Hund kaufen: Welpe zieht ein! Gassi gehen, alleine bleiben & Co. – Deine erste Woche

Welpen kaufen – Welche Zubehör brauchst du für deinen Welpen rund um Leine, Napf, Schlafplatz und Futter? Jedes Jahr werden Millionen kleine Welpen geboren und finden ein neues Zuhause! Auch bei uns gibt es jetzt einen, bzw. zwei kleine Welpen: Neppa & Peppa. Du überlegst, ob du dir einen Hund kaufen sollst? Wenn du Zeit übrig hast und Liebe, dann ist ein kleiner Welpe etwas wunderschönes. Doch, was musst du beachten?! Lern hier den Alltag mit einem kleinen Welpen kennen: Mein erster Tag mit Peppa (Zwergspitz, bzw. Pomeranian Welpe), meine erste Woche und meine Erfahrungen. Wenn du dir einen Hund kaufen willst, dann findest du hier die ultimativen Tipps für die erste Woche mit deinem Welpen und ein paar Geheimtipps, wie Puppy Pads, Tipps zum Gassi gehen und Alleine bleiben – alles in der ersten Woche!

Welpen kaufen, Ausstattung und die erste Autofahrt

Mein Alltag hat sich verändert, wir spielen uns aber immer mehr ein! So beginnt seit dem Kauf unser Morgen: Das A&O ist also 1) Liebe, 2) Futter und 3) Gassi gehen. Dazu später auch noch viel mehr, in Tag 3. Zunächst sprechen wir über die Grundausstattung für deinen Welpen vom Fachhandel und den Kauf beim Hundezüchter, vom Kennenlernen über den Preis bis zur ersten Autofahrt ins neue Zuhause!

Vor dem Kauf: Ab in das Tierbedarf Fachgeschäft

Manche Züchter geben dir ein kleines Starter-Set mit. Noch besser ist es aber, wenn du dich gut auf den Kauf deines Welpen vorbereitest. Bevor wir also wirklich zu Tag 1 kommen, beginnt deine Reise als zukünftige Hundebesitzerin oder Hundebesitzer im Fachgeschäft für Tierbedarf. Keine Sorge, viel brauchst du nicht, aber schon ein wenig. Genauer 6 Dinge, mit denen du deinen Welpen von Tag 1 glücklich machst und ein schönes, neues Zuhause bieten kannst. Vorab aber:

Wichtiger als alles Spielzeug und Zubehör bist du! Nimm dir Zeit zum schmusen, Gassi gehen, Kämmen des Fells, Waschen und vieles mehr. Das macht euch und euer „Teamwork“ aus!

Ein Welpe ist wie menschliche Babies verspielt, schläft sehr viel und macht sein Geschäft, wenn es gerade sein muss. Du bist der „Fels in der Brandung“, die ruhige Seele. So werdet ihr schnell ein gutes Team!

Kommen wir deshalb jetzt, vor dem Kauf, zur Grundaustattung für deinen Welpen. Ich schreibe hier aus meinen Erfahrungen mit Peppa! Peppa ist ein kleiner Pomeranian-, bzw. Zwergspitz-Welpe. Pomeranian ist übrigens einfach nur der internationale, englische Begriff für die Hunderasse Zwergspitz. Da ich viel auf Reisen bin, sehr praktisch, denn du kannst Hunde bis 7kg beispielsweise ganz einfach im Flugzeug mitnehmen, im Handgepäck. Wir haben uns gesehen, ich habe mich in die kleine verliebt und zack! Mein erster Tage und die erste Woche als Hundebesitzer ging schnell vorbei, denn alles ist neu, für sie und für mich.

Damit du einen super Start mit deinen Welpen hast, hier mein Ratgeber, für dich! Mit Tipps für deine Welpen Grundausstattung für Haus und Wohnung, Tipps zum Gassi gehen, Alleine bleiben, draußen Pipi machen, schlafen gehen. Alles wichtige, für deine ersten Tage.

Das hier ist die kleine Peppa:

Grundausstattung: 6 Dinge die du an Tag 1 haben musst!

Welpen kaufen: Grundausstattung für den Hund – Es gibt genau 6 Dinge, die du brauchst, wenn du deinen ersten Hund bzw. Welpen kaufen willst! Sozusagen, die Grundausstattung für deinen Welpen und die ersten Tage gemeinsam im Haus oder in der Wohnung. Mit dieser Checkliste, hast du alles Wichtige! Das richtige Futter für Welpen, zwei Näpfe für das Fressen und Wasser, eine Leine mit Halsband und / oder Geschirr (sicherer), Spielzeug und ganz wichtig, besonders wenn du keinen Garten hast oder in der ersten Etage wohnst: Puppy Pads!

Grundausstattung für deinen Hund:

  1. Futter (Trocken und Nass)
  2. Napf (Fressen und Wasser)
  3. Leine, Halsband und Geschirr
  4. Decke (Schlafplatz)
  5. Spielzeug (Kauen und Ablenkung)
  6. Puppy Pads

Lerne hier alles Wichtige kennen, mit Tipps für Zeiten zum Fressen und weiteren, interessanten Checklisten für Anfänger und Beginner. Einfach erklärt und kostenlos! Hier ist das A&O für die erste Fahrt, vom Züchter nach Hause und die ersten Tage mit deinem Welpen.

Spielzeug und Ablenkung für Zuhause

Wie du schon in der Grundausstattung für deinen ersten Welpen gelernt hast, ist es nicht wichtig viel Spielzeug zu haben. Es reichten drei, vier Dinge, auf denen dein Welpe kauen kann, wenn er oder sie sich beschäftigen kann. Das aller wichtigste für einen Welpen bist du, als Besitzer*in.

Mein kleiner Pomeranian liebt zum Beispiel Stöcke. Ganz einfache Stücke von der Wiese!

Schon am dritten Tag hat sie sich ein kleines Stöckchen mit nach Hause genommen und seitdem schnappt sie sich fast jedes Mal ein Stock und wenn nicht, nehme ich den mit, den sie beim Gassi gehen am meisten mochte. Darauf kaut sie dann stundenlang herum.

Das Stöckchen kostet mich keinen Euro, es macht ihr super Spaß und ist ein absolut natürliches Produkt.

Kauf deinem kleinen Welpen als nicht 20, 30 Plastik Spielzeuge, nimm dir lieber selber Zeit und arbeite mit kleinen Dingen, ein Seilchen, ein kleines Plüschtier und natürlich die guten, alten Stöckchen.

Und jetzt kommt dein aller erster Tag, du bist zurück vom Züchter und glaube mir, dein kleiner Welpe ist absolut k.o.! Alles ist super neu, auch du, die gesamte Umgebung, Mama und die Geschwister sind weg. Deshalb fokussiere dich direkt auf eines, einen gemütlichen Schlafplatz!

Warm und gemütlich, der Schlafplatz:

Schlafen, Schlafplatz und Schlafengehen

Wie du in der Grundausstattung für Hunde vielleicht schon gelernt hast, muss es auch hier kein besonders kreativer Schlafplatz sein, mein kleiner Zwergspitz schläft beispielsweise auf einem einfachen Fell. Das ist natürlich auch besonders süß, denn Pomeranians sind super flauschig. Flauschiges Fell, flauschiger Pomeranian, perfekt und absolut ausreichend.

Optional: Hundegitter für die Nacht

Bau den Schlafplatz direkt in deiner Nähe auf, so dass dein Hund dich sehen kann, du auch mit bekommst wenn etwas passiert. Jetzt gibt es prinzipiell zwei Möglichkeiten, eine Option ist, dass du deinen Welpen, so wie ich einfach auf einem Fell schlafen lässt oder, dass es die zweite Möglichkeit, du kaufst einen klein Hundegitter.

Der große Vorteil von so einem Hundegitter ist, dass ich dein Welpe über Nacht nicht frei in der Wohnung oder im Haus bewegen kann. Dementsprechend ist sein oder ihr Radius sehr beschränkt und du hast schnell Zugriff auf alle Aktivitäten. Viel wichtiger ist es aber, dass dein Hund am Anfang nicht stubenrein ist. Wie auch, es ist ja noch ein Baby! Dein Welpe muss also erst nach und nach lernen, wie er oder sie auf Toilette geht. Eins kann ich dir versprechen, du wirst viel Pipi und viel Kaka wegmachen, aber es ist dein Hund und tatsächlich stört es dich auf einmal gar nicht mehr. Früher hätte ich niemals Kacke angefasst! Aber wenn dein kleiner Welpe kackt, dann kannst du ihm oder ihr einfach nicht böse sein.

Tipp: Kleine Missgeschicke vom Welpen machst du immer unauffällig weg, sodass du keine besondere Aufmerksamkeit darauf richtest. Dein Welpe wird nach und nach lernen, dass er sein Geschäft draußen verrichtet, beim Gassi gehen. Deine Aufgabe ist es, ausreichend Geduld mitzubringen!

Deshalb ist es auch so wichtig, dass du mit deinem Welpen regelmäßig raus gehst, direkt von Anfang an. So lernt der kleiner Hund, sein Geschäft außerhalb vom eigenen Raum zu verrichten, in dem er oder sie lebt. Doch dazu später mehr! Bleiben wir zunächst bei Tag 1.

Pipi machen: Kackhäufen & Co.

Du hast deinen kleinen Welpen sicher vom Züchter nach Hause gebracht, du hast die Grundausstattung für deinen Hund gekauft, dein Welpe hatten leckeres Essen, ausreichend Wasser, ein warmes Schlafplätzchen und ein wenig Spielzeug.

Tag 1 ist für euch beide etwas vollkommen Neues und nach dem Aufwachen beginnt der, sozusagen, wirkliche erste Tag zusammen!

Kauf, Preis und Übergabe

Unser erster gemeinsamer Tag war ein Montag! Kurz nach der Mittagspause habe ich mir die Zeit genommen und die kleine Peppa vom Züchter abgeholt. Beim Kennenlernen war auch Ihre Mama dabei.

Die Übergabe der Kleinen hat in etwa 30 Minuten gedauert, vom ersten Hallo, über die ersten Streicheleinheiten, bis hin zum offiziellen Kaufvertrag. Im Kaufvertrag werden verschiedene Details festgehalten, natürlich die Daten von Verkäufer und Käufer, ebenso wie Zeitpunkte der Entwurmung oder auch Impfung. Züchter behalten sich übrigens ein Rückkaufrecht ein. Sollte es dem Welpen beim neuen Besitzer nicht gut gehen, können sie die kleinen Hunde schnell und unkompliziert zurückholen.
Damit du gut auf die erste Heimfahrt vorbereitet bist, solltest du dir direkt das wichtigste Zubehör kaufen.

  • Zeit: Übergabe circa 30 Minuten bis 1 Stunde
  • Kaufpreis: 2.500 Euro (Pomeranian, Zwergspitz)

So sieht euer 1 Tag aus!

So in etwa sieht euer erster Tag aus! Sie oder er wird super KO sein und viel schlafen.

Wie lange dauert es, bis dein Hund groß ist?

Bevor wir zur Grundausstattung kommen, hier noch eine Frage, die du dir direkt vom Tag 1 stellst, wie lange dauert es, bis dein Hund ausgewachsen sein wird? In der Regel kannst du mit einem Jahr rechnen, dann ist dann Hündchen voll entwickelt. Das heißt, vom Welpen bis zum erwachsenen Hund, hast du etwa 1 Jahr Freude mit deinem Welpen – das heißt: Spielen, schlafen, spielen, schlafen, schlafen, schlafen, spielen und schlafen!

Das hier ist meine kleine Peppa! Pomeranian (Zwergspitz) als Welpe am ersten sonnigen Tag:

Mein kleiner Pomeranian war an Tag 1 weiß, wie ein kleiner Eisbär. Jetzt nach 10 Tagen wird es langsam etwas rötlicher. Mal sehen, ob die kleine später wie ein Fuchs aussieht!

So könnte mein Welpe einmal aussehen, als erwachsener Pomeranian (Zwergspitz):

Kennenlernen, rausgehen & Zubehör kaufen – Tag 2

Von jetzt an geht es darum, dass ihr euch kennenlernt und gemeinsam miteinander Zeit verbringt.

Die erste Nacht: Welpe ist unruhig

Die erste Nacht war mein Welpe super aktiv und hat mich jede Stunde aufgeweckt. Was tun? Mein Tipp für dich: Rede mit ruhige Stimme und bring deinen kleinen Welpen ganz sanft wieder Ruhe. Wenn er oder sie partout nicht schlafen will, dann lass deinen Welpen machen und sei ein gutes Vorbild, schlaf weiter. Ihr entwickelt Teamwork und dein Hund lernt auch von dir. Sei tagsüber ein Vorbild, dass ruhig und besonnen handelt und auch abends.

Dein kleiner Welpe wird sich extrem schnell daran gewöhnen, dass ihr abends schlaft. Schon am zweiten Tag war sie deutlich ruhiger und hat mich nur 3x geweckt. Nach einer Woche hat sie sich nur noch kurz, früh um 5 Uhr bemerkbar gemacht.

Das ist übrigens auch ein Indikator für dich, der sagt: Ich muss mal! Wenn dein Welpe unruhig wird, kann es ein Zeichen dafür sein, dass sie oder er sich erleichtern muss. Als Hundebesitzer*in solltest du im Idealfall sofort rausgehen, insbesondere wenn du keinen Garten hast und im 3., 4., oder auch 5. Stock wohnst.

Schlafen im Bett? Mein Welpe darf übrigens nicht im Bett schlafen. Zum einen aus Hygiene-Gründen und auch später will ich nicht, dass mein Hund mit im Bett schläft. Sie soll ihren eigenen Platz haben. Wie oben beschrieben, habe ich Peppa ein weiches Fell gekauft, dass liegt neben meinem Bett, ungefähr auf Armhöhe, so dass ich abends, wenn sie wach wird, kurz streicheln kann, schaue runter und schon schlafen wir weiter.

Schlafrhythmus vom Welpen in der ersten Woche:

  1. Tag – Unruhig, weckt dich jede Stunde
  2. Tag – Ruhiger, weckt 3x, 4x
  3. Tag – 7. Tag, weckt nur noch 1x, 2x

Wo wir schon beim Thema „unruhig“ sind und, dass dies ein Indikator für „Gassi gehen“ sein kann. Jeden Morgen hast du direkt einen neuen Job: Gassi gehen.

Der erste Besuch auf der Wiese, im Park, im Wald

Euer erster gemeinsamer Besuch im Grünen, egal ob Garten, Wiese, Park oder Wald ist für euch beide etwas Neues, wie jeder Tag in der ersten Woche mit deinem Welpen.

Tipp! Halte deine Gassi Zeiten gleich lang (verlängern ist ok)

Aus meiner Erfahrung ist es am besten, wenn du dir immer 15-20 Minuten Zeit nimmst. Warum? Dein Hund soll lernen, draußen seine Geschäfte zu machen, so dass du keine Pipi und Kaka in der Wohnung findest. Geh also nicht sofort, nach dem dein Welpe sein Geschäft gemacht hat zurück. Wenn du das machst, weiß dein Hund: „Ok, wenn ich länger damit warte, kann ich länger draußen bleiben“. Bleib also unabhängig davon, ob er oder sie schon gemacht hast, eine bestimmte Zeit draußen.

Als Geschäftsmann nutze ich die Zeit gern um Nachrichten zu checken, ich schaue auf aktuelle Kurse der Börse und gebe ihr Zeit, frei herumzulaufen. Natürlich an ihrer Leine und in meinem Radius (Wiese). Sie darf ihre Zeit aber ganz frei gestalten, spielen wo und wie sie will, mit Stöckchen, Gänseblümchen, auch mit anderen Hunden und Menschen.

Hunde kennenlernen und andere Menschen

Welpen sind süß! Das ist Fakt. Du wirst also von Menschen angesprochen, bzw. dein Welpe und auch Hunde sagen direkt Hallo, wenn du auf sie triffst. Hunde sind neugierig, Welpen vor allem.

Es ist sehr wichtig für Hunde, mit anderen Hunden zu interagieren und zu spielen. Hunde sind Rudeltiere und suchen die soziale Interaktion mit Menschen und mit anderen Hunden. Ich knie mich meist auf den Boden, wenn ein Hund kommt und zeigt, dass er auf meinen Welpen zugehen will. So kann sich mein Welpe schützend zurückziehen, wenn sie will, kann aber auch mit dem anderen Hund schnuppern oder sogar spielen, wenn sie will. Biete deinem Welpen also Schutz, lasse ihn oder sie aber auch ganz frei entscheiden, wenn du den anderen Hund als ungefährlich für sie oder ihn einstufst.

Tipp! Insbesondere für kleine Hunde ist es wichtig, schütze sie vor großen Hunden.

Ein Beispiel: Sagen wir ein Schäferhund trifft auf einen Zwergspitz Welpen. Selbst wenn der ausgewachsene Schäferhund nur spielen will, das Genick des Welpen ist noch extrem empfindlich und die Konsequenz kann schnell sein, dass dein Welpe im Spiel des großen Hundes stirbt. Meine kleine Peppa hat im 3. Monat noch locker in meine Hand gepasst.

Der erste Besuch auf der Wiese, im Park, im Wald ist damit sicher ein voller Erfolg für euch beide. Und jetzt rate mal: Danach ist dein Welpe wieder k.o. und wird lange schlafen.

Draußen Pinkeln, Alleine Bleiben & Co. – Tag 3

Neuer Tag, neue Herausforderung. Heute gewöhnen wir uns weiter aneinander, an das Gassi gehen und ich lasse die kleine zum ersten Mal alleine zuhause.

Morgen Routine: Checkliste

Start in den Tag! Tag 1 war das Kennenlernen und die Abholung beim Züchter, Tag 2 haben wir das neue Zuhause kennengelernt und die Wiese vor dem Mehrfamilienhaus. Heute wollen wir unsere Routine festigen. Der Tag beginnt so:

  1. Kuscheln nach dem Aufstehen / Frühstücksfernsehn schauen, circa 30 Minuten
  2. Startklar machen für den Tag / Essen (Nassfutter) für sie, Anziehen und Zähne putzen für mich
  3. Geschirr anlegen, Futternapf wegräumen und raus gehen
  4. Gassi gehen auf der Wiese, circa 20 Minuten mit Cappuccino für mich
  5. Weg ins Büro, meist getragen, manchmal läuft sie auch schon

So beginnt seit dem und bis heute unser Morgen. Das A&O ist also 1) Liebe, 2) Futter und 3) Gassi gehen.

Gassi gehen und Pinkel-Plätzchen

Diesen Prozess musst du jeden Tag mit deinem Welpen üben. Je eher sie oder er sich daran gewöhnt, dass ihr Regelmäßig außerhalb der eigenen Wohnung seid, desto eher richtet sich das Kleine nach dieser Möglichkeit. Deshalb ist auch hier, wie beim Futter, Routine wichtig. Durch regelmäßige Zeiten wird dein Welpe viel schneller stubenrein.

Anfangs lohnt es sich deshalb alle 2 Stunden rauszugehen. Super einfach ist das natürlich, wenn du einen Garten hast. Wenn dein Hund bereits beim Züchter das Grün vom Garten gewohnt ist, geht dein Welpe fast automatisch raus. Wer das Glück nicht hat, trainiert und geht häufig Gassi. Keine Sorge, wenn du es nicht alle 2 Stunden schaffst, ich hatte auch nicht immer die Möglichkeit. Zum einen, weil wir im April 2 Tage Schnee hatten und es für die kleine einfach zu kalt und zu nass war. Sie blieb den ganzen Tag in der Wohnung und ich habe sie wenn, nur auf dem Arm getragen, beim Rausgehen. Dennoch war es mir wichtig raus zu gehen, denn so lernt sie, wir sind immer wieder draußen.

Mindestens (so mache ich es) für kleine Hunde:

  1. Morgens nach dem Aufstehen
  2. Mittags
  3. Abends
  4. Nachts, vor dem Schlafengehen

Alles weitere lösen derzeit die Puppy Pads bzw. meine Hundetoilette mit Wiese. Für kleine Pomeraians geht das gut, schließlich ist ihr Pipi so wenig, es würde locker in einen Flaschendeckel passen. Ihre Kackhäufchen sind, naja, eher wie kleine Schoko-Bons aus dem Supermarkt. Wenn du einen etwas größeren Welpen hast, wie beispielweise Schäferhund oder Labrador, dann wirst du sicher etwas häufiger rausgehen, damit deine Wohnung oder dein Haus sauber bleibt.

Idealfall, mittlere und große Hunde:

  1. Morgens nach dem Aufstehen
  2. Vormittags
  3. Mittags
  4. Nachmittag
  5. Abends
  6. Nachts, vor dem Schlafengehen
  7. Während der Schlafenszeiten

Alleine zuhause bleiben

Wie lange kann man einen Welpen alleine lassen? Wenn du für eine Sicher Umgebung sorgst, Wasser im Napf ist, kannst du schon von Anfang an das Allein sein üben. Ich habe auch direkt an Tag 3 begonnen, mir Abends 30 Minuten Auszeit zu nehmen. Seit dem drehe ich Abends immer allein eine Runde.

Auch hier ist das Geheimnis wieder Ruhe. Mach aus Verabschiedung und Wiedersehen kein Drama. Einfach gesagt, geh „cool“ mit der Situation um. Wenn du die Wohnung oder das Haus verlassen willst, nutze einen Moment, in dem dein Welpe abgelenkt ist, zum Beispiel beim Spielen oder Schlafen. Wenn du zurück kommst, streicheln deinen Hund und sag Hallo, dann geh weiter den üblichen Dingen nach. Zieh einfach durch, dein Hund gewöhnt sich so am besten daran, dass es kein Drama ist, wenn du nicht da bist, sondern ganz normal.

Auch hier versuche ich eine kleine Routine einzubauen, den Abend. Sie hat den Tag über gespielt, wir haben viel Zeit zusammen verbracht und kurz vor dem Schlafen gehen, werden wir wieder viel Zeit mit einander verbringen.

Zur Frage: Wie lange kann man einen Welpen alleine lassen?

  • Bis zu 1 Stunde, aus meiner Erfahrung
  • Starte mit kleinen Einheiten von 5, 15 oder 30 Minuten
  • Routine hilft bei Gewöhnung, Beispiel jeden Abend nach dem Gassi gehen, wenn der Welpe schläft

Tipp! Wenn du selbst ein vorsichtiger Typ bist, dann kannst du auch so anfangen: Verlasse das Zimmer für 5 Minuten, mach dir beispielsweise einfach einen Snack in der Küche, während der Hund keinen Zutritt hat, beispielsweise, weil du die Wohnzimmer Tür geschlossen hast. Komm dann wieder, ebenso ganz unaufgeregt und mach weiter, als wäre nichts gewesen.

So gewöhnst du deinen Welpen am schnellst an das Allein sein!

Teamwork, Liebe und Routine – Woche 1

Der Rest der ersten Woche lernt ihr euch vor allem kennen. So, dass ihr in den nächsten Wochen schon viel besser versteht, „wie der andere tickt“. Der aller wichtigste Tipp, ich hoffe, dass hast du auch herausgelesen, Du bist Herrchen und Frauchen! Die Zeit, die du am Anfang investierst, sparst du dir in den kommenden Wochen.

Eine Woche Urlaub

Damit du wirklich Zeit hast und nicht durch hektischen Büroalltag abgelenkt oder sogar genervt, kauf dir deinen Hund vielleicht genau dann, wenn du dir ohnehin 1 oder 2 Wochen Urlaub genommen hast. So könnt ihr zusammen aufstehen, ihr könnt den Tag gemeinsam verbringen und auch den Abend. Morgens noch 2 Stunden kuscheln? Kein Problem! Erinnerung: Du kannst einen Welpen, schmusen steht ganz oben auf der Tagesordnung.

Der Hund lernt dich kennen, aber noch schöner, du lernst auch deinen Welpen kennen:

Lass mich in Ruhe! Gemeinsam lernen

Dein Welpe lernt dich kennen und du lernst deinen Welpen kennen. So wie wir vorher schon darüber gesprochen haben, dass du an unruhigen Aktionen erkennen kannst (einfachster Fall, dein Hund kratzt an der Tür), dass sie oder er Gassi gehen muss. Anfangs sind Welpen super anhänglich, doch nach Tag 5, 6, 7, entwickeln sie auch langsam ein „lass mich in Ruhe“, was toll ist, denn so weißt du, dass es nicht für immer ein Fulltime-Job sein wird!

Mein Lieblings-Beispiel: Peppa schläft und ich will sie streicheln. Sofort streckt sie ihre Beinchen, wackelt damit umher, bis ich meine Hand wieder weg nehme. Klares Zeichen für: „Lass mich schlafen“.

In solchen Fällen, lass deinen Hund einfach Hund sein. Sie oder er ist kein Plüschtier und will, so wie du, auch mal seine oder ihre Ruhe haben. Freu dich, denn jetzt hast du Zeit, etwas für dich zu machen.