Speicherkarten: CF oder SD? Speicherung von Reihenaufnahmen und RAW Bildern

Die Speicherkarte stellt zusammen mit dem Sensor gewissermaßen das dar, was in einer analogen Kamera der Film war. Und damals hat man sich die Kamera ja auch nicht nach dem Film ausgesucht. Soll heißen: die Frage nach dem Speicherkartentyp erübrigt sich einerseits mit dem Kauf der Kamera, da diese den Typ vorgibt und sollte andererseits so ziemlich das letzte Kriterium sein, wonach Du Dir eine Kamera aussuchst.

+ AD + Do you know?

Speicherkarten: CF und SD – Was ist der Unterschied?

Beide Karten arbeiten nach dem Prinzip der Flash-Speicherung; die CF-Karten sind allerdings um einiges schneller als die SD-Karten. Da die Geschwindigkeit, mit der die Speicherkarte arbeitet, für den Workflow beim Fotografieren mit entscheidend ist, empfiehlt sich eine möglichst schnelle Speicherkarte. Stell Dir vor, Du willst eine Reihenaufnahme aus 10 Bildern machen und der Vorgang wird nach 6 Bildern abgebrochen, weil die Karte nicht mit dem Schreiben hinterherkommt. Ärgerlich. Unabhängig davon, ob Deine Kamera nun mit SD- oder CF-Karten arbeitet, solltest Du Dir ein schnelles Exemplar kaufen. Das ist auch beim Transfer der Aufnahmen auf den Rechner von Vorteil.

Speichervolumen berücksichtigen

Weiterhin solltest Du Dir Gedanken über die Speichergröße machen. Willst Du Deine Fotos im RAW-Format speichern, kommen schnell mehr als 20 MB pro Foto zusammen. Es bieten sich in diesem Zusammenhang zwei Möglichkeiten. Entweder Du kaufst Dir eine Karte mit großem Speichervolumen oder mehrere mit kleinem. Bei der ersten Variante musst Du natürlich die Karte seltener (oder auch gar nicht) wechseln, falls die Karte kaputt geht sind dann aber gleich mehrere Hundert Aufnahmen dahin. Im anderen Fall musst Du die Karte häufiger wechseln, was den Workflow (vor allem bei der Tierfotografie) empfindlich stören kann. Letztlich kannst Du Dich natürlich am Preis orientieren. Je größer das Speichervolumen, desto höher in der Regel auch der Preis.

Fazit: Schnelligkeit und Speichervolumen sind Hauptkriterien

Die Frage nach dem Speicherkartentyp stellt sich meistens gar nicht, weil er durch die Kamera vorgegeben ist. CF-Karten sind in der Regel deutlich schneller als SD-Karten. Schnelle Karten sind zu bevorzugen, damit im Extremfall (zum Beispiel Reihenaufnahme) auch wirklich alle Daten geschrieben werden. Je größer das Speichervolumen, desto größer ist das Risiko, viele Bilder auf einmal zu verlieren, wenn die Karte kaputt geht. Andererseits muss man kleinere Speichervolumina häufiger wechseln.

+

+ AD + Do you know?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.