & Nachteile im Überblick, sowie Kosten und Haustypen im Vergleich

Fertighaus – Der Wunsch nach einem ersten eigenem Haus ist vor allem als junger Erwachsener sehr groß, und es ist ein großer Schritt: ein Haus kaufen. Viele haben das Bedürfnis eine Familie zu gründen, um dann in der Traumimmobilie zu wohnen. Wenn du vor hast, dir diesen Wunsch zu erfüllen, solltest du damit anfangen dich zu fragen, in was für einer Art von Haus du leben möchtest – Bungalow, Reihenhaus oder doch lieber das Landhaus – wann du einziehen willst und vor allem wie deine finanzielle Situation aussieht. Wenn du gerne schnell einziehen möchtest und nicht viel Zeit in den Hausbau stecken willst, solltest du dich für ein Fertighaus entscheiden. In diesem Artikel findest du alles wichtige rund um dein Hausbau. Worauf sollte man bei dem Anbieter achten, wie sind die Preise, Vergleiche der verschiedenen Typen und willst du dein Haus selber zusammenbauen oder schlüsselfertig erhalten? Hier gelangst du zurück zur Übersicht: Hausarten im Überblick.

+ AD + Kennst Du schon?

Fertighaus: Was versteht man darunter?

Was ist eigentlich ein Fertighaus? Diese Frage kann man sehr schwer beantworten, da diese Art von Haus sehr vielfältig ist. Die meisten Anbieter haben ein großes  Repertoire an Fertighaustypen und du hast die Qual der Wahl. Möchtest du in einem frei stehendem Haus leben? In einer Wohnsiedlung oder doch eher einem Bungalow? Mit Keller, Garage und Garten? All das sind wichtige Aspekte die du bei deiner Hausplanung berücksichtigen solltest und kannst. Denn ein Fertighaus ist vor allem eines: vielfältig.

Tipp! Finde in diesem Artikel Videos mit Erfahrungsberichten von Bauherr*innen und Experten, von denen auch du profitieren kannst: Haus kaufen oder bauen?

Du bist auf der Suche nach dem richtigen Haus? Dann schau in unserem Guide vorbei! Hier findest du Definitionen, Bedeutungen und jede Menge Informationen: Haustypen von A-Z

Merkmale: besondere Bauweise, viele Haustypen möglich

Das Hauptmerkmal eines Fertighaues ist die besondere Bauweise. Es wird nicht vor Ort Stein auf Stein gebaut. Die einzelnen Hauselemente werden in Produktionshallen erstellt und auf deinem Grundstück nur noch hochgezogen und miteinander befestigt. Das Hauptmaterial bei dieser Hausart ist Holz. Du hast jedoch die Möglichkeit dieses mit Beton oder Leichtbeton zu mischen, um es witterungsfester zu machen. Besonders ist auch die schnelle Bauzeit und die, im Vergleich zu einem Massivhaus, günstigeren Kosten. Wenn du also vor allem schnell in dein Eigenheim einziehen möchtest, solltest du ein Fertighaus auf jeden Fall in Betracht ziehen.

Haustechnik: Elektrik, Rohre & Co. von Anfang an mit eingeplant

Egal ob du ein Fertighaus oder ein Massivhaus bauen möchtest. Ein Neubau ist so gut wie immer modern und von der Technik her auf dem neusten Stand. Bei einem Fertighaus ist das Besondere, dass die Haustechnik von Beginn an in die Rohbauelemente mit eingeplant ist. Du hast den Vorteil, dass du nur einen Anbieter hast, welcher sich um alle Gebiete in deinem Haus kümmert. Das bedeutet, dass die Elektronik nicht mit einer dritten Person/ Firma abgesprochen werden muss und von Beginn an integriert und eingeplant ist. Es werden ausschließlich fortschrittliche Heizsysteme verwendet und natürlich auch auf Energiesparen geachtet.

Vorteile & Nachteile eines Fertighauses: Schnell, niedrige Preise, unflexibel?

Die größten Vorteile eines Fertighauses sind vor allem die schnelle Bauzeit und die niedrigen Baukosten. Trotz dessen muss man auch bei diesem Haustypen beachten, dass es einige Nachteile gibt, die man nicht aus den Augen lassen sollte. Die Frage die man sich dabei stellt lautet: Massivbau oder Fertighaus. Hier werden wir dir die Vor-& Nachteile eines Fertighauses vorstellen, sodass du dir deine eigene Meinung bilden kannst.

Vorteile: schnelle Bauzeit und niedrigere Kosten

Wie bereits erwähnt sind die prägnantesten Vorteile die schnelle Bauzeit und die, im Vergleich zum Massivhaus, niedrigen Baukosten. Ebenso ist die einfache Planbarkeit ein Pluspunkt, da man nur einen Ansprechpartner für alle Themengebiete rund um den Hausbau hat. Die Haustechnik ist bereits während der Planung mit abgestimmt und wird in der Herstellung der einzelnen Bauelemente berücksichtig. Gleichzeitig haben neue Fertighäuser in den meisten Fällen eine hohe Energieeffizienz und sind auch in diesem Gebiet auf dem neusten Stand. Ein weiterer Vorzug ist, dass bei jedem Wetter gebaut werden kann.

  • schnelle Bauzeit
  • niedrigere Baukosten
  • gute Planbarkeit durch einen einzigen Ansprechpartner
  • hohe Energieeffizienz
  • integrierte Haustechnik
  • Bau witterungsunabhängig

Nachteile: kaum Gestaltungsmöglichkeiten

Zu den Nachteilen gehört von allem die eingeschränkt Individualität. Bei einem Fertighaus kannst du die Gestaltung nicht selber designen und musst deine Ansprüche etwas zurück schrauben. Außerdem ist das Baumaterial nicht so qualitativ wie bei einem Massivbau und deshalb ist der Schallschutz schlechter. Dies ist ebenfalls ein Grund, weshalb der Wiederverkaufswert niedriger ist.

  • kaum Gestaltungsmöglichkeiten
  • schlechter Schallschutz
  • niedriger Wiederverkaufswert

Quelle: Fertighaus (Lukinski.de)

Fertighaus: Für wen eignet sich dieser Haustyp?

Für wen ist ein Fertighaus geeignet und wer kann darin wohnen? Natürlich ist es jedem selber überlassen, wo und in welchem Haus man leben möchte. Trotzdem passt ein Fertighaus aufgrund seiner prägnanten Vorteile besonders zu ein paar Personengruppen. Wir haben diese für dich zusammengefasst und aufgelistet.

Familien: schnell ins neue Haus

Junge Familien sind wohl die Hauptinteressenten für ein Fertighaus. Wie du im Laufe des Artikels bereits erfahren hast, ist ein Fertighaus kostengünstig und geht schnell. Aufgrund dessen ist es für junge Erwachsene sehr attraktiv. Meist haben diese Personen noch nicht all zu viel Geld, um sich ein großes Massivhaus zu leisten und daher müssen sie bei dieser Bauart einen kleineren Kredit aufnehmen. Gleichzeitig musst du dich bei einem Fertighaus nicht um alle Kleinigkeiten kümmern. Du hast einen einzigen Anbieter, der alles beaufsichtigt und schnell voran bringt. In der Zeit kannst du dich um deine Kinder kümmern oder arbeiten gehen. Dir bleibt also ein großer Zeitaufwand erspart.

Senioren & Rentner

Auch für Renten oder Senioren ist ein Fertighaus ideal. Dabei liegt das Hauptargument auf der ausbleibenden Arbeit. Du solltest dich am Anfang mit deinem Anbieter zusammen setzten und den Bau durchplanen. Danach wird alles von alleine erledigt und du musst dich nicht mit Kleinigkeiten herum schlagen. Außerdem gibt es auch Fertighäuser im Bungalow Stil. Dieser Haustyp ist besonders für Senioren sehr attraktiv, da keine Treppen vorhanden sind. Wenn du mehr über das
Bungalow erfahren möchtest, kannst du dir gerne unseren Artikel dazu anschauen.

Energieeffiziente Fertighäuser: Passivhaus, Niedrigenergiehaus & Co.

Energiesparen ist ein wichtiges Thema. Gerade unsere Generation muss besonders auf unsere Umwelt achten und jeder sollte seinen Teil dazu beitragen. Auch beim Thema Häuserbau muss darauf Rücksicht genommen werden. Neubauten werden auf dem neusten Stand gebaut und müssen dementsprechend verschiedenen Richtlinien einhalten. Auch bei Fertighäusern ist energieeffizientes Bauen ein wichtiges Thema. Hier erfährst du nun alles wissenswerte rund um diesen wichtige Bereich.

Energiesparend bauen mit Dämmung, Solarenergie & mehr

Die moderne Bauweise eines Fertighaues bringt vor allem einen Spareffekt mit sich. Die verschiedenen Elemente werden vorher angefertigt was zum Vorteil hat, dass keine Materialien verschwendet werden. Alles wird auf dem neusten Stand sein und du hast ebenfalls die Möglichkeit, dein Fertighaus als ein Plusenergierhaus zu bauen. Informiere dich am besten im Vorhinein was dein Bauleiter alles anbietet und ob du damit einverstanden bist. Wenn du mehr über das Thema energiesparendes Bauen erfahren möchtest, kannst du gerne bei unserem Guide alles wichtige nachlesen.

Tipp! Erfahre hier mehr zu den Haustypen Niedrigenergiehaus, Passivhaus und Nullenergiehaus!

Fertighaus bauen lassen: Bauzeit und Musterhäuser

Wenn du dich dazu entscheidest, ein Fertighaus zu kaufen und neu bauen zu lassen, musst du dich für einen bestimmten Haustyp entscheiden und die voraussichtliche Bauzeiten berechnen und einplanen. Zu den Themen Bauzeit und Musterhaus erfährst du im Folgenden mehr.

Bauzeit: Planung, Baugenehmigung & Co.

Die Bauzeit eines Fertighauses ist in jedem Fall deutlich kürzer als bei einem Massivbau, trotzdem kann man nie eine genaue Dauer festlegen, da immer etwas dazwischen kommen kann und die Wünsche der Kunden variieren. Der große Vorteil bei einem Fertighaus ist, dass die einzelnen Hauselemente vorher in einer Halle gebaut werden und auf der Baustelle nur noch zusammengefügt werden müssen. Dies dauert in der Regel nur ein paar Tage und kann bei jedem Wetter durchgeführt werden. Um in etwa planen zu können, haben wir dir hier eine Liste mit den ungefähren Zeiten pro Arbeitsschritt zusammengestellt.

  • Planung: bis zu mehrerer Wochen
  • Baugenehmigung: 0.5-3 Monate
  • Herstellung: 2-5 Wochen
  • Rohbau: 1-3 Tage
  • Innenausbau: 8-12 Wochen

Musterhäuser: Beispiele und Vorbilder

Dies ist wohl eines der größten Vorteile, wenn du dich für ein Fertighaus entscheidest. Du hast die Möglichkeit dein zukünftiges Haus vorher in Augenschein zu nehmen und zu gucken, ob alles deinen Vorstellungen entspricht. Viele Anbieter haben eine kleine Stadt von Mutterhäusern die du besuchen kannst. Mache dir ein Bild von deren Repertoire und nutze auch die Möglichkeit in das Haus hinein zu gehen. Du kannst über die Inneneinrichtung nachdenken, dein Haus planen und ebenfalls Änderungen vornehmen, wenn du das möchtest.

Schlüsselfertiges Haus: von der Planung bis zum Einzug

Ein Fertighaus ist nicht  gleich ein Fertighaus. Im Gegensatz zu einem Massivhaus ist es bei diesem Bautypen möglich, das Haus in verschiedenen Stadien an den Kunden zu übergeben. Daraus ergibt sich natürlich ein Preisunterschied zwischen den Häusern. Du hast beispielsweise die Möglichkeit, nur die Einzelteile deines Hauses herstellen zu lassen und den finalen Bau alleine zu tätigen. Dadurch würdest du Kosten sparen. Hier erfährst du mehr über die verschiedenen Stadien.

Verschiedenen Stadien Fertighäuser: Bausatz- oder Ausbauhaus

Bausatzhäuser: Bei dieser Fertighaus Variante übernimmt der Anbieter keinerlei Bauarbeiten und ist nur für die Materialbeschaffung zuständig. Der Kunde ist in diesem Fall selber für den Aufbau zuständig und auch dafür verantwortlich. Eine Möglichkeit wäre es, hohle Wandelemente beim Anbieter an zu fordern und diese dann auf der Baustelle mit Beton zu befüllen. Dies wäre eine Massivbau Variante. Generell ist aber zu raten, dass nur erfahrene Bauherren ein Bausatzhaus (auf-) bauen sollten.

Ausbauhäuser: Wenn ein Haus in einem witterungsfesten Zustand übergeben wird und nur noch grundlegende Arbeiten im Innenbereich zu erledigen sind, spricht man von einem Ausbauhaus. Es könnten beispielsweise noch nicht-tragende Innenwände eingezogen werden, Leitungen oder Boden verlegt werden. Wenn das Haus in diesem Stadium übergeben wird, hat der Bauherr/ Kunde also noch einziges zu tun, um ein zu ziehen was zwar Geld spart aber auch Zeit einnimmt. Auch hier sollte der Bauherr handwerkliche Erfahrungen und Unterstützung (Freunde, Familie) mit bringen.

Was heißt Schlüsselfertig?

Das Haus wird schlüsselfertig genannt, wenn es komplett fertig gebaut ist. Es ist witterungsfest und alle Leitungen und Böden sind verlegt. Der Kunde muss also nur noch seine persönlichen Möbel reinstellen, ggf. Wände streichen und es dekorieren. Es sind keine Eigenleistungen mehr nötig, trotzdem solltest du bei dieser Variante alles im Vertrag festlegen, damit am Ende nichts fehlt.

Vor- und Nachteile eines schlüsselfertigen Hauses

Zu den Vorteilen eines schlüsselfertigen Haues gehört auf jeden Fall die Zeitersparnis. In den meisten Fällen dauert ein Fertighaus bau zwischen fünf und neun Monate. In dieser Zeit musst du dich kaum mit deinem Hausbau beschäftigen und hast Zeit für andere Dinge. Außerdem sind alle Kosten bereits in Vorhinein abgeklärt und alle Arbeiten werden vom Lieferanten überwacht.

Ein Nachteil ist auf jeden Fall die kosten. Wenn du keine handwerklichen Erfahrungen mit bringst, hast du nicht die Möglichkeit das Haus in einem früheren Stadium zu kaufen und den Rest dann selber zu erledigen. Falls du diese Erfahrung mit bringst, verlierst du allerdings Zeit und mit Sicherheit auch Nerven auf der Baustelle. Ebenfalls hast du nur einen geringen Gestaltungsspielraum bei der Raumaufteilung.

Vergleich: Fertighaus und Massivhaus – wer gewinnt?

Fertighaus oder Massivhaus? Das ist hier die Frage! Du hast dich nun über ein Fertighaus informiert und auch die Vor-& Nachteile kennengelernt. Jetzt musst du die Wahl treffen, ob du dich für diese Art von Haus entscheiden möchtest oder doch eher an einem Massivbau interessiert bist. Wir haben für dich die beiden Hausarten verglichen und kompakt zusammen gefasst. Wenn du dich noch mehr mit dem Thema Massivhaus beschäftigen möchtest, kannst du gerne hier vorbei schauen.

Fertighaus: Besichtigung vor dem Bau möglich

Die Vorteile hast du bereits im laufe des Artikels kennengelernt. Zusammenfassen kann man dazu sagen, dass es vor allem schnell geht und die Kosten gering und von Anfang an Fix sind. Du kannst dir ebenfalls im Vorhinein ein Blick von deinem Haus machen, indem du einen Park mit Musterhäusern besuchst.

  • kurze Bauzeit
  • geringe und fixe Kosten
  • Besichtigung in einem Musterhäuser Park

Zu den Nachteile zählt, dass man die Raumaufteilung eines Fertighauses nur selten verändern kann und dies auch nur von wenigen Anbieter durchgeführt wird. Auch eine gute Wärmedämmung ist nur bei energieeffizienten Häusern vorhanden.

  • individuelle Raumgestaltung eingeschränkt
  • Wärmedämmung nur bei energieeffizienten Häusern

Massivhaus: Robust, individuelle Gestaltung und Wiederverkaufswert

Die Vorteile bei einem Massivhaus sind zum Beispiel, dass du von vorne an mit planen kannst und dein Haus- sowie deine Raumgestaltung individuell anpassen kannst. So lange es keine tragenden Wände sind, ist es möglich, Zimmer nach deinen Wünschen zu konstruieren. Ein weiterer Vorteil ist das ausgeglichenere Raumklima, die bessere Qualität und der höherer Wiederverkaufswert.

  • individuelle Raumgestaltung
  • besseres Raumklima
  • bessere Qualität des Baus
  • höherer Wiederverkaufswert

Der höhere Preis und die längere Bauzeit ist auf jeden Fall ein Nachteil vor allem, wenn man schnell in sein Eigenheim einziehen möchte. Außerdem hast du mehr Aufwand und musst viel Energie in einen Hausbau stecken. Du hast im Gegensatz zu einem Fertighaus auch nicht die Möglichkeit, dein zukünftiges Haus vorher in Augenschein zu nehmen, da es individuell nach deinen Vorstellungen gebaut wird. Außerdem hast du nicht nur einen, sondern mehrere Anbieter, mit dehnen du alles abklären musst.

  • lange Bauzeit
  • höhere Kosten
  • mehr Aufwand
  • Besichtigung im Vorhinein nicht möglich

+