Erster Hund! Erfahrungen: Stubenrein, Gassi ohne Leine, Kommandos lernen

Erster Hund – Das erste Jahr mit meinen kleinen Zwergspitz, sie heißt Peppa. Über die ersten Tage habe ich euch ja ausführlich berichtet, im Artikel mein erster Hund. Kaum zu glauben, aber wahr, Pomeranians bleiben genauso süß, wie sie als Welpe waren. Die Grundausstattung hält also lange Zeit (bspw. das Geschirr). Du willst dich auf die ersten Monate mit deinem Hund vorbereiten? Brauchst du eine Hundeversicherung? Dann lerne hier, wie es nach dem ersten Wochen weitergeht! Meine Erfahrungen und Tipps zum Gassi gehen, Stubenrein werden, Futter Zeiten, wenig Bellen, Laufen ohne Leine, Kommandos geben – Teil 2 vom Guide für kleine Zwergspitze (Englisch: Pomeranians).

1 Jahr mit Peppa (Pomeranian): Meine Erfahrungen

Starten wir erst einmal mit den Basics:

  1. Ihr gewöhnt euch aneinander, spielt euch ein – werdet ein Team
  2. Bleibe immer geduldig und ruhig – Hunde werden wie ihre Besitzer, sei ein Vorbild

Höre Ella’s Erfahrungen als Podcast:

Zunächst einmal, dein Hund ist als kleiner Welpe anhänglich und auch noch später. Mein Zwergspitz guckt mich quasi jede Minute an, mit fragendem Blick, was machen wir? Aber, es wird ein bisschen weniger.

Du und dein Hund sind gemeinsam immer selbstsicherer unterwegs!

Anfangs ist sie mir so oft in die Beine gelaufen, manchmal habe ich sie auch aus Versehen leicht weggetreten, das ist ganz „normal“ am Anfang. Ihr müsst euch erst aufeinander einspielen! Das wichtig ist:

Bleibe immer geduldig mit deinem Hund!

Vor allem wichtig ist, regelmäßiges rausgehen, damit dein Hund stubenrein wird, regelmäßiges Futter und immer frisches Wasser am Napf und unterwegs (über 1 Stunde).

In diesem Artikel lernst du, was nach den ersten Wochen auf dich zukommt!

Starten wir ganz einfach, mit dem wichtigsten, 2x täglich füttern.

Tipp! Teil 1: Die ersten Wochen mit Zwergspitz

Vom kleinen Welpen zu ausgewachsenen Zwergspitz. Schon in Teil 1 habe ich dich mitgenommen, in die (für mich) neue Welt der Hunde. In Teil 1 ging es vor allem und die ersten Tage und Wochen, die Grundausstattung für Welpen und vieles mehr. Lies hier alles, über unsere ersten, gemeinsamen Wochen:

Hundeversicherung?!

By the way, hast du schon die richtige Hundeversicherung? Speziell wenn es um Krankheit, Verletzungen, Unfälle aber auch die Haftpflicht geht, solltest du über eine Versicherung nachdenken. Die Kosten dafür sind gar nicht so hoch, in der Regel zahlst du monatlich zwischen 25 Euro, je nachdem welche Leistungspaket du in Anspruch nehmen willst. Damit ist dein Hund vollständig versichert! Lies hier mehr darüber.

Meine Tipps, Erfahrungen und Empfehlung:

So klein und süß, war „Peppa“ als Welpe – Vorher.

So klein und süß, ist sie immer noch – Nachher.

So schnell wird ein Pomeranian erwachsen, bzw. ausgewachsen.

Hundefutter: Lecker, gesund und… wie oft?

Der große, beziehungsweise kleine Vorteil vom Zwergspitz, du brauchst relativ wenig Futter! Ich habe immer ein wenig Trockenfutter, Nassfutter und natürlich ein paar (wenige) Snacks. Wenn du die klassische Caesar Dose kennst, dann reicht sie ungefähr drei Tage, mit etwas zusätzlichem Trockenfutter.

Gefüttert wird meine kleine Hündin zweimal täglich, am Anfang habe ich sie noch drei Mal täglich gefüttert, das war zuviel!

Damit sie abends wenig macht (Thema: Stubenrein) füttere ich sie 1) morgens und 2) mittags/nachmittags.

Zum! Dies hier noch mehr zum Thema

  • Trockenfutter und Nassfutter
  • 1) morgens und 2) mittags/nachmittags
  • Wenige Snacks (wenn, zum 90% zum Kauen)
  • Wichtig: Immer Wasser bereitstellen

Tipp! Snacks zum Kauen kaufen

Hunde lieben es zu kauen, es ist Spaß für sie und Ablenkung zugleich. Deshalb kaufe ich gern Kausticks oder Snacks, mit denen sie etwas beschäftigt ist.

  • Snacks zum Kauen
  • Beschäftigung und Spaß

Wie viel wiegt ein ausgewachsener Zwergspitz?

Je nachdem ob dein Pomeranian reinrassig ist oder nicht, unterscheidet sich das Gewicht. Meine Kleine ist reinrassig und wiegt ausgewachsen nur 2,2 Kilo. Sie ist also tatsächlich mehr Fell als Hund!

  • Circa 2,2 Kilogramm
  • Reinrassig

Trockenfutter, Wasser, die Basics.

Immer gut: Was zum kauen!

Das bringt uns auch direkt zu einer wichtigen Frage, für neue Hundebesitzer:

Reisen mit Hund: Bahn und Flugzeug

Wie ist es beim Reisen? Darf dein Hund mit und wenn ja, bei wem?

Kann ich einen Zwergspitz mit ins Flugzeug nehmen?

Ja und nein, manchmal kannst du sehr kleine Hunde mit in Flugzeugen hin. Du solltest aber vorher schauen, ob es die Fluggesellschaft erlaubt oder nicht. In manchen Fluggesellschaften sind beispielsweise nur Begleithunde (z.b. Blindenhunde) erlaubt.

Beispiele für Fluggesellschaften:

  • Ryanair – keine Hunde erlaubt (nur Begleithunde)
  • Euro Wings – Hunde erlaubt

Kann ich einen Zwergspitz mit in ICE / Zug nehmen?

Ja, Hunde darfst du im Zug, aber auch im Fernverkehr (ICE) mitnehmen. Theoretisch heißt es, dass du eine Hundebox brauchst. Mich hat aber bisher niemand angesprochen. Wobei ich eine Box gekauft habe. Allerdings ist der Pullover auf dem Sitz oder auf dem Boden oft die einfachere Alternative.

Der Hund ist so klein, dass bisher wirklich kein Begleitpersonal etwas gesagt hat.

  • Ja, Hunde sind im Zug erlaubt

Nicht Peppa, aber auch süß! Mit Hund am Strand:

Stubenrein: Wie lange dauert es?

Du bist ein Hund wirklich stubenrein ist, musst du viel Geduld mitbringen. Circa 6, 7 bis 9 Monate, bis er oder sie wirklich versteht, dass man nicht in der Wohnung macht. Insbesondere nicht auf den Teppich! Wenn dein Teppich doch relativ viel abbekommen hat, brauchst du eine Teppichreinigung. Denn es riecht! Dazu gleich noch Tipps.

#reallife

Deshalb ist es auch so wichtig, dass man Hunde nicht einfach so kaufen oder verschenken sollte. Du musst dir wirklich Gedanken darüber machen, sie brauchen viel Zeit, Liebe und Zuwendung. Was das heißt, lernst du noch einmal hier Hund als Haustier: Voraussetzungen.

Regelmäßig raus gehen: „Draußen machen“ beibringen

Häufig muss dein Hund insbesondere nach Mahlzeiten. Deshalb ist es wichtig, mittags/nachmittags füttern. Dann am Abend, nur noch minimal (bspw. 1 Snack). So muss dein Hund nachts nicht auf Toilette und du hast weniger Drecks in der Wohnung.

Meine Tipps:

  • Dauer: 6 bis 9 Monate
  • Wichtig: Rausgehen 3x täglich, regelmäßig
  • Zeiten: Morgens, Mittags/Nachmittags und Nachts

Puppy Pads: Tipp für deine Wohnung und Teppiche

Tipps für Wohnungen! Kauf dir Puppy Pads Sozusagen flache Windeln für den Boden. So wie Papier, ca 50 auf 50 cm, legst du es einfach auf den Boden. Das Papier ist saugfähig.

  • Windel für den Boden
  • Ca 50 x 50 cm
  • Saugfähig

Wie viel kostet die Teppichreinigung?

Meine ganze Wohnung hat Teppiche – ungünstig! Dementsprechend haben die ersten Monate ihre Spuren auf dem Boden hinterlassen. Vielleicht kommst du auch in die Situation! Deshalb hier meine Tipps, damit du eine gute Teppichreinigung findest. Denn, ein wenig ist es wie bei Schlüsseldiensten, was kostet eine gute, seriöse Teppichreinigung und wie findest du eine gute Firma?

Zuerst: Vermeide es in den Suchergebnissen auf die ersten Plätze zu klicken. Auf den ersten Plätzen findest du zu 99% Werbeanzeigen. Diese Ergebnisse sind Minimal gekennzeichnet durch „Anzeige“. Denn, jemand muss die Kosten für diese Werbeanzeigen bezahlen, du!

Hole dir mindestens vier Vergleichsangebote, so kannst du den günstigsten Preis bekommen. Natürlich ist der Preis nicht alles, auch die Qualität ist wichtig, schließlich geht es um deine eigene Wohnung. Dafür, schau dir unbedingt Google Bewertungen an. Vergleiche die Menge der Bewertungen und die Höhe der durchschnittlichen Bewertung.

Wenn du in der Großstadt wohnst, Frage nicht nur die wenigen Geschäfte in der Innenstadt, Frage auch in der Vorstadt oder etwas außerhalb. Hier sind die Mieten günstiger, die Löhne, dementsprechend sind die Kosten für dich etwas geringer.

Hier nochmal alle Spart-Tipps zusammengefasst:

  • Klick nicht auf Werbeanzeigen bei Google (erste Ergebnisse)
  • Preisvergleich: Hole min. 4 Vergleichsangebote ein
  • Erfahrungen: Google Bewertungen vergleichen (Menge und Durchschnitt)
  • Firmen aus der Vorstadt, kleinere Städte
  • Mache vorab einen festen Preis aus

Gassi gehen: Wie oft musst du raus gehen?

Kommen wir zum Gassi gehen und (für mich wichtig) auch ohne Leine gehen.

Wie weit läuft ein kleiner Zwergspitz?

Tatsächlich kannst du mit einem Zwergspitz keine weiten, ausgedehnten Jogging-Läufe machen. In der Regel genügen 2, maximal 3 km, dann ist dein kleines Hündchen schon ziemlich k.o.! Ich selbst laufe meistens nur ein wenig in der Nachbarschaft, vielleicht 400, 500 Meter zum nächsten Café und zurück.

Das dein Hund ausgepowert ist, erkennst du am leichtesten daran, dass er wirklich nicht mehr laufen will und sich auf dem Boden legt. Aus meiner Erfahrung solltest du deinen Hund jetzt nicht hinter dir her schleichen, notfalls trag ihr ein paar Meter, bis nach Haus oder gib ihm ausreichend Zeit, vielleicht ein Snack und etwas Wasser zu Erholung.

Wichtig: Zerr dein kleines Hündchen nicht, nur weil er oder sie nicht will. Wenn sie Energie haben, laufen sie ganz allein.

Nochmal zusammengefasst, Gassi gehen:

  • Ich laufe im Schnitt 400, 500 Meter
  • 2-3 km Strecke reichen
  • Legt sich dein Hund konsequent hin, trage ihn oder sie

So oft übersehen: Kleine Hunde

Hier noch ein kleiner Tipp, falls du deinen ersten Hund hast! Gerade in den ersten Wochen und Monaten, kann es schon vorkommen, dass dein Hund in deine Füße läuft, du zufällig auf deinen Hund trittst, natürlich nur leicht, z.b. bei Aufstehen vom Stuhl, während du unachtsam bist.

Keine Sorge, du wirst immer vorsichtiger und sensibler.

Irgendwann schaust du ganz automatisch auf dem Boden, bevor du vom Stuhl aufstehst. Nur ein kleines Beispiel! Genauso ist es mit deinem Hund, ihr beide lernt euch immer besser kennen. Nach und nach merkst du, dass du immer weitere Strecken gehen kannst und das dein Hund dir immer besser folgt.

Gerade in der Großstadt ein echtes Thema! Ich habe beispielsweise immer einen Cappuccino dabei, das Handy in der Hand… in den ersten Wochen ist man manchmal ein wenig genervt, das ist ganz normal! Plötzlich springt dein Hund auf die Straße, ein Blatt wird hinterher gejagt (Cappuccino verschüttet), oder auch die Jagd, auf die nächste Taube.

Nach 4, 5 Monaten, weißt du aber schon ganz automatisch, worauf dein Hund reagiert. Spätestens nach 9 Uhr, 10 Monaten, habt ihr echt super aufeinander eingespielt!

Laufen ohne Leine: Wie lernen?

Laufen ohne Leine ist so ein Thema, besonders in der Großstadt! Wenn du mit deinem Zwergspitz ohne Leine laufen willst, sei dir bewusst, auch wenn dein Hund super süß ist, es ist und bleibt ein Hund! Dementsprechend kannst du ihm und ihr vertrauen, mit ein wenig Training und Übung.

Wie lernt mein Hund laufen ohne Leine?

Wir haben unser Training im Park gestartet, hier haben wir viel Fläche, grüne Wiese und notfalls kann ich hinterher rennen!

Lernen ohne Leine zu laufen: So geht’s

Achte einfach immer darauf, dass du deinen Hund im Blick hast und ihm oder ihr beibringst, dass sie auf dich zukommt, wenn du mit ihr interagierst. Z.b. durch einen Pfiff oder ein bestimmtes Kommando, ich sage immer „Peppa (ihr Name), komm“.

Achte auch immer darauf, dass du das Alphatier bist:

Dein Hund folgt dir, nicht du dem Hund – bleib Konsequent

Manchmal musst du auch einfach 20, 30 Meter vorlaufen, dein Hund läuft dir fast automatisch nach. Wenn nicht, sofort „Kommando“ geben und darauf achten, dass „etwas passiert“. Entweder kommt dein Hund oder du gehst, nimmst sie mit (an Halsband, Leine oder durch weiters zureden). Wichtig ist: Dein Hund folgt.

Je häufiger er oder sie das macht, desto größer der Lernerfolg und Automatismus.

Wiederholung und Aufmerksamkeit für den Lernerfolg

Beim Laufen ohne Leine ist es wie bei uns: Wenn wir Gitarre lernen, eine neue Sprache oder eine neue Sportart. Je mehr Training, desto geübter sind wir! Wenn du also regelmäßig, auch ein paar Strecken ohne Leine läuft, gewöhnt sich dein Hund daran. Dementsprechend wird euer Teamwork immer harmonischer.

Vielleicht noch als Tipp, ich arbeite nie mit Leckerlis. Hunde sind Rudeltiere und dementsprechend solltest du ein starkes und gutes „Vorbild“ sein. Dann funktioniert alles, auch ohne Leckerlis.

Leckerlis können aber beim Training helfen, z.b. für Sitz, Platz und so weiter. Ich zeige dir aber gleich noch, wie dein Hund, auch ohne ein einziges Leckerli, schnell Kommandos wie „Hol“, aber auch „Such“ lernt.

So lernt dein Hund am schnellst ohne Leine zu laufen:

  • Freiraum suchen, idealerweise in Park oder ähnliches (wenig Gefahren)
  • Langsam vorweg laufen, Blick meist in Zielrichtung
  • Konsequent vorangehen
  • Achtsam bleiben, wenn Hund 2, 3 Meter entfernt rufen
  • Rufe vereinheitlichen: Ich pfeife (leise) und habe das Kommando „Peppa komm“

Spielzeug: Was braucht ein Zwergspitz?

Genauso wie bei Snacks, halte ich es auch bei Spielzeug, weniger ist mehr! Tatsächlich hat mein Hund selbst nur 2, 3 (von 6) Spielzeugen, mit denen Sie gerne spielt. Mein kleiner Tipp, schau am besten direkt im Tierfachgeschäft, worauf dein Hund reagiert. So kannst du direkt ein gutes Spielzeug finden, das deinem Zwergspitz Spaß macht.

Viel wichtiger ist ohnehin, dass du Zeit mit deinem Hund verbringst! Geh ausreichend ins Grüne, auf die Wiese, wenn möglich in den Park und in den Wald. Das macht deinem Hund am allermeisten Spaß!

  • Maximal 5 Spielzeuge
  • Lieber: Zeit mit dem Hund verbringen, ins Grüne gehen

Spielen mit Laub, mit Stöckchen, mit anderen Hunden, alles besser, als ein weiteres „Plastikteil“ in der Wohnung.

Komandos lernen: Hol, Bring, Such, Sitz!

Ein guter Einstieg, sind immer einfache Dinge. PS: Super praktisch ist „Such“, das spart auch dir Zeit!

Eines der ersten Kommandos, die Peppa gelernt hat, war „Hol“ und „Bring“

„Hol“ und „Bring“ lernen

Es würde 1 Kommando genügen, ich rufe einfach immer beides. Typisches Beispiel: Stöckchen holen. Klappt aber auch hervorragend in der Stadtwohnung. Arbeite einfach mit dem Lieblingsspielzeug. Kommunikation ist das A und O. Denk immer einfach und an ausreichend Wiederholung. Wenn du deinem Hund diese Befehle beibringen willst.

„Hol“ und „Bring“ lernen, Checkliste in 5 Schritten:

    1. Nimm ein Spielzeug, dass dein Hund kennt (Begriff) und mag
    2. Wirf das Spielzeug einfach weg, z.b. in der Wohnung, 4, 5 Meter im Flur
    3. Sag mit mehreren Wiederholungen „hol“ oder „bring“
    4. Schau gleichzeitig immer wieder zum Spielzeug

  • Nach 5-10 Sekunden läufst du zum Spielzeug

 

Wiederhole das ein paar Mal. Dein Hund versteht irgendwann, was zu tun ist.

Wenn du diese Übung also ein paar mal wiederholst, wird ein Hund irgendwann loslaufen, sein Spielzeug holen und es zu dir zurück bringen. Danach, zur Belohnung, Klatsch einfach in die Hände (zum Beispiel) und Lob deinen Hund, mit Namen.

„Such“ lernen

Bei „Such“ ist es ganz genauso, bei mir hat es direkt nach dem dritten Mal funktioniert. Ihr Lieblingsspielzeug ist ein Knochen. Dementsprechend habe ich einfach gesagt „Such den Knochen“, „Such den Knochen“!

Tipp! „Such“ ist mega praktisch + spart auch dir Zeit

Super praktisch, weil ich jetzt auch einfach sagen kann, „Such den Knochen“, wenn ich nicht weiß wo er liegt, sie bringt mich hin!

„Such“ lernen, Checkliste in 4 Schritten:

    1. Nimm ein Spielzeug, dass dein Hund kennt (Begriff) und mag
    2. Sag deinem Hund: „Such den Knochen“ (oder was er, sie kennt)
    3. Wiederhole das Kommando mehrmals

  • Wieder nach 5-10 Sekunden, läufst du los und gehst zum Spielzeug

 

Bei mir hat es direkt beim dritten Mal funktioniert! Ich dachte sogar, sie will zum Futter, weil sie in die Küche gelaufen ist, dabei lag der Knochen auf dem Tisch! Deshalb, super praktisch.

Danach folgt wie immer eine nette Geste, z.b. einfach in die Hände klatschen und deinem Hund loben. Wie fast immer, arbeite ich ohne Snacks.

Viel besser, als viel essen, nur zu den ganz natürlichen Spieltrieb!

„Platz“ lernen

Eine kleine, liebe Bestechung, in Form eines Leckerlies, gab es aber beim Lernen von „Platz“. Wichtig ist hierbei wie immer, stell dich ruhig vor deinen Hund oder knie dich hin und wiederhole das Kommando mehrmals. Du kannst auch sanft nachhelfen und den Po etwas herunter drücken, sodass dein Hund versteht, was du von ihm willst. Durch den Snack lernt er oder sie sehr schnell, dass es sich lohnt diese Aktion auszuführen.

„Platz“ lernen (mit Leckerli), Checkliste in 3 Schritte:

  • Snack vorbereiten, in die Hand nehmen
  • Mehrmals Platz sagen (Wiederholung ist immer wichtig)
  • Beim ersten Mal leicht nachhelfen, Po Samst nach unten drücken
  • Konsequent bleiben, erst bei Platz gibt es Leckerli

Tipp! Achte auch darauf, dass dein Hund sitzen bleibt, während er oder sie das Leckerli bekommt. So lernt dein Hund auch Ruhe kennen und nicht hektisches hin und her springen, sobald es Futter gibt.

Hundefriseur: Fell, Fell, Fell!

Für Fellpflege & Co., habe ich für dich noch einmal extra Ratgeber, mit Tipps vom Profi, meiner Hundefriseurin. Tipp! Ich lasse das Fell von meinen Pomeranian nie super kurz schneiden. Sieht zwar süß aus, aber Fell hat seinen Grund und wir sollten es nicht als „Frisur“ betrachten. Deshalb gibt es bei uns quasi nur „Spitzen schneiden“. Lies hier mehr:

Teil 1: Die ersten Wochen mit Zwergspitz

Vom kleinen Welpen zu ausgewachsenen Zwergspitz. Schon in Teil 1 habe ich dich mitgenommen, in die (für mich) neue Welt der Hunde. In Teil 1 ging es vor allem und die ersten Tage und Wochen, die Grundausstattung für Welpen und vieles mehr. Lies hier alles, über unsere ersten, gemeinsamen Wochen: