Grundausstattung Welpe & Hund: 6 Must Haves! Futter, Napf, Leine, Halsband, Decke, … – Checkliste

Welpen kaufen: Grundausstattung für deinen Hund – Egal welche Hunderasse oder welcher Typ Mischling, es gibt genau 6 Dinge, die du brauchst, wenn du deinen ersten Hund bzw. Welpen kaufen willst! Sozusagen, die Grundausstattung für deinen Welpen und die ersten Tage gemeinsam im Haus oder in der Wohnung. Mit dieser Checkliste, hast du alles Wichtige! Das richtige Futter für Welpen, zwei Näpfe für das Fressen und Wasser, eine Leine mit Halsband und / oder Geschirr (sicherer), Spielzeug und ganz wichtig, besonders wenn du keinen Garten hast oder in der ersten Etage wohnst: Puppy Pads! Lerne hier alles Wichtige kennen, mit Tipps für Zeiten zum Fressen und weiteren, interessanten Checklisten für Anfänger und Beginner. Einfach erklärt und kostenlos! Hier ist das A&O für die erste Fahrt, vom Züchter nach Hause und die ersten Tage mit deinem Welpen, aus meiner Erfahrung.

Futter für Welpen: Trocken- & Nassfutter

Futter für Welpen – Nummer 1 ist Futter, speziell für Welpen. Später bekommt dein Hund 3x täglich Essen. Früh, Mittags und Abends. Regelmäßig, so dass sicher der oder die Kleine an die Zeiten gewöhnt und weiß, dass es regelmäßig Essen gibt.

Hier direkt ein Tipp: Verwöhn deinen Hund nicht zu sehr! Das heißt, kaufe einfaches Futter, Trockenfutter (Brackets) und Nassfutter (Futter in Dosen) und wechsel nicht zu oft mit “Spezialitäten”. Wenn sich dein Hund nur an “Feinkost” gewöhnt und ständig wechselnde “Delikatessen”, wird er oder sie schnell wählerisch. Das heißt, keep it simple! Dein Hund braucht dich, deine Aufmerksamkeit, Liebe und Zuwendung, kein 5-Sterne Menu.

Nassfutter: Morgens und Abends

Morgen und Abends gibst du deinem Welpen Nassfutter, in der Regel aus der Dose. Die meisten Hunde bekommen Fleisch, doch auch vegetarische Alternativen sind wichtig. Angefangen bei kleingeschnittenen Apfelstückchen über Banane, Weintraube und auch Futter in Dosen.

  • Morgens und Abends Nassfutter
  • Huhn, Lamm, Rind …
  • Tipp: Obst und Gemüse kleingeschnitten als Snack

Für Anfänger, so sieht Nassfutter im Napf aus:

Trockenfutter: Mittags

Mittags gibst du deinem kleinem Welpen Trockenfutter, also Brackets. Das Trockenfutter mischt du mit ein wenig Wasser. Ähnlich wie beim Kochen von Reis, circa 50:50. So werden die kleinen Brackets etwas weicher. Das ist wichtig, denn dein kleiner Welpe hat noch Milchzähne.

  • Mittags Trockenfutter
  • Mischen mit 50% Wasser

Napf: Fressen und Wasser

Napf – Für Fresschen und für Wasser braucht dein Welpe zwei kleine Näpfe. Der Wassernapf sollte immer gut gefüllt sein und ständig gefüllt sein, so kann dein Hund immer trinken, wenn er oder sie will. Reinige die Näpfe täglich, so dass sich keine Keime bilden. Gerade wenn dein Hund jung ist, solltest du auf eine relativ saubere Umgebung achten. Auch hier ist aber wichtig, halte es einfach. Du brauchst kein Hygiene Spray oder sonstiges. Schließlich wird dein Hund schnell die erste Wiese in deiner Nähe kennenlernen und ohnehin ständig mit der Umwelt in Berührung kommen. Die Näpfe reinigst du einfach mit Wasser, so dass sie sauber sind und ohne Reste, wenn es neues Futter gibt.

Du brauchst für deinen Welpen:

  1. Napf für Wasser
  2. Napf für Fressen

Was ist mit Leckerlies?

Was ist mit Leckerlies? Auch hier gilt die Regel, verwöhne deine Hund nicht. Wenn du die ersten Leckerlies kaufst, setze sie sparsam ein. Vielleicht nur 3, 4 am Tag und auch nur 1 Stück. Immer dann, wenn dein Hund etwas macht, dass du belohnen kannst. Zum Beispiel, wenn er auf die saugfähige Matte pinkelt (dazu kommen wir gleich noch), wenn er ein paar Meter mit dir läuft oder wenn er oder sie das Halsband ohne zu meckern angezogen haben.

Tipp: Kauf nicht nur kleine Leckerlies, die dein Welpe sofort frisst. Es gibt auch tolle Snacks zum kauen, für die dein Hund lang braucht, an denen er und sie viel Spaß hat und die nicht so satt machen. Beim Pomeranian kaut tagelang an einem Snack, wie diesem:

Leine, Halsband und Geschirr

Leine – Nummer 3 in deiner Grundausstattung für den kleinen Welpen, ist eine Leine mit Halsband oder Geschirr. Hunde reagieren in den ersten Tagen ganz unterschiedlich auf das Anlegen von Halsbändern und / oder Geschirr. Deine Leine sollte in den ersten Wochen relativ kurz sein, so dass dein Hund immer in deinem Kontrollkreis ist. Je nach dem, wo du wohnst, ob ländlich oder in der Großsstadt, gibt es verschiedene Gefahrenquellen. Welpen sind aktiv und wollen die Welt kennen lernen. Wenn sie immer in deiner Nähe sind, sagen wir maximal 3 Meter im Umkreis, kannst du alle Gefahren erkennen, beispielweise auch Glasscherben auf dem Boden.

Gewöhne deinen Welpen gleich das Halsband

Arbeite von Tag 1 mit Halsband und Leine, so gewöhnt sich dein Welpe direkt von Anfang an, an das Tragen. So hast du später weniger Schwierigkeiten. Dein Welpe wird, in der Regel, von früh bis später Halsband oder Geschirr tragen. Je früher du deinen Welpen daran gewöhnst, desto besser.

Tipp: Arbeite so früh wie möglich mit Geschirr. Insbesondere die Region um den Hals ist zierlich, ganz besonders bei Pomeranians (Zwergspitz). Halsbänder liegen direkt an den wichtigen Wirbel und ein plötzlicher, kräftiger Ruck an der Leine kann schon Verletzungen hervorrufen. Versuch dein Welpen also so früh wie möglich an ein Geschirr zu gewöhnen.

  • Halsband in den ersten Tagen und / oder
  • Hundegeschirr so früh wie möglich
  • Kurze Leine mit maximal 3 Meter

Geschirr: Sicherheit und Stabilität

Wie du hier im Bild siehst, bietet ein Hundegeschirr noch mehr Schutz für deinen Welpen:

Decke und Schlafplatz (kurz)

Ganz wichtig ist natürlich ein Rückzugsort, bzw. der Schlafplatz für deinen Welpen. Gemütlich, sicher und warm muss er sein. Dabei muss es aber keine große, besondere Box sein oder ein Hundekorb, tatsächlich reicht aus Erfahrung eine einfache Decke, oder was auch sehr schön ist, Fell! Fell (natürlich künstlich) ist besonders schön, wenn du einen kleinen Zwergspitz hast, der in den ersten Wochen sehr flauschig ist, das sieht besonders süß aus. Gleichzeitig hält Fell schön warm und bietet eine gemütliche Unterlage, egal ob Teppich, Stein oder Fliesen.

Für die erste Fahrt, vom Züchter nach Hause, solltest du mindestens eine flauschige Decke dabei haben.

Dein Welpe wird heute höchstwahrscheinlich zum allerersten Mal von seiner Mama getrennt, höchstwahrscheinlich auch von seinen Geschwistern. Außerdem verlässt dein Hund vielleicht auch zum allerersten Mal die Wohnung und / oder das eigene Haus und den eigenen Garten. Dein Welpe befindet sich auch zum aller ersten Mal, für längere Zeit draußen, insbesondere wenn der Weg zum Züchter weiter ist.

Du solltest also direkt ein wohliges, warmes Gefühl bieten, ein neues zu Hause.

Spielzeug (Kauen und Ablenkung)

Sobald du mit deinem Welpen zu Hause bist, wird er oder sie höchstwahrscheinlich schlafen!

Sobald sie aber aufwachen, wollen sie beschäftigt werden. Deshalb solltest du direkt von Anfang an zwei, drei kleine Spielzeuge für deinen Welpen zu Hause haben. Auch hier empfehle ich dir einfaches Spielzeug, nichts zu aufwendiges, nicht zu viel Plastik.

Stöckchen aus Park & Wald, statt viel Plastik

Du wirst staunen, wie sehr Hunde beispielsweise einfache Stöckchen lieben, von der Wiese (Stadt) oder aus dem Wald, wenn du ländlich wohnst.

Kein erfundenes Spielzeug kann mit guten Stöckchen mithalten! Das aller Wichtigste für Welpen, sie wollen etwas, auf dem sie herumkauen können. So etwas wie ein kleines Seil, vielleicht noch ein kleines Plüsch Spielzeug. Das reicht schon, für die ersten Tage und Wochen.

Du brauchst also gar nicht viel Spielzeug, um einen Hund glücklich zu machen, in der Regel reichen 2, 3, 4 Spielzeuge in den ersten Wochen.

Das Wichtige in den ersten Tagen und Wochen ist ohnehin, dass du (!) dir Zeit für den Welpen nimmst!

Kurz zusammengefasst

  • 2-4 Spielzeuge für den Start
  • Später reichen 5, 6 kleine Spielzeuge
  • Welpen-freundlich, einfach und zum kauen

Spielen, Essen, Schlafen und Routine: Teamwork

Tipp! Eine gute Idee ist es auch, sich ein paar Tage Urlaub zu nehmen. So könnt ihr euch aufeinander einstimmen, von der Morgenroutine, über den Tag bis hin zum Abend.

Schon nach 7 bis 10 Tagen spielt ihr euch immer besser als Team ein. Du wirst zum Beispiel immer mehr ein Gespür dafür entwickeln, wenn dein kleiner Welpe auf Toilette will. Dein Welpe weiß, wann es Fresschen gibt. Du siehst wie dein Welpe schläft und wann er oder sie aktiv ist. Je besser du dein Team Work schon in den ersten Tagen entwickelst, desto schneller und einfacher wird es die weiteren Wochen, Monate und Jahre!

Und ganz wichtig, für die ersten Wochen, ist das hier:

Puppy Pads: Saugfähige Unterlagen für Welpen

Von Puppy Pads habe ich selbst erst im Tierbedarf Laden gehört, von einer Freundin. Sie sagte, …

Das ist der ultimative Geheimtipp für alle Welpen!

Sie hatte so recht!

Puppy Pads sind einfache, saugfähige Matten, die du (1x) zu Hause bei dir auslegen kannst. Wenn dein Hund darauf pinkelt, riecht er sein Pipi beim nächsten Mal und wird höchstwahrscheinlich dieselbe Stelle für sein Geschäft benutzen.

Die Pads gibt es jeweils in 10er Packungen und sie halten ein paar Tage. Oben sind sie saugfähig für Urin der Welpen, auch für Kackhäufchen und auf der unteren Seite sind sie durchlaufsicher. Perfekt für jeden Wohnungstyp und jedes Art von Haus., vom Apartment in der Stadt, bis zum Einfamilienhaus mit Garten, auf dem Land.

Was ist in der Nacht? Hundegitter

Welpen machen in die Wohnung, sei dir dessen sicher. Sei auch nie böse, ignoriere es einfach, schenke dem ganzen keine Beachtung. Wenn du regelmäßig mit deinen Welpen raus gehst, oder ihn bzw. sie in den Garten lässt, werden sie ganz automatisch nach und nach, außerhalb der eigenen Wohnung, des eigenen Rückzugsortes machen.

Tagsüber kannst du deinen Welpen gut im begleiten, sobald es Nachts wird und du schläft, gibt es nur 2 Optionen:

  1. Absolute Freiheit
  2. Tipp! Käfig bzw. Hundegitter

Warum? Wenn du deinem Welpen Freiheit lässt, hast du den Nachteil, dass Morgens kleine Missgeschicke in der Wohnung / Haus verteilt sein werden. Der Vorteil vom Käfig für die Nacht bzw. das kleine Gehege mit Zaun, dein Hündchen ist immer in der Nähe und macht schnell, nicht mehr in die unmittelbare Umgebung. So ein Hundegitter gibt also Schutz und hilft beim gewöhnen an Zeiten zum Pipi machen.

Wenn du also einen besonders aktiven Welpen hast oder du selbst lieber etwas vorsichtiger bist, als nachsichtig, dann überleg dir, ob du für abends ein Gitter kaufst. Viele kaufen für die ersten Wochen, besonders für die Nacht, ein Gitter in dem der Welpe bis zum Morgen die Zeit verbringt. Das hat mehrere Vorteile, zum einen hast du die Kontrolle, wo sich dein Welpe bewegt, wenn du schläfst. Außerdem machen Hunde, wie beschrieben, ihr Geschäft ungern in der Nähe, so gewöhnen sie sich auch daran, dass sie bis zum Morgen aushalten.

Ich mag, flauschiges Fell und Freiheit

Mein kleiner Pomeranian hat, wie beschrieben, nur ein flauschiges Fell zum liegen und das reicht absolut aus. Allerdings musst du dann auch damit leben, dass du morgens ein paar Spuren der Nacht finden wirst. Also keine Häufchen und nasse Stellen.

Dein kleiner Welpe wird sich aber nach und nach daran gewöhnen, draußen zu machen, wenn du regelmäßig Gassi gehst. Ebenso helfen die Puppy Pads, saugfähige Matten, die du aus legst. Dadurch, dass Hunde Stellen suchen, die sich schon einmal markiert haben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass dein Hund häufiger auf diese Matte machen wird.

Dagegen mache ich folgendes:

  • Regelmäßig rausgehen, mindestens 3-5 x Tag, je nach Wetterlage
  • Puppy Pads für das Geschäfts zuhause
  • Tipp! Hundeklo mit Wiese

Hundeklo mit Wiese

Mein kleiner, letztes Geheimtipp für alle, die sich zum ersten Mal einen Welpen kaufen! Es gibt Toiletten mit künstlichem Rasen. Zum einen sieht es schick aus, fast wie ein quadratischer, flacher Blumentopf mit frisch geschnittenem Gras. Zum anderen ist es für den Welpen wie Wiese und dementsprechend verrichtet dein Welpe seine Geschäfte auch gern hier. Super praktisch. Ebenso für die Reinigung. Einmal mit dem Wasserschlauch oder der Dusche drüber und schon ist es wieder bereit für den Einsatz.

Ganz wichtig ist hier, das lernst du auch im Artikel, die ersten Tage mit deinem Welpen.

Sollte dein kleiner Welpe einmal Fehler machen und auf den Teppich pullern oder kacken, niemals böse sein oder schreien.

Schließlich sind es Welpen, sie können sich noch nicht so kontrollieren, wie erwachsene Hunde. Bei uns Menschen ist es ja ganz genau so.

Du solltest immer ruhig bleiben, sodass sich dein Welpe daran gewöhnen, in deiner Nähe Pipi und Kaka zu machen. Das wird auch später wichtig, wenn du mit deinem Welpen Gassi gehst. Kleine Missgeschicke passieren, mach sie einfach weg und widmete dem nicht viel Aufmerksamkeit.

Checkliste: 6 Dinge die du an Tag 1 haben musst!

Das waren meine Tipps, aus meinen Erfahrungen, für deinen Welpen.

Vom richten Futter für deinen Welpen, Nassfutter für das Essen morgens und abends, Mittags gibt es Trockenfutter (im Mix mit Wasser). Du hast einen Napf für Fressen, einen für Wasser. Mit Leine und Halsband bzw. Geschirr kannst du zum ersten Mal mit deinem Welpen rausgehen und für die Nacht ist auch alles Sicher am Schlafplatz. Für kleine Missgeschicke, hast du Puppy Pads.

Grundausstattung für deinen Hund:

  1. Futter (Trocken und Nass)
  2. Napf (Fressen und Wasser)
  3. Leine, Halsband und Geschirr
  4. Decke (Schlafplatz)
  5. Spielzeug (Kauen und Ablenkung)
  6. Puppy Pads

Welpe zieht ein! Deine erste Woche

Welpen kaufen – Welche Zubehör brauchst du für deinen Welpen rund um Leine, Napf, Schlafplatz und Futter? Jedes Jahr werden Millionen kleine Welpen geboren und finden ein neues Zuhause! Auch bei uns gibt es jetzt einen, bzw. zwei kleine Welpen: Neppa & Peppa.

Gassi gehen, alleine bleiben & Co.

Du überlegst, ob du dir einen Hund kaufen sollst? Wenn du Zeit übrig hast und Liebe, dann ist ein kleiner Welpe etwas wunderschönes. Doch, was musst du beachten?! Lern hier den Alltag mit einem kleinen Welpen kennen: Mein erster Tag mit Peppa (Zwergspitz, bzw. Pomeranian Welpe), meine erste Woche und meine Erfahrungen. Wenn du dir einen Hund kaufen willst, dann findest du hier die ultimativen Tipps für die erste Woche mit deinem Welpen und ein paar Geheimtipps, wie Puppy Pads, Tipps zum Gassi gehen und Alleine bleiben – alles in der ersten Woche!

Hund als Haustier: XXL Ratgeber

Hund zieht ein! Du hast dich für einen Hund entschieden, als Single, mit deinem Partner oder auch der ganzen Familie und überlegst, dir einen Hund zu kaufen? Hierzulande gibt es Millionen Hunde. Sie gehören zu den beliebtesten Haustieren. Hunde Rassen wie Labrador, Französische Bulldogge, Australian Shepherd, Deutscher Schäferhund, Golden Retriever, Pomeranian oder Chihuahuas. Wie viel kostet ein Hund? Was mag ein Hund am liebsten? Wie merkt der Hund, dass man ihn liebt? Viele Fragen, hier findest du die Antworten. Vom Hundefriseur und dem ersten Deckfell, über Hundefutter (Nass und Trocken), Bio-Alternativen aber auch Tipps zur Erstausstattung, rund um Leine, Napf & Co.