Urlaub in Südtirol: Die Geschichte Südtirols, die schönsten Reiseziele & Unterkünfte

Urlaub Südtirol – Atemberaubende Naturlandschaften, smaragdgrüne Seen, hohe Gipfel und Attraktionen rundherum. Wer in den hohen Bergen Südtirols klettern möchte, kann sich auf den Heini-Holzer Klettersteig unter Beweis stellen. Wem der Disney Film „Tarzan“ zu langweilig ist, der kann das in Real Life ausprobieren. Im Passeiertal mit Seilen abgesichert klettern, schaukeln, rutschen, schwimmen und tauchen. Das ist nichts für schwache Nerven! Aber auch für diejenigen, die Entspannung suchen, gibt es die Möglichkeit schön zu Wandern am Pragser Wildsee, Shoppen in Bozen, eine Bootsfahrt im Kalterer See oder eine Weinprobe in den verschiedenen Provinzen Südtirols. Vergessen Sie nicht bei der Stadterkundung auch die Geschichte Südtirols näher kennen zulernen. Mit einer der ältesten Mumien ist Südtirol die archäologische Vorzeigestadt. Und was macht man nach all den Aktivitäten und Erkundungen? Genau, entspannen sie in einen der zahlreichen Wellnesshotels oder Heilbäder! Südtirol lädt Alt und Jung, Naturliebhaber und Stadtmenschen, Adrenalinjunkies und die Genießer ein.

Südtirol: Fakten & die Geschichte zur Region

Die Geschichte von Südtirol ist früh gestartet, jeder kennt Ötzi aus dem Eis. Ötzi gilt wohl als der bekannteste „Iceman“ der Geschichte: Seine Geschichte spielt sich 3200 v.Chr. ab, als die Seitentäler besiedelt worden sind. Nicht nur für Ötzi ist die Region bekannt, sie hat auch ihre eigene Sprache. Die ladinische Sprache, die heute noch in Grödnertal und Gadertal gesprochen wird, stammt aus der Zeit 400 v.Chr. bis zum 5. Jahrhundert n.Chr., als Südtirol noch unter Einfluss der Römer und Räter stand.

Touristen waren schon immer in der Region, früher waren es die Händler. Die Region hatte mit zahlreichen Handelsstraßen und Marktplätzen eine enorme Bedeutung und diente als Brücke zwischen dem italienischen Norden und dem germanischen Süden. Heute kann man noch die 800 Burgen und Schlösser betrachten, die als Überbleibsel der damaligen Zeit gelten. Tirol hat seinen ganz besonderen Charme, vor allem die beliebte Region Südtirol. Süße Häuser, Holz Optik und die Berge im Hintergrund. Insbesondere die Habsburger prägten die Region. Bis zum Jahr 1918 gehörte Südtirol über 550 Jahre lang zur Grafschaft Tirol und somit zum Habsburgerreich. Dieser Zeitraum hatte großen Einfluss auf die Kultur, die Architektur und die Küche Südtirols.

Südtirol wurde nach dem Ersten Weltkrieg Italien zugesprochen. Nach Jahren der Italienisierungspolitik und harten politischen Machtkämpfen trat 1972 das Zweite Autonomiestatus zum Schutz der Südtiroler in Kraft. Menschen italienischer, deutscher und ladinischer Muttersprache leben heute friedlich miteinander.

  • Ötzi – Der „Iceman“ gefunden in den Südtiroler Alpen
  • Eigene Sprache „Ladinisch“
  • Südtirol noch unter Einfluss der Römer und Räter
  • Brücke zwischen dem Italien und Deutschland
  • Einfluss vom Habsburgreich
  • Nach dem 1. WK Italien zugesprochen
  • 1972 der Zweite Autonomiestatus zum Schutz der Südtiroler

Reiseziele: Die beliebtesten Ferienorte Südtirols

Südtirol ist ein kleines Fleckchen umgeben von Österreich, Schweiz und Italien, dafür hat es eine jede Menge zu bieten. Ob Urlaub in der Natur in Meran, Bootfahrten am Pragser Wildsee oder Shoppen und archäologische Entdeckungstouren in Bozen. Vor allem Familien finden hier für Kleinkinder und Teenager das passende Angebot. Lassen Sie sich von der atemberaubenden Natur und dem Mix aus mediterraner und alpiner Kultur verzaubern!

  1. Meraner Land
  2. Südtirols Süden
  3. Dolomiten Alta Badia
  4. Eisacktal
  5. Dolomiten Gröden
  6. Dolomiten Seiser Alm
  7. Vinschgau
  8. Dolomiten Kronplatz
  9. Dolomiten Hochpustertal
  10. Dolomiten Eggental

Dolomiten: Traumziel Südalpen

Die Dolomiten, im italienischen heißt es übrigens Dolomiti, sind eine beeindruckende Gebirgsgruppe der südlichen Kalkalpen. Die Dolomiten werden von vielen allerdings auch den Südalpen zugerechnet. Sie verteilen sich auf die Regionen Venetien und Trentino-Südtirol in Italien bzw. zu etwa gleichen Teilen auf die Provinzen Belluno, Bozen–Südtirol und Trient.

Meran: Zwischen Aktivurlaub und Entspannung pur!

Meran ist eine Stadt auf der Südseite der Alpen. Sie verbindet Norden und Süden durch ihre zentrale Lage mitten in Südtirol. Vor allem bekannt ist Meran durch seine Heilbäder und die architektonische Kunst, die sich in den Gebäuden widerspiegelt. Meran befindet sich auf 325 m Höhe und hat eine Einwohnerzahl von 37.500 Menschen. Durch ihre besondere Lage profitiert Meran ganzjährig mit milden Klima und blühenden Gärten. Trotzdem findet man in den hohen Bergen verschneiten Gipfel und die Möglichkeit auf Winter Sport jeglicher Art. Es wird gleichermaßen Deutsch wie Italienisch gesprochen und gekocht. Lass dich von der mediterranen sowie alpinen Küche verzaubern auf deinem nächsten Abenteuer in die Südtiroler Alpen. Meran bietet eine außergewöhnliche Kombination an Aktivitäten für all die, die in ihrem Urlaub viel Bewerbung suchen. Zwischen Wandern beim Sonnenaufgang, Rennrad fahren und Klettern hat Meran alles. Kristallklares Trinkwasser am Fluss Passirio mit dem Gütesiegel 1 aufgrund von Bioindikatoren, aufblühende Natur, begrünte Passerterrassen sind ideal geeignet für diejenigen, die ruhevolle die Natur genießen wollen.

Passeiertal für Adrenalinjunkies

Im Passeiertal gibt es für die Adrenalinjunkies eine geeignete Kulisse zum Tarzaning und Canyoning. „Was ist das denn?“, fragt sich wohl der Ein oder Andere. Mit ausgebildeten Guides verwandelt man die Natur zu seinem eigenen Spielplatz. Felswände werden zur Rutschbahnen, Wasserfälle werden zu Whirlpools und mittendrin bist Du am Schwimmen, Abseilen und Tauchen!

Heini-Holzer Klettersteig

Immernoch zu wenig Adrenalin? Wie wär’s mit klettern am Heini-Holzer Klettersteig auf dem Berg „Kleiner Ifinger“?  Der 2550 m hohe Berg hat einen 1000 m langen Klettersteig, der grandiose Ausblicke auf die Isartaler Alpen bietet. Allein In den ersten zwei Monaten wurde er 10.000 mal begangen. Im Gegensatz zu Hoachwool Klettersteig ist der Heini-Holzer Klettersteig so konzipiert, dass auch Kinder ab 10 Jahren den besteigen können. Natürlich darf man den Klettersteig aber nicht unterschätzen, denn es gibt keine Gelegenheit unterwegs auszusteigen. Nur am Anfang kann man umkehren, deswegen ist der Anfangspart auch so schwer.

Eine gute Nachricht gibt es aber: Diese Ausblicke von dort sind unvergesslich und es gibt eine kleine Raststätte zum Pause machen und Erholen!

  • 325 m Höhe
  • Einwohnerzahl von 37.500 Menschen
  • Gleichermaßen Deutsch wie Italienisch gesprochen und gekocht
  • Kristallklares Trinkwasser am Fluss Passiri
  • Tarzaning und Canyoning am Passeiertal
  • Heini-Holzer Klettersteig – 2550 m hohe Berg mit 1000 m langen Klettersteig

Südtirols Süden: Bozen, Kalterer See, Südtiroler Weinstraße und den Dolomiten

Auszeit rund um Bozen, Kalterer See, Südtiroler Weinstraße und den Dolomiten. Der Süden Südtirols hat viele schöne Ecken. Wie wäre es mit echten Mumien zum kleinen Preis? Für 2,99 Euro kann man sich eine Tageskarte für das Südtiroler Archäologiemuseum kaufen und den 5000 Jahre alten Ötzi bewundern. 1991 wurde er samt seiner kompletten Bekleidung und mit zahlreichen Ausrüstungsgegenständen von Wanderern am Hauslabjoch gefunden. Weder einbalsamiert oder ritualisch bestattet, behaupten Forscher Ötzi sei durch ein heimtückischen Mord verblutet. Genaueres kann man vor Ort im Museum erfahren!

Anfahrt und Adresse: Museumstraße 43, 39100 Bozen

Das ist aber noch lange nicht das Einzige, was man an Bozen entdecken kann. Eine Fahrt mit der Seilbahn bringt dich von 265 Metern auf 1000 Meter Höhe in nur 10 Minuten. Die Seilbahn Kohlern gibt es seit mehr als 100 Jahren und bietet einen traumhaftem Blick auf die Landeshauptstadt Bozen und den Süden Südtirols. Auch unsere Shopoholics kommen nicht zu kurz. Die Handelsstadt dient aufgrund von seiner Geschichte und geographischen Lage eine Brücke zweier Kulturen. So findet man neben dem typischen italienischen Cafe Crema, Latte Macchiato oder Cappuccino auch deutsche Spezialitäten. Außerdem findet man auf dem Samstagsmarkt in den zahlreichen familiengeführten Geschäften und Boutiquen traditionelle Südtiroler Bekleidung, Haute Couture und Kunsthandwerk.

  • Im Südtiroler Archäologiemuseum steht der 5000 Jahre alte Ötzi
  • 1991 wurde er samt seiner kompletten Bekleidung am Hauslabjoch gefunden
  • Bozen: Seilbahn bringt auf 1000 Meter Höhe
  • gute Shoppingmöglichkeit

Pragser Wildsee: Atemberaubende Natur

Der 36 Meter tiefe See wird auch “Perle der Dolomitenseen” genannt. Der Pragser Wildsee, entstanden vor langer Zeit durch einen Murenabgang, liegt auf fast 1.500 m Meereshöhe im schönen Pragser Tal. Mit seinem Blau-Grünen Schimmerton lockt er jährlich Tausende Touristen. Außerdem bietet er mit seiner atemberaubenden Schönheit ein Gegenstück zu Kanadas Nationalpark in Banff. Also wozu fast 7000 Kilometer nach Kanada reisen, wenn man dieses wunderschöne Naturschauspiel auch praktisch vor der Haustür entdecken kann ?

Der See spielt eine wichtige Rolle in der Sagenwelt. Angeblich gibt es eine uralte Legende, die besagt dass sich das Tor zur Unterwelt am Südende des Sees befindet, wo heute der imposante Seekofel steht. Mit einer Fahrt im Boot könnte man angeblich das unterirdische Reich der Fanes erreichen. Aber auch so lohnt sich eine Kanu oder Bootsfahrt am Pragser Wildsee für ein romantisches Erlebnis am smaragdgrünen See.

Achtung: Auch wenn der See so idyllisch scheint, hat er auch im Sommer eisige Temperaturen durch das Bergwasser!

Ideal eignet sich der See auch zum Wandern. Die 4 km lange Seerunde entlang des Ufers ist für Kinder und Erwachsene gut geeignet. In ca. 1,5 Stunden hat man bei angenehmen Schritttempo den See umlaufen. Außerdem bietet er weder für Kinderwägen noch für Rollstuhlfahrer Probleme. Für eine kleine Pause zwischendurch gibt es Picknick Plätze mit Bänken und Tischen, sowie zahlreiche Raststätte. Ist der Weg doch zu anstrengend, gibt es auch ein Shuttledienst. Es lohnt sich auf jeden Fall bis ans Südufer zu laufen, denn da wartet der feinkörnige Sandstrand!

  • Name: Perle der Dolomitenseen”
  • 36 Meter tief
  • liegt auf fast 1.500 m Meereshöhe im schönen Pragser Tal
  • wichtige Rolle in der Sagenwelt – das Tor zur Unterwelt am Südende des Sees
  • 4 km lange Seerunde entlang des Ufers

Landkarte: Südtirol

Das unter dem Namen bekannte Südtirol, welches amtlich zur Autonomen Provinz Bozen – Südtirol gehört, ist die nördlichste Provinz Italiens und bildet zusammen mit der Provinz Trient die autonome Region Trentino-Südtirol.

Unterkünfte

Ein wichtiger Bestandteil einer Reise ist die Unterkunft. Deswegen kommt dann immer die Frage aller Fragen auf, wenn man seinen Urlaub plant. Was für eine Unterkunft buche ich? Wo werde ich mich genau aufhalten? Südtirol hat so viele schöne Ecken, deswegen ist es so schwer das Passende zu finden. Vor allem, wenn man versucht es allen Recht zu machen. Während man selber ein Naturliebhaber ist und sich von der schönen weiten Natur verzaubern möchte, wollen die heranwachsenden Teenie-Töchter lieber Shoppen in Bozen. Für die kleinen Kinder muss auch für Unterhaltung gesorgt werden, da kommt ein Besuch im Museum vielleicht in Frage. Ein Reiseziel ausgesucht fängt das ganze Grübeln bei der passenden Unterkunft an. Einen guten Preis, schöne Ausstattung und eine zentrale Lage lassen sich mit den Wünschen eines Naturliebhabers nicht vereinbaren. Ferienwohnung oder doch Camping?

Wir haben für euch Vor- und Nachteile von Camping sowie von Ferienwohnungen zusammen gesucht:

Camping

Südtirol bietet die perfekte Möglichkeit zum Campen. Es liegt nicht nur nah an Deutschland, sondern beeindruckt mit faszinierender Natur. Deswegen hat sich Südtirol gewissermaßen auf Touristen aus dem deutschsprachigen Raum und Italien im Bezug auf Camping spezialisiert. Ob Wohnwagen oder das einfache Zelt, Südtirol verspricht jedermann zu erfreuen. Mit Glamping und Wohnmobil ist man in der luxuriöseren Klasse, was Camping betrifft. Keine harten Isomatten, keine Gemeinschaftsduschen und kein lästiges Camping Zubehör. Glamping ist das äquivalente Gegenstück zu Ferienhäusern. Entzückende Chalets oder Bungalows, die vollständig eingerichtet sind. Trotzdem raten wir nicht vom typischen Campen am See ab, während man mit den Liebsten am Lagerfeuer versammelt ist. Eine perfekte Möglichkeit den Vierbeiner auch mitzunehmen und im Gegensatz zum Hotel beschwert sich keiner, wenn die Kinder mal bisschen lauter toben.

Vorteile:

  • Mitten in der Natur
  • günstigere Variante zu Hotel
  • Für Kinder und Vierbeiner angenehmer (niemand beschwert sich über die Lautstärke)
  • Freiheit: nicht an Ort und Zeit gebunden
  • größere soziale Interaktion mit anderen Familien, Campern

Nachteile:

  • Toiletten- und Duschmöglichkeiten
  • Ungeziefer
  • keine 100% Entspannung wie im Hotel; einkaufen, kochen, waschen unter schwereren Bedingungen
  • sehr begehrte Campingplätze: überfüllt, nicht ruhevoll, lästige Nachbarn

Hotel: Zwischen Wellnesshotel und Familienhotel

Die Natur bringt Ruhe. Wie kann man ruhevoller entspannen als in einer der zahlreichen Wellnesshotels in Südtirol? Hotelbesitzer in Südtirol haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Ruhe der Natur auf die innere Natur der Menschen zu überbringen. In spezialisierten SPA-Bereichen können Sie sich mit entspannenden Anwendungen verwöhnen lassen und Ihren Aufenthalt in vollen Zügen genießen. Das bedeutet nicht, dass Südtirol nicht ein Familienort ist. Neben der Wellnesshotels gehören Familienhotels zu den häufigste Anfragen. Urlaub an der frischen Luft lässt Kinder wie in ihren Lieblingsfilmen toben. Ob Abenteuer erleben oder mit anderen Kindern das abwechslungsreiche Ferienprogramm genießen, welches von naturpädagogischen Betreuern entwickelt worden ist.

Eines ist klar: Den Kindern wird es nicht an Spaß fehlen und die Eltern können in Ruhe in Zweisamkeit entspannen!

Vorteil:

  • Kein Stress bei der Urlaubsbuchung
  • Transfer zum Hotel im Preis dabei
  • Komplett umsorgt vom Personal
  • Ideal für Kochmuffel
  • Das Saubermachen übernehmen andere

Nachteile:

  • Deutlich höherer Preis
  • Extra Zuzahlungen für Internet, Parkplatz usw.
  • fester Standort, keine Spontanität
  • Meistens kein Waschen, Kochen usw. möglich

Ferienwohnung & Ferienhaus

Eine Ferienwohnung ist vor allem für Familien die ideale Unterkunft für einen Urlaub in den Bergen Südtirols. Denn ein Apartment bietet großen Komfort zu ansprechenden Bedingungen: ein gutes Preis-Leistungsverhältnis für Familien, die auch im Urlaub flexibel bleiben möchten. Ein typisches Apartment ist geräumig und verfügt über eine familiengerechte, zweckmäßige Einrichtung und eine voll ausgestattete Küche. Zumeist ist auch ein Balkon oder ein Garten dabei, wo die Kinder ungestört spielen und sich austoben können

Vorteil:

  • Privatsphäre
  • Vollkommen ausgestattet
  • Eigenständigkeit
  • Flexibilität bei Mahlzeiten (kein frühes Aufstehen wie bei Pauschalreisen)

Nachteil:

  • An einen Ort gebunden
  • Eingeschränkter Komfort im Vergleich zu Hotel
  • Selbst kochen, putzen und einkaufen
  • Erhöhter Bedarf an Gepäck (Bettwäsche, Handtuch usw.)
  • Teurer im Vergleich zum Camping

Wetter: Südtirol

Heute / in 3 Tagen

Im Norden Italiens, angrenzend an Österreich und der Schweiz, im Gebiet der Ostalpen herrscht über das ganze Jahr ein angenehmes Klima. Die Gebirgskette schützt vor starken Einflüssen der umliegenden Klimazonen. Vom Mittelmeerraum ins Landesinnere drängen feuchtwarme Luftmassen, die werden im Süden größtenteils von den Dolomiten abgehalten, wodurch es zu weniger Regen kommt. Zum Norden hin wird das Klima kontinentaler.

Q&A: Südtirol

Vor einer geplanten Reise in das gewünschte Urlaubsziel gibt es eine Menge Fragen, die beantwortet werden müssen. „Welche Sprache spricht man dort ?“ oder „Welche Regionen befinden sich dort?“ sind wichtige Bestandteile bei einer Planung. Hier sind die Antworten auf die meist gestellten Fragen:

Ist Südtirol Italien oder Österreich?

In welchem Land ist Südtirol? Im November 1918 mit Italien geschlossenen Waffenstillstandsabkommens und dem Vertrag von Saint-Germain zwischen den Siegermächten des Ersten Weltkrieges und der neu geschaffenen Republik Österreich fiel Südtirol 1919 an das Königreich Italien und wurde zu dessen nördlichster Provinz.

Südtirol befindet sich zur Gänze in den Alpen. Das Land ist sowohl die nördlichste als auch mit einer Gesamtfläche von 7400 km² eine der größten Provinzen Italiens. Durchzogen wird es in Nord-Süd-Richtung von der bedeutenden Brenner-Transitroute, die Deutschland und Österreich mit Oberitalien verbindet.

  • Südtirol gehört zu Italien

Wie spricht man in Südtirol?

In Südtirol spricht man Deutsch, Italienisch, sowie Ladinisch, in Abhängigkeit von der Region in der man sich befindet. Als Tourist kommt man mit Englisch auch gut voran.

  • In Südtirol sind 70% der Bevölkerung deutscher, 25% italienischer und 5% ladinischer Muttersprache.
  • Das Ladinische, eine rätoromanische Sprache, wird noch in den Dolomitentälern Gröden und Alta Badia gesprochen.
  • Das Schulsystem in Südtirol ist nach Sprachen getrennt.

Welche Regionen befinden sich in Südtirol?

Insgesamt gibt es 8 Regionen, dazu gehören unter anderen Meran, Eisacktal aber auch die beliebten Dolomiten.

  1. Meran
  2. Eisacktal
  3. Dolomiten
  4. Hochpustertal
  5. Kronplatz
  6. Alta Badia
  7. Gröden
  8. Seiser Alm

Was ist eine autonome Provinz?

Autonome Gebiete sind Territorien innerhalb eines Staates, die sich nach innen selbst verwalten. Sie sind keine souveränen Staaten.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.