Kleiderschrank einrichten: Begehbaren Kleiderschrank planen, bauen und mit den passenden Möbeln gestalten

Kleiderschrank einrichten – Wer kennt es nicht? Der Kleiderschrank platzt aus allen Nähten. Die Menge an Hosen, Kleidern, Shirts und Schuhen passt vorne und hinten nicht in deinen Kleiderschrank. Es gibt einfach nicht genug Platz, um jedes deiner geliebten Teile zu verstauen. Da bleibt nur eins: Aussortieren, oder? Nein! Wir zeigen dir, wie du ganz einfach deinen eigenen begehbaren Kleiderschrank einrichtest und Orte wie Dachschrägen dabei praktisch mit einbeziehst. Außerdem zeigen wir dir Vor- und Nachteile der Möglichkeiten und erklären dir, wie du deinen individuellen Kleiderschrank kreieren kannst, damit endlich alle deine wertvollen Schätze einen Platz finden! Hier gelangst du zurück zur Übersicht: Zimmer einrichten. Tipp der Redaktion! Interior Trends und Styles im Überblick vorgestellt: Einrichtungsstile.

+ AD + Kennst Du schon?

Begehbarer Kleiderschrank: Stauraum und Organisation

Im ersten Moment klingt ein begehbarer Kleiderschrank wirklich großartig und ist eine echte Traumvorstellung. Schließlich sind die Schränke ein Zeichen eines luxuriösen Lebensstils. Wo findet man die Einrichtungen schon? Vor allem in den Häusern der Superreichen. Kendall Jenner, Bella Hadid und Cara Delevigne: Auch ohne ihre Luxuswohnungen und Häuser gesehen zu haben, ist klar: Die Models müssen einen begehbaren Kleiderschrank haben

Nicht nur, weil sie viel Geld haben, sondern weil Mode ihr Job ist. Tagtäglich werden die Topmodels von Fotografen abgelichtet und dabei tragen sie selten die gleiche Kleidung. Designer senden ihnen neue Stücke, nur damit diese an die Öffentlichkeit getragen werden. Das alles führt dazu, dass eine Menge Schrankplatz benötigt wird.

Tipp! Beliebte und luxuriöse Interior Brands und Möbel werden dir hier vorgestellt: Interior Marken XXL!

Vorteile: Viel Platz, Stauraum für Kleidung und gute Organisation

Auch deine liebsten Kleidungsstücke sind in einem begehbaren Kleiderschrank gut aufgehoben. Zum einen ist bekannt, dass die Schrankform wesentlich mehr Platz bietet, als der Standardschrank, denn es handelt sich vielmehr um etwas, das einem Ankleidezimmer nahe kommt. Dadurch bekommst du nicht nur extra Privatsphäre, es tut sich ein ganzer Raum auf, in dem du deine Kleidung verstauen kannst.

  • Gut organisierbar
  • schöne Übersicht
  • viel Platz

Nachteile: Weniger Platz für andere Dinge? Kosten & Co.

Die Nachteile eines begehbaren Kleiderschrankes oder eines Ankleidezimmers ergeben sich vor allem dann, wenn der Kleiderschrank zusätzlich oder auch nachträglich in einer Wohnung eingerichtet wird. In diesem Fall bedeutet er nämlich die Opferung von Platz zugunsten des Stauraumes. Dessen sollte man sich in jedem Fall bewusst sein. Außerdem kann das Ausbauen eines Ankleidezimmers extra Arbeit verursachen:

  • Nimmt Platz ein
  • Preis

Kleiderschrank selber bauen: Planung, Anleitung und mehr

Um einen solchen Schrank sein Eigen nennen zu können gibt es mehrere Optionen. Einmal besteht die Möglichkeit bereits auf der Suche nach einer neuen Wohnumgebung Wert auf das Vorhanden sein eines Ankleidezimmers zu legen. Weiterhin lässt sich ein begehbarer Kleiderschrank unter bestimmten Voraussetzungen auch ganz einfach selbst bauen. Sollten Baumaßnahmen eher nicht dein Ding sein, gibt es ebenfalls einige Anbieter, die sich auf das Erstellen und Personalisieren eines Kleiderschrankes spezialisiert haben.

Planung: Fläche und Budget

Der erste Schritt zu deinem eigenen Kleiderschrank, ist die Planung. Beginne damit dir Gedanken um ein paar Faktoren zu machen zum Beispiel ist es sehr relevant, wie viel Platz du dem Kleiderschrank tatsächlich zusprechen möchtest. Hast du für leicht ansonsten schwer nutzbaren Raum wie eine Dachschräge oder ein kleines Zimmer, dessen Fläche durch die Dachschräge sehr begrenzt sind?  Diese eignen sich wunderbar für einen riesigen Kleiderschrank, in dem man auch selbst Platz findet.

Sobald du dich für einen Raum oder Platz entschieden hast, bietet es sich an, die weitere Ideenfindung zu starten. Wofür muss Platz geschaffen werden? Wie viele Paar Schuhe, wie viele lange Kleider und Mäntel, T-Shirt und so weiter besitzt du? Und vor allem: Soll alles hängen oder wären auch Regale eine Option? Schubladen sind für kleinere Teile wie Dessous und Strümpfe fast unabdingbar, können aber auch durch Körbe ersetzt werden.

Anleitung: großer Kleiderschrank durch Raumteiler

Ist kein separates Zimmer vorhanden, lässt sich ein begehbarer Kleiderschrank auch mehr oder weniger einrichten. Der Trick ist hier Trennelemente zu benutzen, um klare Abgrenzungen zwischen Wohn- oder Schlafbereich und dem Bereich für deine Kleidungsstücke zu schaffen.

Dazu eignen sich besonders gut zu beiden Seite offene Regale und Stellwände wie Paravents, aber auch die Kleiderstangen an sich können genutzt werden, um die Illusion der Raumaufteilung zu schaffen. Wichtig ist hierbei einen Teilsichtschutz aufzustellen, der auch visuelle eine gewisse Abtrennung bietet.

Des Weiteren kannst du natürlich noch mehr Aufwand in das neue Ankleidezimmer stecken und Wände ziehen. Bauwände eignen sich am besten für die Selbstinstallation, sind aber leider kein wahrer Hingucker, wenn du also in deinem Eigenheim wohnst, lohnt es sich den Bauaufwand zu betreiben und massivere Wände zu ziehen.

Dachschräge: der perfekte Ort für einen Kleiderschrank

Eine Wohnfläche mit Dachschrägen kann wirklich lästig sein, vor allem, wenn man keine Pläne dafür hat, was man mit der Fläche anstellen soll. Wie wäre es mit einem richtig geräumigen Kleiderschrank? Der passt nämlich perfekt unter Dachschrägen, denn diese sind ein großartiger Ort um Kleidung und Schuhe gestaffelt unterzubringen.

So können am niedrigsten Punkt Schuhregale gepackt und etwas höher Kleiderstangen angebracht werden. Platz für einen schmalen Schrank bietet sich auch, dieser kann zum Beispiel neutrale und bunte Kleidung auf den Stangen trennen, oder die Arbeitsgarderobe von der Freizeitgarderobe.

Je nachdem wie weit der Schrank in den Raum hineingebaut wird, kannst du den Kleiderschrank ganz schnell begehbar machen. Und mit den richtigen Wohnaccessoires wirst du den Ort gar nicht mehr verlassen wollen. Was das sein kann verraten wir dir im nächsten Abschnitt.

Ausstattung: Ankleidezimmer mit Regalen, Spiegel & Co.

Manchmal zählt nicht nur der Inhalt. Besonders begehbare Kleiderschränke sind ein Luxus, den man auskosten sollte. Schließlich machen Kleider Leute und die richtige Wahl der Kleidung hängt auch von der Übersicht ab, die der eigene Kleiderschrank bietet. Andernfalls rutschen die liebsten Stücke schnell in einer dunkle, hintere Ecke und gehen verloren. Mit der richtigen Aufteilung und den passenden Accessoires lässt sich das super einfach vermeiden.

Regalelemente: mit Stil organisieren

Garderoben und Regalelemente sind mit Abstand der wichtigste Teil deines begehbaren Kleiderschrankes. Sie lassen dich die Raumaufteilung bestimmen und, machen wir uns nichts vor, erfüllen maßgeblich den Zweck des Raumes. Natürlich kannst du hierfür auf Maßanfertigungen zurückgreifen, aber auch Luxusmöbelanbieter haben ein paar Dinge im Angebot. Roberto Cavalli Home zum Beispiel bietet luxuriöse Regalelemente besetzt mit Swarovski und mehr. Und zum selbst bauen verraten wir dir später mehr.

Spiegel: Wer hat den schönsten Kleiderschrank im ganzen Land?

Nicht nur kannst du dein Styling checken und den Lippenstift nachziehen, Spiegel helfen dir außerdem dabei den Schrank optisch zu vergrößern. Zudem reflektiert er das Licht deiner Lampen und erhellt zusätzlich den Raum. Ein Kleiderschrank ohne Spiegel ist einfach nicht vollständig.

Außerdem bietet es sich an mithilfe von Spiegeln ein stylisches Wohnaccessoire in deinem Kleiderschrank unterbringen, denn diese müssen gar nicht langweilig und schnörkellos sein. Boca do Lobo beispielsweise bietet in seiner Luxusmöbelkollektion Spiegel, die dich einfach begeistern werden.

Sitzgelegenheiten: Bänke, Sessel und mehr

Ist dein Ankleidezimmer groß genug, lohnt es sich ebenfalls eine Bank, einen Sessel oder andere Sitzmöglichkeiten aufzustellen. Die werden nicht nur dir zugutekommen, wenn du zum Beispiel deine Schuhe anziehen möchtest und bieten einen Ablageort für die bereits ausgewählte Kleidung, auch Outfits zu präsentieren ist so viel weniger stressig, wenn die andere Person einen bequemen Sitzplatz hat, an dem sie ohne Probleme eine Weile verbringen kann.

Außerdem trägt es einfach zum Raumklima bei und lässt deinen begehbaren Kleiderschrank viel gemütlicher wirken. Sessel und andere gemütliche Raumdekoration findest du zum Beispiel bei Hermès.

Raumtrenner: geschickte Raumaufteilung

Bereits zu Beginn dieses Artikels haben wir die Option erwähnt, den Kleiderschrankbereich mit Raumtrennern abzugrenzen, vor allem für den Fall, dass du zum Beispiel in einer Mietwohnung untergebracht bist, die dir nicht die Freiheiten lässt, deine Raumaufteilung selbst zu bestimmen. Paravents oder spanische Wände findest du bei unterschiedlichen Anbietern. Im Luxusmöbel Bereich zum Beispiel von Essential Home oder, besonders exklusiv und nur auf Bestellung angefertigt, bei Gucci.

Kleiderschrank in kleinen Räumen: Tipps und Tricks

Oft werden begehbare Kleiderschränke zum Teil der Wohneinheit gemacht, um sonst kaum verwertbarem Raum, einen Sinn zuzuschreiben. Dieser Sinn und Zweck sind dann die Unterbringung von Kleidung. Allerdings stellt es dich vor eine besondere Aufgabe, zumindest wenn das Zimmer noch nicht eingerichtet ist: Wie nutze ich den Platz optimal? Wir verraten es dir!

Schuhe verstauen: Türregale und andere Möglichkeiten

Ein absoluter Geheimtipp um Schuhe übersichtlich zu verstauen sind Türregale. Diese bieten dir die Möglichkeit viele Paare unterzubringen, ohne eine Menge Platz einbüßen zu müssen. Außerdem lassen sich Schuhregale besonders gut über und unter den Kleiderstangen abstellen.

Unser Favorit ist aber ein kleiner Hack. Wenn du eine Nische in deinem Kleiderschrank hast, kannst du Teleskopstangen nutzen, um aus ihnen ganz einfach ein perfekt passendes Schuhregal zu bauen. Teleskopstangen sind bei der Einrichtung eines kleinen Kleiderschrankes ohnehin dein Freund, denn sie ermöglichen einiges. Aber Vorsicht! Teleskopstangen halten keine größeren Gewichte. Schwere Mäntel und Kleider sollten an Wand befestigten Garderoben aufgehängt werden.

Garderobe: Platz für Kleidung und Accessoires

Mindestens eine wandverbaute Kleiderstange sollte dein Schrank mindestens haben, ansonsten könnte es schwierig werden, Platz für Jacken und Mäntel zu schaffen. Außerdem haben die meisten Garderoben zusätzlich Haken, an denen Schals, Mützen und Hüte ihren Platz finden.

Auch kleinere Wandflächen können genutzt werden, indem man an ihnen leichte Klebehaken anbringt, welche Raum für Accessoires wie Ketten, Armbänder und mehr beiten. Bei der Schmuckfrage tun sich ohnehin multiple Möglichkeiten auf. Möchtest du die Stücke offen im Raum liegen oder hängen haben? Alternativ kannst du die in einer Schublade oder in einem Schmuckkästchen verstauen. Außerdem bieten dir viele Luxushäuser kleine Schmuckschalen. Schau zum Beispiel mal bei Dior vorbei, dort findest du kleine Boxen, die vielleicht schon bald deine Lieblingsringe enthalten.

Regale: Übersichtliche Unterbringung selber bauen

Neben Kleiderstangen, sind offene regale eine tolle Möglichkeit, um dir die Möglichkeit zu geben, ohne großes Kramen, das was du suchst zu finden. Besonders einfach lassen sie sich mit Holzbrettern und Winkeln selbst zusammenbauen, was dir auch die Möglichkeit beschert, die Länge zu personalisieren.

Einen großen Nachteil bringt die praktische Organisationslösung allerdings mit sich: die Kleidung staubt schneller ein. Es lohnt sich also, ein paar Gedanken an Abdeckung zu verlieren, denn ein Ankleidezimmer akkumuliert eine Menge Staub.

Beleuchtung: Highlight your Clothes!

Nicht zu vergessen ist auch die Beleuchtung, die deinen Kleiderschrank auf ein neues Level hebt. Sehr empfehlenswert sind LED-Streifen, die zu ganz unauffällig unter den Regalbretten anbringen kannst. Falls du mehr auf pompöse Deckenleuchter stehst, ist das natürlich auch kein Problem.

Luxusapartment mit begehbarem Kleiderschrank

Deine jetzige Wohnung hat keinen begehbaren Kleiderschrank und auch keine Möglichkeit einen solchen einzurichten? Da gibt es nur eine Lösung: Ausziehen! Natürlich nicht, aber solltest du tatsächlich auf der Suche nach einem neuen zu Hause sein, dann verraten wir dir hier, nach welchen Wohnungs- und Hausbezeichnungen du suchen solltest, wenn ein begehbarer Kleiderschrank auf deiner Liste ganz oben steht.

Loft Wohnung: Wohnen mit Industrial-Charme

Als Lofts bezeichnet man die heißbegehrten Luxuswohnungen, welche oft in alten Industriehallen untergebracht sind. Das wirkt auf dich erstmal nicht so glamourös, dann wirf mal einen Blick in unseren Artikel zu diesem Wohnungstypen, und lass dich vom Gegenteil überzeugen. Denn Lofts sind nicht nur modern und bieten eine Menge Fläche, der Wohnraum ist oft auch flexibel gestaltbar, quasi der perfekte Ort für einen begehbaren Kleiderschrank.

Penthouse: Wohnungen mit Ausblick

Oft bedürfen Penthäuser eigentlich keiner großen Worte mehr, allerdings möchten wir dir dennoch kurz erklären, warum Penthäuser oder Penthouse Wohnungen für dich interessant sein könnten. Penthäuser waren ursprünglich Häuser auf den Dächern von riesigen Hochhäusern, vor allem verbreitet in Städten wie New York City. Heutzutage bezeichnet der Begriff allerding auch luxuriöse Wohneinheiten in den obersten Etagen eines Hauses.

Meistens geht mit Luxus auch Raum für persönliche Wertgegenstände einher. Damit meinen wir keinen Safe, sondern einen großen Kleiderschrank. Schließlich gibt es Taschen, die sich zeitweise einer höheren Wertsteigerung als Gold unterzogen haben.

Villa: Ultimative Prachtimmobilien

Eine Villa darf, wenn von Luxus Wohnlösungen die Rede ist natürlich auf gar keinen Fall fehlen! Die riesigen Häuser bieten neben multiplen Schlaf- Bade- und Wohnzimmern natürlich auch Platz für begehbare Kleiderschränke. Mehr über den Haustypen erfährst du hier:

+