High Key und Low Key Fotografie – Was ist der Unterschied?

Die High Key und Low Key Fotografie ist ein äußerst spannender Bereich. Oft zu sehen sind diese in total cleanen Werbefotos oder bei Portrait-Bildern. Was genau das ist, erfährst du nachfolgend. Wie immer beim Fotografieren, geht es auch bei der High Key und Low Key Fotografie um das wichtige Licht. Es geht bei den Aufnahmen auf das bestimmende Licht, den vorherrschenden Helligkeitsbereich sowie die vorherrschende Farbe. Die Begriffe High Key und Low Key haben ihren Ursprung aus dem frühen Film. Da die frühen Filme auf Ton noch verzichten mussten, bediente man sich anderer Methoden, um beispielsweise die Schurken und die Helden deutlich voneinander erkenntlich zu machen. So wurden die Bösen im dunklen gelassen und die Guten erstrahlten in hellem Licht.

+ AD + Do you know?

Die High Key Fotografie

Verwende einen glatten weißen Hintergrund. Ein Kleiderschrank z.B. bietet einen hervorragenden Hintergrund, da diese oftmals über eine ebene Fläche verfügen und das Licht reflektieren. Mit der Kombination aus längerer Belichtungszeit und Licht verschwindet alles in einem weißen Hintergrund. Aber auch große Papierbögen eignen sich hervorragend. Es ist nur wichtig, dass dein Motiv deutlich zu erkennen ist vor dem Hintergrund. Versuche zum Kontrast zu dem weißen Hintergrund, ein Spiel mit knalligen und hellen Farben.

Hey Key Fotografie: Viel Licht durch die Offenblende

Mit der High Key Fotografie ist keine Überbelichtung gemeint. Nutze also beispielsweise ein Objektiv mit einer Blende von f/1,8 bis 4. So kommt entsprechen ausreichen Licht rein. Das Histogramm sieht zwar zugegebenermaßen etwas sonderbar aus aber es so ja viel Licht auf dem Sensor sein. Details wie das Gesicht und vor allem die Augen sollten dennoch eindeutig erkennen sein. Es ist also wirklich am Besten, wenn du dich an die ISO, Blende und Belichtung langsam herantastest. Belichte nicht zu hoch und insbesondere nicht ausbrennen (Überbelichtung).

Die Low Key Fotografie

Wie du wohl bereits vermutest, ist die Low Key Fotografie das genaue Gegenteil der High Key Fotografie. Als Hintergrund eignet sich ebenso ein Kleiderschrank, nur dass er in diesem Fall schwarz sein sollte. Aber ein dunkler Raum ist geeignet. Die Belichtungszeit solltest du hochsetzen auf beispielsweise 1/400 Sekunde, damit das Licht nur noch auf das Gesicht kommt.

Low Key Fotografie: Lichtquelle zum Beleuchten des Motivs

Das Motiv wird bei der Low Key Fotografie von einer Lichtquelle beleuchtet. Allerdings ist es wichtig, dass du dein Motiv im Dunkeln nicht absaufen lässt. Damit nicht auch das Hauptmotiv komplett im Dunkeln versinkt, ist es wichtig, dass du das optimale Licht findest. Helfen kann dir hier ein Fotolicht oder ein Sonnenstrahl, welcher in den dunklen Raum strahlt.
Diese Art der Fotografie eignet sich besonders, wenn du besondere Fotoeffekte erzielen möchtest oder um deinem Foto eine bestimmte Stimmung hinzu zufügen. Ein High Key Foto kann beispielsweise eine lebendige und frische Stimmung vermitteln, wobei ein High Key Bild den Betrachter nachdenklich werden lassen kann.

+

+ AD + Do you know?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.