Warum scheitern Start Ups? Shit Happens! Persönliche Erfahrungen und Beispiele

Projekte können immer scheitern. Irgendwo habe ich mal den Spruch aufgeschnappt, „Shit happens! Mach ein T-Shirt draus“ – wahre Worte, denn Projekte können immer scheitern. Mehr zum Thema: Warum scheitern Start Ups? 90% scheitern in den ersten 5 Jahren: Top 11 Gründe warum Start Ups scheitern.

Shit happens! Mach ein T-Shirt draus

Projekte scheitern durch innere oder äußere Einflüsse, mit denen du als Unternehmer manchmal gar nicht rechnen kannst. Bei mir war es das bspw. das “Social Analytics” Investment. Wenige Wochen nach Start unserer Software “Social Analytics”, Monitoring und Influencer Management für Instagram, mussten wir den Service wieder einstellen. Unser Fehler, wir hatten das Risiko zu gering eingeschätzt, dass Facebook Zugänge für Drittanbieter einschränken würde. Fast ein dreiviertel Jahr Arbeit und Vorbereitung waren innerhalb von Sekunden für die Katz. Es geht also auch nicht immer nur um Chancen und Risiken, Vorteile und Nachteile, auch Zugriffsbeschränkungen, egal ob von Social Media Networks oder vom Lieferanten, können einen schnell in die Schranken weisen. Immerhin hast du eine schöne Geschichte und lernst aus deinen Erfahrungen!

Viele sind mit einer Geschäftsidee gescheitert

So seltsam es klingt, viele Ikonen aus der Wirtschaft sag(t)en, dass Sie aus ihren Fehlern stets am meisten gelernt haben, manchmal sogar mehr, als aus Erfolgen und den besten Ideen! Bei vielen Gesprächen oder Projekten kannst du dann deine Expertisen mit einbringen. Insofern hast du zwar kein Geschäftsmodell mehr aber deine Geschichte und deine Learnings, die mit Sicherheit auch für andere von Interesse sein werden.

An dieser Stelle will ich noch auf drei Zitate von großen Unternehmern hinweisen, die ich selbst sehr inspirierend finde. Auch Mister Thomas Edison hat die Erfahrung des Scheiterns gemacht, der Mann, dem wir unter anderem die Glühbirne verdanken.

Zitate zum Scheitern

Selbst er hat gern über seine gescheiterten Projekte gesprochen und bis heute prägt er damit Unternehmer weltweit:

Mr. Thomas Edison

“Ich bin nicht gescheitert – ich habe 10.000 Wege entdeckt, die nicht funktioniert haben” – Mr. Thomas Edison

Im Bereich der großen inspirierenden Zitate und der großen Unternehmer, lohnt es sich auch wieder einen Blick auf Mister Henry Ford zuwerfen. Der Mann, den ich bereits im Bezug auf die Kalkulation der Marketingaufgaben mit dem Satz: „Für jeden Dollar den du in dein Produkt steckst, musst du einen weiteren bereithalten um das Produkt bekannt zu machen“, erwähnt habe. Henry Ford nahm aber auch häufig Bezug auf das Thema „missglückte Projekte“ und das „Scheitern“ an sich. Das zweite Zitat, dass ich im Rahmen des Buches nennen will, bezieht sich auf den absoluten Anfang, die Gründung. Ein Unternehmen zu gründen, ist wie Fußballspielen mit Freunden als kleiner Junge. Das macht einfach nur Spaß! Wer das nicht berücksichtigt, der gibt schnell auf und das, passiert in den meisten Fällen. Wenn du es alleine schaffst über drei, fünf, oder sogar sieben Jahre im Markt zu bleiben, ist das schon die halbe Miete, denn die meisten deiner anfänglichen Konkurrenten verschwinden ganz automatisch nach einiger Zeit. Du musst dich also gar nicht zu sehr auf die anderen fokussieren. Konzentriere dich auf deinen Erfolg und auf dich selbst als Unternehmer, Unternehmerin. Deshalb sagte auch Henry Ford:

Mr. Henry Ford

“Es gibt mehr Leute, die kapitulieren, als solche, die scheitern” – Mr. Henry Ford

Damit man all das erreicht, braucht es Liebe zum Detail und Präzision! Deshalb hier mein Lieblingszitat von Konfuzius. Vom spontanen Geräteausfall von mehreren Notebooks im Büro, bis hin zu spontanen Grippewellen in der Winterzeit und hohen Krankheitsstand über anspruchsvolle Kunden und Projekte, bis zum Warten auf den Handwerker.

Konfuzius

“Ist man in kleinen Dingen nicht geduldig, bringt man die großen Vorhaben zum Scheitern” – Konfuzius

Nicht nur die alten Lehrmeister sind auch gescheitert, natürlich sind auch die jüngeren Ikonen im Business schon ein paar mal mit Projekten auf die Nase gefallen.

Angst vor dem Risiko verlieren

Damit du die Scheu vor dem Risiko weiterhin verlierst, sind hier drei wirklich faszinierende Beispiele aus der Unternehmerwelt. Trial-and-error, das heißt versuchen und scheitern. Das Prinzip gehört sozusagen zum guten Unternehmertum! Wer nicht auch mal scheitert, der wagt im Umkehrschluss zu wenig Neues. Beim Scheitern ist es ähnlich, wie bei den großen Bauwerken der Geschichte: Wir sprechen alle über die Pyramiden, die noch immer noch stehen. Errichtet wurden abertausende von Pyramiden. Damit wir nicht immer nur auf die großen Erfolge schauen, hier auch ein Blick auf die Versuche von großen Unternehmern neue Geschäftsmodelle zu etablieren.

Scheitern in jungen Jahren: Heutige Ikonen

Jeff Bezos, Gründer von Amazon und aktuell der reichste Mann der Welt – trotz einer Milliarden Scheidung und Kosten von über 35 Milliarden – scheiterte er mit mehrere Projekten von Amazon. Morten Lund, Gründer von Skype, einer der Kommunikationsplattformen für Videotelefonie, rutschte gleich zweimal in die Insolvenz. Dann die Story von Bill Gates, Microsoft Gründer, seine erste Software wollte zunächst niemand haben. Am Ende hat er sie sogar kostenlos angeboten, trotzdem nutzte sie keiner. Kurz darauf gründete er Microsoft. Der Rest ist Geschichte! Diese drei Giganten in der digitalen Industrie sind Freunde von Prinzip Trial-and-error. Ein kleiner Auszug:

Jeff Bezos (Gründer: Amazon)

Neben allen erfolgreichen Projekten, wie einem der größten Online-Shops unserer Zeit oder aktuell und neu der Raumfahrt und die Besiedlung des Mondes, gab es auch ein paar Projekte die nicht so gut bei der Gesellschaft ankamen. Seine Suchmaschine A9 sollte ein Konkurrenzmodell zu Google werden. Marktanteile konnten nicht gewonnen werden und so wurde das Projekt am Ende eingestellt.

Er wollte aber auch ein Konkurrenzmodell zu eBay schaffen. Das heißt, nicht mehr nur den Handel für professionelle Händler ermöglichen, sondern auch Privatpersonen. “Amazon Auctions” hieß dieses Projekt. Ohne Erfolg wurde auch dieses nach kurzer Zeit eingestellt. Daran siehst du, wie schwer es ist gegen gute und etablierte Produkte anzukommen und etwas Neues zu wagen und auf dem Markt zu etablieren. Google, aber auch eBay sind bereits so gut positioniert und funktionieren fast selbständig, dass es schwer ist, Menschen dazu zu bewegen, zu neuen Plattformen und  zu wechseln.

  • Suchmaschine A9 – fail
  • Amazon Auctions – fail

Morten Lund (Gründer: Skype)

Morten Lund, Skype Gründer ist ein hervorragendes Beispiel für ein Stehaufmännchen der heutigen Zeit. Seine erste Insolvenz hatte er bereits in jungen Jahren. Sein erstes Geschäftsmodell: Abitur-Hüte zu verkaufen. In Dänemark sind Abitur-Hüte der absolute Verkaufsschlager für Schulabgänger. Leider hat er es nicht geschafft seine Hütte an den Mann zu bringen, da es ein extrem saisonales Geschäft ist, musste er 1994, direkt nach den Abschlussfeiern, Insolvenz anmelden. Dabei sollte es nicht bleiben! Fünfzehn Jahre später kam er zum zweiten Mal in die Insolvenz, 2009. Tatsächlich hatte er es geschafft, das viele Geld, das durch Skype verdient wurde, die Investition 2003 und den darauffolgenden Wachstumsschub, so zu organisieren, dass er in die zweite Insolvenz kam. Trotzdem hat er nicht aufgegeben und seit 2016 ist er tatsächlich wieder schuldenfrei. Ein tolles Beispiel für ein Vorbild für jemanden, der auch in höheren Sphären scheitert und nicht nur mit einem einzigen Projekt, sondern auch privat.

  • 1994 Insolvenz (Verkauf von Abitur-Hüten in Dänemark)
  • 2003 Invest in Skype, machte Millionen
  • 2009 Insolvenz #2
  • 2016 Schuldenfrei

Von Morten Lunds Geschichte kannst du als Unternehmer, Unternehmerin lernen. Aufgeben? Warum? Wer wirklich an sich glaubt, der sollte immer weitermachen und daran glauben, dass er irgendwann den Durchbruch schafft. Andere haben es schließlich bereits geschafft!

Bill Gates (Gründer: Mircosoft)

Bill Gates ist für mich einer der faszinierendsten Unternehme auf dieser Welt. Nicht nur dass er sein Unternehmen aus einer Garage heraus gegründet hat, er wurde zum reichsten Mann der Welt und gab die Hälfte ab. Was Bill Gates auch hoch anzurechnen ist, er hat den Ausstieg aus seiner eigenen Firma zu einem sehr guten Zeitpunkt geschafft. Viele bleiben in der Firma, bis sie alt sind und finden dann nicht den richtigen Nachfolger. Bill Gates hat sich frühzeitig um eine Struktur gekümmert, die ihn ablöst. Hut ab, Mister Gates! Von der Garage zum reichsten Mann der Welt und zurück zum Privatier. Jeder startet mit seiner ersten Geschäftsidee. Wird sie direkt zur Millionen, oder gar Milliarden Idee?

Seine erste Geschäftsidee entstand damals noch in der Highschool “Traf-O-Data”. Die Software ermöglichte es damals zum allerersten Mal Straßenverkehrszählung automatisiert durchzuführen, nicht mehr durch Personen mit Stift und Zettel. Bei den ersten Präsentationen funktionierte die Demonstration allerdings nicht fehlerfrei. Die Interessenten waren weniger begeistert und so interessierte sich letztendlich keine einzige Behörde für die Software Lösung. Bill Gates hat das frustriert, so sehr, dass er seine Software schlussendlich sogar komplett kostenlos angeboten hat. Trotzdem wollte sie keine Behörde. Ein typischer Moment zu sagen, “ich habe es nicht drauf”.

Aber nein! Kurze Zeit später, entwickelte er in Zusammenarbeit mit seinem Highschool Freund Paul Allen “Microsoft”. Seit Beginn der Computer Ära, das beliebteste Betriebssystem weltweit für Computer und Notebooks.

  • High School: “Traf-O-Data”: Demo funktionierte nicht (Straßenverkehrszählung), später kostenlos, dennoch wollte es keine Behörde
  • Lernte intensives Software schreiben
  • Gründung “Microsoft”

Drei Ikonen, deren Produkte jeder kennt. Amazon, Skype und Mircosoft. Drei Unternehmer, die in ihrem Leben Rückschläge erlebt haben und dennoch standhaft geblieben sind. Der Glaube an dich selbst versetzt Berge, wie du an diesen Beispielen siehst, ist das kein Spruch.

Amazon Gründer Jeff Bezos ist derzeit sogar im Wettstreit mit anderen US-amerikanischen Größen wie Elon Musk oder auch Virgin Gründer Sir Richard Branson. Sie und andere Multimilliardäre wollen gerade den nahen Weltraum erobern. Elon Musk Firma SpaceX fokussiert sich vor allem auf die Logistik zwischen Erde und Orbit. Jeff Bezos will der erste sein, der den Mond dauerhaft kolonisiert und damit eine Zwischenstation für zukünftige Marslandungen stellen. Virgin geht vor allem auf den Weltraumtourismus und Flüge im nahen Orbit..

Think big!

Und schon sind wir weg vom Scheitern und bei den großen Ideen, die die Welt verändern! Die perfekte Überleitung für dich und deine Geschäftsidee.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.